DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google Glass auch für Menschen mit Sehschwäche.
Google Glass auch für Menschen mit Sehschwäche.Bild: AP
Klarsicht

Google-Datenbrille auch für Kurzsichtige

Die künftige Datenbrille von Google soll auch in normale Brillen eingebaut werden.  Eine Version von Google Glass für Leute mit Sehschwäche ist in Planung.
28.01.2014, 19:5029.01.2014, 09:51

Google reagiere damit auf die grosse Nachfrage nach solchen Brillen: «Wenn wir jedes Mal Geld dafür bekommen hätten, wenn jemand nach einer Google-Brille mit verschreibungspflichtigen Gläsern fragte, dann hätten wir jetzt eine Menge Geld.» Google werde vier verschiedene Titanium-Gestelle anbieten - «ob Sie nun schon eine Brille tragen oder nur anders aussehen wollen».

«Wenn wir jedes Mal Geld dafür bekommen hätten, wenn jemand nach einer Google-Brille mit verschreibungspflichtigen Gläsern fragte, dann hätten wir jetzt eine Menge Geld.»

Der Internetriese hat noch keinen Termin für die Markteinführung von Google Glass angekündigt. Derzeit testen rund 1500 Nutzer die Datenbrille, die dafür je 1500 Dollar bekommen. Die Brille soll vor allem Smartphones überflüssig machen. E-Mails, Strassenkarten oder Wetterinformationen sollen in das Brillenglas eingeblendet werden. Über eingebaute Mikrofone sollen Nutzer die Datenbrille mit Sprachbefehlen steuern.

Auch als Sonnenbrille möglich.
Auch als Sonnenbrille möglich.Bild:  AP

Miniprogramme von Facebook und Twitter

Das soziale Netzwerk Facebook und der Kurzbotschaften-Dienst Twitter stellten bereits Miniprogramme für die Datenbrille vor. Die Facebook-App ermöglicht es, mit Google Glass aufgenommene Fotos in das Netzwerk zu senden und sie - per Sprachsteuerung - mit einer Beschreibung zu versehen. Die Twitter-App für Google Glass hat die gleichen Funktionen wie bei klassischen Smartphones. Nutzer können damit Botschaften und Fotos senden, auf Tweets antworten, sie weiterleiten oder als Favorit markieren. 

Auch Samsung will eine Smartphone-Brille entwickeln, wie am Montag bekannt wurde. Nach Google, Brother, Epson, Sony und etlichen kleineren Firmen reiht sich damit auch der südkoreanische Elektronikriese in die Riege der Hersteller von Datenbrillen ein. Als Bezeichnung sei derzeit der Name «Galaxy Glass» im Gespräch. Ein solcher Titel würde sich nahtlos in Samsungs Nomenklatur einfügen, dürfte aber bei Google mindestens für Stirnrunzeln sorgen. (sda/whr)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Logitech stellt «Steam Deck»-Konkurrent vor – das kann die Konsole
Es gibt für alles ein erstes Mal. Das dachte sich wohl auch Hardware-Entwickler Logitech und richtete deshalb kurzerhand mit der Logi Play die erste eigene Hausmesse aus, auf der die neuesten Produkte des Konzerns vorgestellt wurden. Ein Gadget stach besonders aus der Masse der Neuvorstellungen heraus - ein Handheld auf Android-Basis namens «Logitech G Cloud». Was hat es damit auf sich?

Bei Apple hätte es am Ende traditionell geheissen «One more thing» – das Beste oder Aufregendste halten sich Hardware-Präsentatoren oft für den Schluss auf. Auch Logitech hatte sich für seine gut einstündige Demonstration im Berliner LVL-Eventcenter für dieses Prozedere entschieden. Dabei lüftete das Unternehmen den Schleier von einem Gerät namens «Logitech G Cloud Handheld», zu dem es vor dieser Minimesse bereits einen Leak gegeben hatte.

Zur Story