DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oculus Rift

Cyberbrillen für alle: Facebook und Oculus wollen ein Online-Game für eine Milliarde Menschen entwickeln



Wir haben die Oculus Rift bereits getestet. Video: watson

Das erfolgreichste Online-Rollenspiel aller Zeiten ist «World of Warcraft». Zwölf Millionen Spieler bevölkerten zu Spitzenzeiten die Fantasy-Welt von Azeroth. Im Vergleich zu den Plänen von Facebook und dem kürzlich gekauften Unternehmen Oculus geradezu lächerlich. Für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift planen die beiden ein MMO-Game (Massive Multiplayer Online), das eine Milliarde Menschen beherbergen soll. Das erklärte Oculus-CEO Brendan Iribe gegenüber dem Techportal Techcrunch.

Iribe gibt zwar zu, dass bestehende Netzwerke von den Ambitionen überlastet wären, aber Facebooks Infrastruktur biete die perfekte Grundlage, um loszulegen. Bis zur Realisation sei es aber noch ein langer Weg, sagt Iribe. Wer sich schon jetzt ein Bild von der Zukunft machen möchte, in der jeder in einer virtuellen Welt steckt, sollte unbedingt das Buch «Ready Player One» lesen. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel