Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

PewDiePie ein Judenhasser? Disney trennt sich vom YouTube-Star



Der Schwede Felix Arvid Ulf Kjellberg, besser bekannt als PewDiePie, ist mit über 50 Millionen Abonnenten einer der grössten YouTube-Stars. Der 27-Jährige fiel schon mehrmals durch geschmacklose Witze auf, doch nun hat er laut Wall Street Journal den Bogen überspannt.

Weil er zwei Inder dafür bezahlte, sich mit einem judenfeindlichen Schild fotografieren zu lassen, wurde es dem Geschäftspartner Disney zu viel. Der US-Unterhaltungkonzern habe seine Zusammenarbeit mit dem schwedischen YouTube-Star aufgekündigt, heisst es im Medienbericht.

Bild

screenshot: wsj

Eines von PewDiePies neuesten, bei YouTube veröffentlichten Videos trägt den Titel: «Warum hassen Menschen?»

PewDiePie hat sich noch nicht via Twitter (oder über seinen YouTube-Kanal) zum Disney-Rauswurf geäussert. Das «Tod allen Juden»-Foto sei als Scherz gemeint gewesen, hiess es.

Damit geht's weg vom strauchelnden Online-Gamer, hin zum reichsten und angeblich wertvollsten Unternehmen der Welt ...

Apple-Aktie auf Rekordkurs 

Die Aktie des iPhone-Herstellers ist auf einen neue Rekordwert geklettert. Das US-Wertpapier schloss am Montagabend bei 133.29 Dollar und übertraf damit den bisher höchsten Schlusskurs von 133 Dollar vom Februar 2015.

Apple hat damit einen Börsenwert von knapp 700 Milliarden Dollar (rund 703 Milliarden Franken) und festigt die Position als wertvollstes Unternehmen der Welt. Google, das sich in den letzten Jahren zeitweise auf den ersten Platz geschoben hatte, folgt jetzt mit deutlichem Abstand bei 573 Milliarden Dollar.

(dsc, via Spiegel Online)

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 15.02.2017 10:28
    Highlight Highlight Jetzt kriegt das Bubi richtig Probleme.

    http://variety.com/2017/digital/news/youtube-cancels-pewdiepie-pulls-ads-death-to-jews-1201987810/

    Youtube drängt ihn nun den Leuten nicht mehr als "prefered Content" auf. Das dürfte sich selbst bei 50 Millionen Abonnenten spürbar machen.
  • Bönno 14.02.2017 21:47
    Highlight Highlight Er hat das als Spass gemacht da er gedacht hat das sie dass eh nicht sagen! Doch sie haben es getan... seine Reaktion ist wohl selbsterklärend! Auch die Leute die den Text hochhielten gaben ein Statement ab das sie nicht gewusst haben was der Text Bedeutet! Die Medien überreagieren wieder einmal...
  • Ohmann94 14.02.2017 12:50
    Highlight Highlight Hat überhaupt irgendjemand von euch die Story aus 1. Hand mitbekommen? Die Medien bauschen wieder nur auf. Das nervt doch nur noch! Geht auf seinen Kanal, schaut euch die betreffenden Videos an und urteilt danach. Was hier wieder geschrieben wird... unglaublich
    • Alex_Steiner 14.02.2017 14:50
      Highlight Highlight Naja... Disney hat den Vertrag mit dem wohl erfolgreichstem Youtuber gekündigt. Das ist die Story - nicht dass er ein Judenhasser ist. Er hat laut Artikel nur "den Bogen überspannt". Was ja auch stimmt.

      Ausserdem kann ich mir das Video nicht ansehen.
      "Dieses Video ist nicht verfügbar"
    • Asmodeus 14.02.2017 15:12
      Highlight Highlight Ich gehe aus Prinzip ned auf Pewdiepies Kanal. Er jammert und schreit mir zuviel rum und ist mir generell zu unsympathisch.

      Ich bleibe bei Tomska, Markiplier und Game Theorists wenn ich schon Youtubern folge.
  • Yaramed 14.02.2017 12:49
    Highlight Highlight Der Artikel kommt aber auch von einem "Riesenfan"
    Total überreagierend. Wenn man den Humor nicht mag sollte man sich auch nicht mit befassen, immerhin ist er youtuber und seine Aufgabe ist immer noch die Leute zu Unterhalten!
  • ket4mon 14.02.2017 12:22
    Highlight Highlight Schaut euch das Video an, dann wird einiges klar...
  • SVRN5774 14.02.2017 12:12
    Highlight Highlight Ich dachte man wäre für die Meinungsfreiheit.
    • Fabio74 14.02.2017 12:53
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit hört auf wo man zu Straftaten und Hass aufruft.
      Abgesehen davon gehts ja nur drum, dass Disney ihn rauswirft. Und dort besteht Vertragsfreiheit
    • goschi 14.02.2017 14:38
      Highlight Highlight Was hat das mit Meinungsfreiheit zu tun?

      Bitte diese Floskel nicht verwenden, wenn man sie gar nicht versteht.
      Es gibt nebenbei keine absolute Meinungsäusserungsfreiheit, die Freiheit eine Meinung zu haben aber die hast Du.
      Man darf Deine Meinung aber auch scheisse finden, innerhalb der Regeln darf man Dir dies auch sagen und private Firmen (Disney zB.) haben auch durchaus das Recht, dich deswegen nicht mehr zu unterstützen, weil sie Deine Meinung doof finden.
  • Alex88 14.02.2017 11:32
    Highlight Highlight Ach lasst den doch. Hat er den Juden was angetan? Nein. Hat er jemand dazu gebracht? Nein. Die Aufregung ist absolut unnötig.
    • Alex_Steiner 14.02.2017 11:36
      Highlight Highlight Das "88" am ende deines Namens hilft dir bei solchen Aussagen wirklich nicht...
    • Charlie Brown 14.02.2017 12:38
      Highlight Highlight @Alex88: Definiere bitte nicht für alle, was nötig und was unnötig ist.
    • Fabio74 14.02.2017 12:54
      Highlight Highlight Unnötig ist dieser primitive dumme "Scherz" .
      Ahnungslose Inder dazubringen solche Schilder in die Höhe zu halten
    Weitere Antworten anzeigen

Diese fiesen Microsoft-Betrüger erleben eine bitterböse Überraschung

Du wolltest schon immer mal sehen und hören, was Internet-Kriminelle in indischen Callcentern treiben? Dann kommt hier der Jackpot.

Jim Browning ist der Alptraum von Internet-Kriminellen, die ahnungslose Opfer mit Fake-Anrufen aufs Kreuz legen wollen.

Seine Mission:

Der neuste Streich des YouTubers: Er hat ein indisches Callcenter gehackt, das sich auf betrügerische Anrufe spezialisiert hatte. Sein Vorgehen: unglaublich raffiniert. Er schlägt die Internet-Betrüger mit ihren eigenen Waffen, wie wir gleich sehen.

Die bislang einmaligen Videoaufnahmen zeigen, dass es sich um skrupellose Kriminelle handelt, die nicht Halt machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel