Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Xiaomi-Mitgründer Lei Jun ist in China ein Tech-Star: Sein Start-up verkauft im Reich der Mitte mehr Smartphones als Samsung und Apple – und vielleicht auch bald in Europa. bild: jason lee/reuters

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.



Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Die Top 5 in Europa

Bild

Xiaomi und Nokia punkten durch gut ausgestattete und zugleich preiswerte Smartphones. bild: canalys

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. Die Nummer 2, Apple, konnte seinen Marktanteil leicht auf 22,2 Prozent ausbauen, verkaufte im insgesamt schrumpfenden Markt aber ebenfalls weniger iPhones als noch ein Jahr zuvor. Huawei aus China legt weiter zu und sicherte sich im 1. Quartal 2018 einen Marktanteil von 16,1 Prozent, was einem Wachstum von 38,6 Prozent entspricht.

Der Überflieger heisst Xiaomi. Obwohl die Handys der Chinesen in den meisten europäischen Ländern noch gar nicht offiziell verfügbar sind, kommt Xiaomi bereits auf Rang 4. Gegenüber dem Vorjahr beträgt das Wachstum mehr als 999 Prozent, was primär daran liegt, dass die Chinesen erst jetzt in Europa richtig Gas geben. Xiaomi ist nun auch weltweit der viertgrösste Smartphone-Hersteller, was vor allem an den guten Verkaufszahlen im Heimmarkt liegt.

Von Platz 5 grüsst mit Nokia ein alter Bekannter. Die Finnen sind mit ihren neuen Android-Smartphones erst seit Frühling 2017 zurück im Geschäft und lassen nach einem soliden Comeback bekannte Namen wie Sony, HTC oder LG hinter sich. HMD-Chef Florian Seiche sagte Ende 2017 im Interview mit watson, dass er die Marke Nokia in drei bis fünf Jahren wieder auf Augenhöhe mit Samsung, Apple und Huawei bringen wolle.

Dafür sieht es im Moment gar nicht so schlecht aus, weil Nokia auch in aufstrebenden Smartphone-Regionen wie Indien, Afrika und Südamerika mit guten Verkäufen rechnen kann, während Huawei auf Druck der US-Regierung in den USA vollständig aus den Regalen geflogen ist. Für die Chinesen ist dies ein herber Rückschlag auf dem Weg zur weltweiten Nummer 1. Huawei sieht sich in den USA mit Spionagevorwürfen konfrontiert. Unklar ist daher, ob Xiaomi den Sprung in die USA überhaupt wagen wird.

Die Top 5 weltweit

Bild

Plus 87,8 Prozent: Xiaomi wächst auch global im Jahresvergleich deutlich schneller als die Konkurrenz. tabelle: idc

Westeuropäer kaufen weniger Smartphones, Osteuropäer mehr

Bild

bild: canalys

Laut den Marktforschern von Canalys kauften Westeuropäer, wozu auch die Schweiz gezählt wird, in den ersten drei Monaten des Jahres 30 Millionen Handys. Dies entspricht einem Rückgang von 13,9 Prozent. Das sei der grösste je gemessene Rückgang. Osteuropäer kauften 15,9 Millionen Smartphones, was einem Plus von 12,3 Prozent entspricht. Unter dem Strich konnte Osteuropa die Verluste in Westeuropa nicht kompensieren. Es resultiert ein Minus von 6,3 Prozent für ganz Europa.

Welche Handy-Marke nutzt du?

Darum wachsen Xiaomi, Nokia und Huawei in Europa

Nokia, Xiaomi und Huawei legen nicht zuletzt auf Kosten von Apple und Samsung zu, weil sie inzwischen sehr gute Smartphones verkaufen, welche teils kaum die Hälfte der teureren Rivalen kosten. Vor allem Xiaomi und Nokia heizen so ihre Verkäufe an, verdienen aber auch entsprechend wenig an jedem verkauften Gerät.

Huawei hat sich in Europa inzwischen gut etabliert und verkauft nebst preiswerten auch sehr teure Modelle, wie das knapp 900 Franken teure P20 Pro mit der ersten Dreifach-Kamera.

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Teure Marken wie Apple und Samsung leiden auf hohem Niveau unter der schwachen Nachfrage in Westeuropa, während günstigere Hersteller vom Smartphone-Boom in Osteuropa und insbesondere in Russland profitieren. Aber: Auch wenn Apple und Samsung in Europa Marktanteile einbüssen, verdienen sie mit ihren teuren, margenstarken Geräten wie dem iPhone X oder Galaxy S9 weit mehr als die Konkurrenz.

Nokia profitiert bei seinem Comeback von der bekannten Marke und den etablierten Beziehungen zu den Händlern und Mobilfunkanbietern, die Nokia-Smartphones nur zu gerne wieder in ihr Sortiment aufnehmen, um der Marktmacht von Apple und Samsung etwas entgegenzusetzen.

Warum das Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

Xiaomi geht einen anderen Weg und kooperiert in Europa bislang vor allem mit Grosshändlern, um ihre Geräte an den Mobilfunkanbietern vorbei direkt in die Läden zu bringen.

In den vergangenen Monaten haben die Chinesen ihre Europa-Präsenz massiv ausgebaut – mittlerweile werden die Geräte in Spanien und Osteuropa offiziell verkauft. Nun, kurz vor dem geplanten Börsengang, steht der definitive Sprung nach Westeuropa an: Der Mobilfunkprovider 3 wird Xiaomi-Handys bald in Österreich, England, Irland, Dänemark und Schweden verkaufen. In der Schweiz ist Xiaomi bislang nur über bestimmte Online-Händler verfügbar.

Xiaomi, vor wenigen Jahren noch als Trittbrettfahrer verschrien, gibt heute bei den Smartphone-Trends mit den Ton an. So haben die Chinesen etwa schon Ende 2016 das erste fast rahmenlose Smartphone enthüllt.

Vier Smartphone-Trends in Europa

Bild

bild: canalys

Wie war das Leben ohne Handy?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
f303
15.05.2018 20:54registriert February 2014
Neben Apple und Samsung verliert dabei vor allem die Umwelt.
21588
Melden
Zum Kommentar
Konstruktöhr
15.05.2018 21:31registriert December 2016
Selber Schuld bei den Preisen...
9516
Melden
Zum Kommentar
John M
16.05.2018 07:32registriert January 2016
Diesen Sommer kaufe ich mir nach über 10 Jahren wieder ein Nokia. Wollte zuerst ein Xiaomi, aber der gigantische Akku und Android One haben mich beim 7 plus mehr überzeugt.
294
Melden
Zum Kommentar
32

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel