DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp-Gründer ruft User zum Löschen von Facebook auf

Brian Acton programmierte einst die App, die heute Facebook gehört. Doch nun scheint er die Nase voll zu haben. Er unterstützt #DeleteFacebook.



Die Aufforderung, Facebook zu löschen, stammt von keinem andern als WhatsApp-Mitgründer Brian Acton. Zusammen mit Jan Koum hatte er 2009 den Messaging-Dienst gegründet – 2014 verkauften sie an Facebook und wurden Multimilliardäre.

Dann trennten sich ihre Wege.

Bild

Jan Koum (lins) und Brian Acton. bild: wikimedia cc 4.0

Während Jan Koum in die Facebook-Führung wechselte, entschied sich sein Kompagnon, nicht für die US-Datenkrake zu arbeiten, sondern sich für Open Source zu engagieren. 

Im Februar 2018 investierte der 46-Jährige 50 Millionen Dollar in die neu gegründete «Signal Foundation», eine Non-Profit-Organisation zur Entwicklung der Messaging-App Signal, und er trat der Stiftung als deren Vorstandsvorsitzender bei.

Acton fordert die Facebook-User offenbar auch via Facebook zum Löschen des Profils auf, wie Tech Crunch berichtet.

Jan Koum hat sich noch nicht öffentlich zu Wort gemeldet, sein neuster Tweet stammt von Mitte Januar.

Dafür hat das Internet bereits reagiert ...

In Kommentaren wird auch darauf hingewiesen, dass Zuckerberg in den letzten Wochen im grossen Stil Facebook-Aktien verkauft habe.

(dsc)

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link zum Artikel

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link zum Artikel

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link zum Artikel

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link zum Artikel

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link zum Artikel

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link zum Artikel

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link zum Artikel

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link zum Artikel

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link zum Artikel

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel