Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der über das Tor-Netzwerk erreichbare Schwarzmarkt Silk Road ist attackiert worden. Screenshot: watson

Hacker stehlen Bitcoins

Schwerer Schlag gegen Silk Road 2.0 – Populäre Drogen-Verkaufsplattform wurde angeblich geplündert

Einer der wichtigsten Umschlagplätze für Drogen im Internet steht vor dem Aus. Unbekannte haben die deponierten Bitcoin-Guthaben gestohlen.



«I am sweating as I write this.» Mit diesen Worten beginnt der Administrator des Silk-Road-Forums seine Ankündigung. Was folgt, sind Informationen, die den Online-Drogenhandel auf einer der populärsten Plattformen im Darknet massgeblich erschüttern werden.

Hackern sei es gelungen, die Plattform zu plündern. Konkret sollen Unbekannte dank einer Sicherheitslücke in der Bitcoin-Software wiederholt Beträge der virtuellen Währung abgebucht haben, die auf einem Treuhandkonto der Betreiber deponiert waren. Das Konto soll laut Mitteilung des Administrators «komplett leer» sein. 

Dazu muss man wissen, dass die Drogen-Verkaufsplattform nach dem sogenannten Escrow-Prinzip funktioniert hat. Die Kunden bezahlten Beträge in der virtuellen Währung Bitcoin im Voraus ein – und gaben die Zahlungen an die Dealer in der Regel dann frei, wenn die Ware per Post eintraf.

[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Im Darknet werden alle illegalen Substanzen gehandelt, unter anderem auch Kokain. Bild: Keystone

Mithilfe der Anonymisierungs-Software TorBrowser werden zahlreiche Schwarzmärkte im Internet betrieben. Silk Road 2.0 war der Nachfolger der im vergangenen Oktober vom FBI stillgelegten Plattform.

Nutzer der Plattform zeigten sich im Forum in ersten Reaktionen entsetzt. Dies sei ein «vernichtender Schlag». Das Vertrauen in das Escrow-System sei dahin, meinten Betroffene, die gemäss eigenen Angaben tausende von Dollars an die Hacker verloren haben. Wer wie viel Geld «verloren» hat, kann nicht überprüft werden. Ein Experte bezifferte den Schaden gegenüber dem Blog des US-Magazin Forbes mit 2,6 Millionen Dollar. Gleichzeitig wurden im Silk-Road-Forum Stimmen laut, die den Schilderungen des Administrators misstrauten.

Transaktionen blockiert

Es war dies nicht der erste angebliche Hackerangriff auf die Plattform. Fachleute hatten in den letzten Wochen wiederholt vor Sicherheitslücken in der Bitcoin-Software gewarnt. Mehrere frei zugängliche Websites, über die Bitcoins gehandelt werden, mussten Transaktionen blockieren.

Der Silk-Road-Administrator versuchte derweil am Donnerstagabend, die Gemüter zu beruhigen. Niemand sei in Gefahr, es seien keine sensiblen Informationen nach draussen gelangt und die Unbekannten hätten sich keinen Zugriff auf den Server verschaffen können. Zwar sei viel Geld weg, doch bedeute dies nicht das Ende des Online-Schwarzmarktes. Gleichzeitig wurde zur Jagd auf die Hacker aufgerufen.

«Utopia» von Polizei geschlossen

Gerade erst hat ein anderer Online-Schwarzmarkt für Schlagzeilen gesorgt. Laut Medienberichten wurde eine Plattform namens Utopia von der Polizei geschlossen. Sie wäre von den Betreibern eigentlich als Alternative zu Silk Road gedacht gewesen. Es kam am Donnerstag zu Verhaftungen in Deutschland sowie in den Niederlanden.

In New York muss sich zurzeit der frühere mutmassliche Betreiber von Silk Road vor Gericht verantworten. Unter dem Pseudonym «Dread Pirate Roberts» (benannt nach der Figur eines Fantasyfilms) habe ein 29-Jähriger mit der Website Silk Road den «ausgeklügeltsten und umfangreichsten kriminellen Marktplatz im Internet» geschaffen, zeigte sich Staatsanwalt Preet Bharara überzeugt. Unter mehr als 13'000 Schlagwörtern wie «Cannabis» oder «Psychodelisches» sei die ganze Bandbreite von illegalen Rauschmitteln gehandelt worden. Ebenfalls im Angebot: Zwielichtige Dienstleistungen wie das Fälschen von Ausweisen und das Hacken von Computern. Von der Gründung der Website im Januar 2011 bis zu Ulbrichts Verhaftung am 1. Oktober 2013 seien hunderte Millionen Dollar durch die dunklen Kanäle geflossen.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

26
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

71
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

104
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

26
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

71
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

104
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufgedeckt: Die Flüge der Schweizer Spione – hierhin reisen die Agenten des Geheimdienstes

Neue Daten zeigen, wohin Angestellte des Nachrichtendienstes des Bundes reisen, darunter auch krisengeschüttelte Länder.

Geheimdienst: Die Verantwortlichen des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) mögen die Bezeichnung nicht, obwohl das Wort «geheim» im Nachrichtendienstgesetz gut ein Dutzend Mal vorkommt. Selbst der vom Bundesrat alle vier Jahre fest­gelegte Grundauftrag des NDB untersteht der Geheimhaltung.

Offiziell bekämpft der Nachrichtendienst Terroristen, gewalttätige Extremisten und Spione im Inland, wehrt Cyberangriffe ab und verhindert die Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen. Im Ausland beschafft …

Artikel lesen
Link zum Artikel