Digital
Digital-News

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt

Digital-News

«Hey, hört ihr das?» – deine schlimmste WhatsApp-Gruppe könnte noch nerviger werden

31.07.2018, 09:0131.07.2018, 09:46
Mehr «Digital»

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt

Animiertes GIFGIF abspielen
WhatsApp ermöglicht nun Sprach- und Videoanrufe mit bis zu vier Personen gleichzeitig.

WhatsApp-Gruppen können Spass machen, herrlich bekloppt sein, und mit den besten Freunden auch der beste Zeitvertreib sein. Oder die Gruppen nerven: Wenn die Spammer kommen, wenn jede Kleinigkeit diskutiert wird, und am Ende doch keine Verabredung im «echten Leben» (ja, das gibt's noch) steht.

Wie auch immer: Mit dem neuesten Update der beliebten Chat-App könnt ihr jetzt nicht nur Sprach- und Videoanrufe an eine einzelne Person durchführen, sondern das auch in Gruppen tun. Doch es gibt ein Limit (zum Glück): Bis zu 4 Personen können an einem Gruppen-Anruf teilnehmen. Ein ähnliches Feature hatte Instagram vor wenigen Wochen ebenfalls eingeführt.

Die Gruppenanrufe seien immer Ende-zu-Ende-verschlüsselt, teilte das Unternehmen am Montagabend auf seinem Blog mit. Die Gespräche sind also grundsätzlich so abgesichert, dass nur die maximal vier Teilnehmer ihre Inhalte kennen – und nicht einmal WhatsApp selbst.

Unsere Erwartung: In WhatsApp-Gruppen sollte es künftig noch mehr abgehen!

Animiertes GIFGIF abspielen
Sprach- und Videoanrufe in der Gruppe sind für WhatsApp...

(pb)

«Gruppenchats sind der Horror!»

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Samsungs Gewinn wächst trotz starker Chipverkäufe langsamer

Die Flaute auf dem Smartphone-Markt hat Samsung im Frühjahr einen Dämpfer versetzt. Der Betriebsgewinn legte nur noch um 5,7 Prozent auf umgerechnet 13,2 Milliarden Franken (14,9 Billionen Won) zu, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Im Mobilfunkgeschäft ging das Ergebnis sogar um gut ein Drittel verglichen mit dem Vorjahr zurück. Für die zweite Jahreshälfte sagte der Apple-Zulieferer und -Konkurrent zudem einen härteren Wettbewerb voraus, wenn neue Modelle auf den Markt kommen.

Besser lief es dagegen im Chip-Geschäft: Hier schnellte der Gewinn um 45 Prozent nach oben. Samsung profitiert dabei vom starken Wachstum bei Kryptowährungen und der Datenspeicherung im Internet, welches die Nachfrage nach Speicherchips antreibt. 

epa04437767 A handout picture released by Samsung Electronics Co on 09 October 2014 shows three-bit vertical NAND flash memory chips, after Samsung began mass production of the new chips for the first ...
Das Speicherchipgeschäft steuert mit Abstand den grössten Teil zum Samsung-Gewinn bei.Bild: EPA/YONHAP / Samsung Electronics

Der Umsatz sank von April bis Juni um vier Prozent auf umgerechnet 51.9 Milliarden Franken. Wie andere grosse Elektronikfirmen kämpft Samsung mit den Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China. Dazu kommen rückläufige Preise für einige Speicherchips sowie die zunehmende Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt durch günstigere Geräte aus China.

(sda/reu)

Ehemals höchster Internetwächter Chinas wegen Korruption angeklagt

Chinas früherer oberster Internetzensor Lu Wei ist wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete, steht er unter Verdacht, Bestechungsgelder angenommen zu haben. Ihm soll nun in der ostchinesischen Stadt Ningbo der Prozess gemacht werden.

Lu Wei war bereits im November unter dem Verdacht der Korruption festgesetzt worden. Einzelheiten wurden nicht genannt. Bis 2016 führte der heute 58-Jährige die mächtige Cyber-Verwaltung, die das chinesische Internet zunehmend streng zensiert.

Lu Wei ist das jüngste Opfer der von Staats- und Parteichef Xi Jinping angestossenen Antikorruptionskampagne, über die in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Funktionäre gestolpert sind.

RETRANSMITTING TO ADD ALL NAMES - Chinese President Xi Jinping, front-row-center, poses for a photo with a group of CEOs and other executives at Microsoft's main campus in Redmond, Wash., Wednesd ...
Lu Wei eingerahmt von Microsoft-Chef Nadya Satella und Apple-CEO Tim Cook bei einem Treffen der führenden Tech-Konzerne der USA und Chinas im September 2015. Staatschef Xi Jinping steht neben IBM-Chefin Ginni Rometty. Bild: AP/Pool AP

Die Behörden sperren nicht nur soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube und Instagram, sondern blocken auch alle Googledienste sowie Tausende Webseiten wie von der «New York Times», dem «Wall Street Journal» oder von Amnesty und Human Rights Watch. Ein Heer von Zensoren kontrolliert chinesische soziale Medien wie Weibo oder WeChat.

Apple kooperiert mit Chinas Zensurbehörde und speichert die Nutzerdaten chinesischer iCloud-Nutzer seit diesem Jahr auf den Servern einer chinesischen Staatsfirma. Die chinesischen Behörden verlangten den Zugriff auf die Daten chinesischer Apple-Nutzer. Zuvor mussten Chinas Strafermittler bei US-Gerichten Rechtshilfe beantragen, um an die Daten chinesischer iCloud-Nutzer zu gelangen.

Bereits Ende 2017 sperrte Apple auf chinesische Anweisung hin Tunnelsoftware (VPN) zur Umgehung der Internetsperren. Auch die Videokonferenz-App Skype von Microsoft wurde von Apple aus dem chinesischen App-Store entfernt, um das eigene China-Geschäft nicht zu gefährden.

(sda/dpa)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netflix erhöht die Preise in der Schweiz – und zwar nicht nur «es bitzli»
Netflix feiert in der Schweiz sein 10-jähriges Bestehen. Um diesen Erfolg zu feiern, hat der Streaming-Gigant beschlossen, die Preise für seine drei Abonnements massiv zu erhöhen: bis zu 12 Prozent, und um 8 Prozent für das billigste.

Das teuerste Netflix-Abo ist nicht teuer genug: Der Marktführer und bereits teuerste Streaming-Anbieter der Schweiz erhöht erneut seine Preise – um bis zu 12 Prozent, wie der Online-Vergleichsdienst Moneyland.ch am Mittwoch berichtete.

Zur Story