DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Anonymous jagt US-Rassisten und Neonazis – Daily Stormer im Darknet

Nach den Gewalttaten in Charlottesville geht der Kampf im Internet weiter. Anonymous stellt Rechtsextreme an den Pranger. Google und Facebook nehmen eine umstrittene Judenhasser- und Neonazi-Plattform ins Visier.



Die Website Daily Stormer war am Dienstagmorgen nicht mehr zu erreichen. Wer die US-Domain aufrief, bekam eine Störungsmeldung zu Gesicht. Titel: «stormer's down».

Bild

Daily Stormer? Das war eine der ersten Anlaufstellen für Neonazis und Judenhasser in den Vereinigten Staaten.

Nun ist der Status der Domain dailystormer.com auf «ClientHold» gestellt. Das bedeutet, dass die Weiterleitung der Besucher zu den rassistischen Inhalten deaktiviert wurde. Dafür verantwortlich zeichnet der Domain-Registrar Google.

Über Twitter wird die Adresse einer über das Tor-Netzwerk erreichbare Alternativ-Domain verbreitet. Und tatsächlich ist die Neonazi-Webseite im Tor-Browser problemlos erreichbar.

Bild

screenshot: twitter

Aufschlussreich sind die Entwicklungen seit den blutigen Ausschreitungen und der Ermordung einer 32-jährigen Gegendemonstrantin in Charlottesville, Virginia, am Samstag.

Was bisher geschah:

So sah die Website am Montag vorübergehend aus

Bild

screenshot: guardian

Verstörende Doku: Mutige Studenten stellen sich den Rassisten auf dem Uni-Campus in den Weg

abspielen

Video: YouTube/VICE

Was hältst du davon, dass US-Rassisten und Neonazis an den Internet-Pranger gestellt werden?

Mehr zum Thema:

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Sie bezahlte den Kampf gegen Hass mit ihrem Leben: Das ist das Opfer des Auto-Angriffs

Link zum Artikel

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel