DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Apple und Nokia begraben das Kriegsbeil und sind neu BFF



Nokia und Apple haben ihren Patentstreit beigelegt und ein mehrjähriges Lizenzabkommen unterzeichnet. Nokia wird eine Vorabzahlung und regelmässig weitere Beträge während der Laufzeit des Vertrags erhalten.

Weitere finanzielle Details teilten die Unternehmen am Dienstag nicht mit. Apple und Nokia hatten sich im vergangenen Dezember gegenseitig mit Klagen überzogen. Nokia warf dem iPhone-Konzern damals vor, 32 Patente zu verletzen.

Dabei ging es um Technologien für Displays, Bedienung, Chips, Antennen, die Anzeige von Videos, Software sowie weitere Funktionen. Apple warf Nokia vor, aus Smartphone-Anbietern auf unfaire Weise Geld herauszupressen.

Withings-Produkte kommen zurück in die Apple Stores

Nokia und Apple haben nicht nur alle Klagen zurückgezogen, sondern wollen auch stärker zusammenarbeiten. Es solle regelmässige «Gipfeltreffen» des Top-Managements geben und Nokia werde Apple einige Dienste und Produkte der Netzwerkinfrastruktur zur Verfügung stellen, hiess es.

Und Apple werde Nokias Konsumartikel wie Waagen, die bisher unter der Marke Withings verkauft worden waren, wieder ins Sortiment seiner Läden aufnehmen. Sie waren im Zuge des Streits herausgeflogen.

Nicht der erste Streit...

Apple und der einstige Handy-Weltmarktführer Nokia hatten schon 2011 einen mehrjährigen Patentstreit beigelegt. Damals stellte die finnische Firma auch noch selbst Telefone her, wenige Jahre später wurde das Handy-Geschäft an Microsoft verkauft. Wichtige Patente blieben bei Nokia. Der Konzern konzentriert sich seitdem auf Ausrüstung für Mobilfunk-Netze.

Nokia erklärte im Dezember, die 2011 abgeschlossenen Lizenzvereinbarung habe nur einige Patente betroffen und die Verhandlungen seien ergebnislos geblieben.

Apple konterte damals, Nokia greife zu Methoden eines «Patent-Trolls», um Geld von Apple zu verlangen – zum Teil für Apples eigene Erfindungen. Als «Patent-Trolle» werden in der Branche Firmen bezeichnet, die selbst keine Geräte bauen, aber mit oft zusammengekauften Patenten Hersteller verklagen.

(dsc/sda)

«WannaCry»-Attacke: Sicherheitsforscher finden neue Hinweise

Neue Spuren der «WannaCry»-Attacke führen nach Nordkorea, zur berüchtigten Hackergruppe Lazarus Group. Malware-Forscher der Sicherheitsfirma Symantec berichten im Firmenblog über zusätzliche Hinweise auf die Täter.

Es gebe «starke Verbindungen» zu den Hackerangriffen auf Sony Pictures und die Bangladesh Bank, heisst es in dem am Montag veröffentlichten Beitrag. Dokumentiert werden auffallende Gemeinsamkeiten im Programmcode der Ransomware (Lösegeld-Trojaner) und der für den Malware-Angriff genutzten Infrastruktur.

Die Lazarus-Gruppe wird für den folgenschweren Hackerangriff auf die Filmproduktionsfirma Sony Pictures 2014 verantwortlich gemacht, bei dem Kriminelle bis zu 100 Terabyte Daten inklusive Material zu unveröffentlichten Filmen stahlen und einen Teil im Internet veröffentlichten. Und auch hinter dem digitale Raubzug auf die Zentralbank von Bangladesh, bei dem 81 Millionen Dollar abflossen, sollen Nordkoreas Staats-Hacker stecken. Dabei setzten sie manipulierte SWIFT-Banken-Software ein.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel