Digital
Digital-News

WhatsApp will ab 2019 im App Werbung zeigen

Digital-News

WhatsApp will ab 2019 Werbung zeigen und verrät damit, wofür es einst stand

02.08.2018, 14:5402.08.2018, 16:07
Mehr «Digital»

Auf der Instant-Messaging-App WhatsApp soll es künftig Werbung geben. Das kündigte WhatsApp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. Dies, obwohl die Firma zu Beginn versprochen hatte, dass dies nie geschehen würde. Die Werbefreiheit gehörte bis anhin schlicht zum Grundsatz der App. Es war das gute WhatsApp gegen die bösen, informationsfressenden Riesen wie Facebook und Google.

Nun soll ab 2019 Werbung in der App geschaltet werden. Zu Anfang soll die Werbung nicht in den privaten Chats, sondern nur im Status auftauchen, also jenem Bereich, wo Bilder und Texte, die ähnlich den Instagram-Stories für 24 Stunden veröffentlicht werden können.

Das Feature wird derzeit von rund 450 Millionen Menschen genutzt. Dort sollen nebst dem Status der eigenen Kontakte auch Nachrichten von Unternehmen zu sehen sein.

FILE - In this Monday, Feb. 24, 2014, file photo, Whatsapp co-founder and CEO Jan Koum speaks during a conference at the Mobile World Congress, the world's largest mobile phone trade show in Barc ...
Er hat das Unternehmen mittlerweile verlassen: WhatsApp-Co-Gründer Jan Koum.Bild: AP/AP

Die geplanten Werbeeinnahmen sollen dazu beitragen, WhatsApp aus der Verlustzone zu bringen. Gleichzeitig kündigte Idema an, mit einer Kooperation mit grösseren Unternehmen Einnahmen erzielen zu wollen. WhatsApp wird dazu künftig grösseren Firmen ermöglichen, über den Kurzmitteilungsdienst im grossen Stil direkt mit Kunden zu kommunizieren.

Firmen sind blockierbar

Um mit den Firmen in Kontakt treten zu können, müssten die Anwender der Kommunikation zustimmen, betonte Idema. Damit würden auch die Vorgaben der Europäischen Datenschutzgrundverordnung umgesetzt.

Die Kommunikation laufe wie immer verschlüsselt und sicher ab, WhatsApp bekomme die Inhalte nicht zu sehen. «Die Anwender sollten sich allerdings darüber bewusst sein, dass sie nicht mit einer Privatperson chatten, sondern einem Unternehmen Informationen zur Verfügung stellen.»

WhatsApp-Nutzer könnten Firmen, die sie nach vorheriger Einwilligung kontaktieren, jederzeit mit einem Klick blockieren. «Diese Wahl wird selbstverständlich respektiert.»

Kostenpflichtige Benachrichtigungen

Im Januar hatte WhatsApp bereits einen Business-Service für kleinere Unternehmen in Form einer eigenen Android-App gestartet. Der neue Service für grössere Unternehmen läuft in der herkömmlichen WhatsApp-Anwendung ab.

Für die Firmen ist die Einrichtung der Schnittstelle sowie das Chatten mit den Kunden kostenlos. Benachrichtigungen in Echtzeit («Notifications») müssen allerdings von den Unternehmen nach Stückzahlen bezahlt werden. Zu den genauen Kosten machte das Unternehmen keine Angabe.

Beide Gründer von WhatsApp, Jan Koum und Brian Acton haben das Unternehmen im letzten Jahr verlassen. Ihnen passte die Richtung nicht, in die sich die App entwickelte und sie sahen die Neuerungen als Verrat an den eigenen Nutzern an. Nun gehe es darum, wogegen man immer angekämpft habe: Überwachung, Datenauswertung, Werbeschaltungen. 

(awp/sda/dpa/doz)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Hat Guy
02.08.2018 15:17registriert April 2014
Dann wird es wohl Zeit sich nach Alternativen umzusehen. Schade.
3479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patrik Hodel
02.08.2018 15:14registriert Juni 2017
Ähm...
Und der Betrag, den ich damals für Whatsapp bezahlt habe, wird mir wieder ausbezahlt?
28423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blue_Toastbrot
02.08.2018 15:07registriert November 2014
Die Werbung bei den Stories wird nur der Anfang sein. Wenn WhatsApp wirklich Werbung anzeigen wird, dann können mich meine letzten Freunde mit WhatsApp eindeutig.
Threema / Telegram
1314
Melden
Zum Kommentar
80
Kinderpornografie, Hassrede, Terror – Online-Netzwerke löschen millionenfach Inhalte

Kinderpornografie, Hassrede oder Terrorpropaganda: Mehr als 960 Millionen fragwürdiger Inhalte haben Amazon, Facebook, YouTube, Instagram, Pinterest, TikTok und X (vormals Twitter) im vergangenen halben Jahr gelöscht oder eingeschränkt. Das geht aus einer EU-Datenbank hervor, die von der EU-Kommission geschaffen wurde.

Zur Story