Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp-Gründer ruft User zum Löschen von Facebook auf

Brian Acton programmierte einst die App, die heute Facebook gehört. Doch nun scheint er die Nase voll zu haben. Er unterstützt #DeleteFacebook.



Die Aufforderung, Facebook zu löschen, stammt von keinem andern als WhatsApp-Mitgründer Brian Acton. Zusammen mit Jan Koum hatte er 2009 den Messaging-Dienst gegründet – 2014 verkauften sie an Facebook und wurden Multimilliardäre.

Dann trennten sich ihre Wege.

Bild

Jan Koum (lins) und Brian Acton. bild: wikimedia cc 4.0

Während Jan Koum in die Facebook-Führung wechselte, entschied sich sein Kompagnon, nicht für die US-Datenkrake zu arbeiten, sondern sich für Open Source zu engagieren. 

Im Februar 2018 investierte der 46-Jährige 50 Millionen Dollar in die neu gegründete «Signal Foundation», eine Non-Profit-Organisation zur Entwicklung der Messaging-App Signal, und er trat der Stiftung als deren Vorstandsvorsitzender bei.

Acton fordert die Facebook-User offenbar auch via Facebook zum Löschen des Profils auf, wie Tech Crunch berichtet.

Jan Koum hat sich noch nicht öffentlich zu Wort gemeldet, sein neuster Tweet stammt von Mitte Januar.

Dafür hat das Internet bereits reagiert ...

In Kommentaren wird auch darauf hingewiesen, dass Zuckerberg in den letzten Wochen im grossen Stil Facebook-Aktien verkauft habe.

(dsc)

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link zum Artikel

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link zum Artikel

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link zum Artikel

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link zum Artikel

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link zum Artikel

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link zum Artikel

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link zum Artikel

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link zum Artikel

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link zum Artikel

Verschobene UN-Klimakonferenz nun im November 2021

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • drüber Nachgedacht 21.03.2018 10:37
    Highlight Highlight Wahrscheinlich braucht es noch einen grösseren Crash, bis den Leuten die Augen geöffnet werden.

    Dumm nur, dass nicht nur die bekannten Apps wie FB, Insta, Tumblr, Kik, Xing,linktin und wie sie alles heissen, unsere Daten sammeln. Bei all diesen Anbietern, kann man einfach den Account löschen und fertig ist.

    Doch sich von Google oder Apple zu trennen, ist viel schwieriger. Die wissen auf Schritt und Tritt, was wir tun, egal ob via Handy, via Navi oder einfach im Browser.

  • Menel 21.03.2018 10:17
    Highlight Highlight Da bin ich seinem Aufruf schon vier Jahre voraus 😄
    • loquito 21.03.2018 11:35
      Highlight Highlight Und ich erst... Hab nie FB gehabt...
  • bro heng mal :) 21.03.2018 10:14
    Highlight Highlight tja.. Facebook ist ja schon lange nicht mehr aktuell. Nur noch die alten die dort ständig Bilder mit "inspirierende" Texte posten. Ich persönlich nutze lieber Tumblr. Viel kreativer und es macht auch mehr Spass.

    Jedem das seine :)
  • Funnych 21.03.2018 09:23
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich etwas Gutes, was Facebook gemacht hat? Höre viel negatives. Auch wenn es mir so passt, hat da jemand eine aktuelle Story?
  • N. Y. P. D. 21.03.2018 08:27
    Highlight Highlight Brian,
    ich kann Facebook nicht löschen, da nie installiert, aber ich will symbolisch bei #deletefacebook mitmachen.
    Benutzer Bild

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel