DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geglückter Jahresauftakt: Ebay überrascht die Analysten

22.04.2015, 23:48

Der Online-Handelskonzern Ebay ist besser als erwartet ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Umsatz im Jahresvergleich um gut vier Prozent auf 4.45 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Gewinn stieg auf 626 Millionen Dollar. Im Vorjahr war ein Verlust von 2.3 Milliarden Dollar angefallen. Allerdings sind die Zahlen nicht vergleichbar, weil Ebay damals einen dicken Batzen Steuern auf Einnahmen im Ausland auf einen Schlag bezahlt hatte.

Ebay kämpft immer noch mit Problemen, fuhr aber einen anständigen Gewinn ein.
Ebay kämpft immer noch mit Problemen, fuhr aber einen anständigen Gewinn ein.
Bild: Marcio Jose Sanchez/Paul Sakuma/AP/KEYSTONE

Payball als Cashcow

Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um über vier Prozent. Allerdings bleiben Ebays Probleme bestehen. Der Umsatz der Kernsparte, des mit Amazon konkurrierenden Online-Marktplatzes, fiel um vier Prozent auf gut zwei Milliarden Dollar.

Der starke Dollar, der Einnahmen im Ausland in der US-Währung schmälert, wirkte als zusätzliche Belastung. Zugpferd des Konzerns bleibt PayPal, das aber in diesem Jahr abgespalten wird. Die Bezahltochter verbuchte ein Umsatzplus von 14 Prozent. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

John McAfee ist tot – und er bereut nichts

Am 6. März 1992 hält die Welt den Atem an. Ein Computervirus – bis dahin in der Öffentlichkeit ein beinahe unbekanntes Phänomen – droht, die Festplatten von Computern lahmzulegen. Der Schädling hat einen Namen: Michelangelo. Fünf Millionen Geräte sind bedroht, das behauptet ausgerechnet jener Spezialist, der auch das Gegenmittel in der Hand hält: Antivirus-Hersteller John McAfee.

Der Softwareunternehmer aus dem Silicon Valley hatte zuvor ein erstes Anti-Virus-Programm geschrieben. Ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel