Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Tesla fängt Feuer – und lässt sich kaum löschen



Weitere Digital-News im Überblick:

Tesla fängt Feuer – und lässt sich kaum löschen

Wenn ein Lithium-Ionen-Akku brennt, ist er nur schwer zu löschen: Das musste die Feuerwehr der österreichischen Gemeinde Landeck herausfinden, als sie diese Woche zu einem Unfall auf der Arlberg Schnellstrasse gerufen wurde. Ein Tesla war kurz vor der Einfahrt in einen Tunnel mit einem Betonelement zusammengestossen und fing in der Folge Feuer. 

Die Fahrzeuglenkerin wurde nur leicht verletzt.

«Die Löscharbeiten – die nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden konnten – gestalteten sich schwierig, da das Fahrzeug wiederholt in Brand geriet. Erst nach dem Durchtrennen der Stromzufuhr von den Hochleistungsbatterien war es möglich, das Feuer endgültig zu bekämpfen.»

quelle: feuerwehr landeck

Der Elektroauto-Hersteller stellt auf seiner Website Notfall-Anleitungen für Rettungskräfte zur Verfügung und erklärt, was bei brennenden Batterien zu tun ist. Feuerlöscher mit CO2 oder Schaum seien nur als zweite Wahl geeignet, wenn kein Wasser zur Verfügung stehe. Zur Löschung und Kühlung müssten an die 11'000 Liter direkt auf die Akkus gegossen werden.

(dsc, via derstandard.at)

China unterbindet LTE-Verbindungen der Apple Watch 3

Apple muss in China einen Rückschlag bei seiner neuen Smartwatch hinnehmen. Die Uhr kann derzeit keine Mobilfunkverbindung herstellen, womit eine wichtige Neuerung der Apple Watch 3 nicht mehr funktioniert. Dies bestätigten Mitarbeiter des Konzerns in Peking der Deutschen Presse-Agentur.

Anders als die Vorgängermodelle hat die Series 3 einen LTE-Chip sowie eine fest verbaute eSIM. Wird die LTE-Verbindung aktiviert, kann man mit der Smartwatch ohne direkte Verbindung zum iPhone telefonieren und aufs Internet zuzugreifen.

Diese Funktion muss jedoch von örtlichen Netzbetreibern unterstützt und freigeschaltet werden – was in der Schweiz bei Swisscom und Sunrise noch dieses Jahr passieren soll.

(dsc/sda)

Google und Facebook sollen Anti-Islam-Kampagne unterstützt haben

Google und Facebook sollen eine Anti-Flüchtlingskampagne dabei unterstützt haben, ihre Werbung bestmöglich zu platzieren, wie Spiegel Online berichtet. Die fragwürdigen Videos der Organisation «Secure America Now» liefen während des US-Präsidentschaftswahlkampfs vor allem in Swing States. Das berichtet Bloomberg und beruft sich auf Mitarbeiter der Kampagne. Die Werbeanzeigen seien Millionen Mal geklickt worden.

Eines der verbreiteten Videos zeigt als Schreckensszenario, wie Frankreich nach der «Islamisierung» aussehen würde.

In einer Stellungnahme betonte Google, es gebe strenge Vorschriften, welche Inhalte gezeigt werden dürfen und welche nicht. Und Facebook betonte, es habe nur mit einer Werbefirma zusammengearbeitet, die Secure America Now betreute.

Die Story bei Spiegel Online und dem Guardian.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Charlie B.
20.10.2017 08:20registriert November 2015
Wie wäre es mit einem Schleudersitz ähnlichen Auswurf der Batterie bei einem Unfall oder einfach Trennung der Stromzufuhr? Just saying
2416
Melden
Zum Kommentar
26

Review

Diese Doku zeigt, wie die Menschheit schachmatt gesetzt wurde

In der neuen Netflix-Doku «The Social Dilemma» packen ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tech-Giganten aus. Sie malen ein düsteres Bild. Wahrscheinlich wirst auch du laufend manipuliert. Und das hat gefährliche Folgen.

Hältst du gerade dein Handy in der Hand? Oder warst du in den vergangenen Stunden auf Facebook, Instagram oder Google? Die Chancen stehen vermutlich gut.

Falls ja, solltest du dir vielleicht die neue Netflix-Doku «The Social Dilemma» anschauen. In dieser wird eindrücklich aufgezeigt, wie die grossen Tech-Firmen dich manipulieren und mit dir Geld machen.

In der gut 80-minütigen Produktion kommen mehrere ehemalige hochrangige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Wort, welche für Google, Facebook, …

Artikel lesen
Link zum Artikel