International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Foto soll Fields bei der Demonstration am Samstagmorgen zeigen. Später fuhr er mit dem Auto in die Menge. Bild: EPA/ALBERMARLE-CHARLOTTESVILLE REGIO

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Er schwärmt für Adolf Hitler und die Waffen-SS: Der 20-jährige James Alex Fields Jr. fuhr 800 Kilometer weit, um dann in eine Menschenmenge zu rasen. Ein früherer Lehrer erzählt. 



Mit einem schwarzen Schild bewaffnet steht der 20-jährige James Alex Fields Jr. inmitten der Rassisten-Demo in Charlottesville. Die Sonnenbrille mag seine hasserfüllten Augen kaum zu verdecken.

Wenig später holt der 20-jährige seinen schwarzen Dodge Challenger und fährt  in eine Gruppe friedlicher Gegendemonstranten. Er kracht in ein Auto, legt den Rückwärtsgang ein und braust davon. Kurze Zeit später schnappt ihn die Polizei. 

A vehicle reverses after driving into a group of protesters demonstrating against a white nationalist rally in Charlottesville, Va., Saturday, Aug. 12, 2017. The nationalists were holding the rally to protest plans by the city of Charlottesville to remove a statue of Confederate Gen. Robert E. Lee. There were several hundred protesters marching in a long line when the car drove into a group of them. (Ryan M. Kelly/The Daily Progress via AP)

Nach dem Crash legte der Todesfahrer den Rückwärtsgang ein und brauste davon. Bild: AP/The Daily Progress

Mit seiner Amok-Fahrt löscht der mutmassliche Todesfahrer Fields das Leben der 32-jährigen Anwaltsassistentin Heather Heyer aus und verletzte weitere 19 Menschen. 

Was ist das nur für ein Mensch?

Ein früherer Geschichtslehrer schilderte der Washington Post die rechten Phantasien Fields. Sein Schüler habe eine umfassende Forschungsarbeit über die Kriegsführung der Deutschen geschrieben. «Es er ist offensichtlich von den Nazis und Adolf Hitler fasziniert», sagt Highschool-Lehrer Derek Weimer.

epa06142082 A handout photo made available by the Albemarle-Charlottesville Regional Jail on 13 August 2017 shows James Alex Fields Jr., who has been charged with second degree murder after he reportedly drove his car into a crowd of protestors in Charlottesville, Virginia, USA, on 12 August 2017. Protests turned violent as white supremacists and anti-hate protestors faced off over the city's plans to remove a statue of Confederate General Robert E. Lee from a public park.  EPA/ALBERMARLE-CHARLOTTESVILLE REGIONAL JAIL / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Fields jr. nach seiner Festnahme. Bild: EPA/ALBERMARLE-CHARLOTTESVILLE REGIO

In seinem Papier habe er etwa die Waffen-SS in höchsten Tönen gelobt. Vergeblich habe er versucht, ihm seine Nazi-Phantasien auszureden. «Da ist etwas in ihm gewachsen. Ich konnte es nicht verhindern. Ich habe versagt», bedauert Weimer.  

Was wir sonst noch über den Fahrer wissen: 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 14.08.2017 10:24
    Highlight Highlight "eine Gruppe friedlicher Gegendemonstranten"

    auf den Bilder sieht keine seite friedlich aus.
    Benutzer Bild
    • Sapere Aude 14.08.2017 11:16
      Highlight Highlight Habe zumindest keinen Gegendemonstrant mit Sturmgewehren oder mit einem Auto in die Menge fahren gesehen.
    • ChlyklassSFI 14.08.2017 11:36
      Highlight Highlight Auf welchen Bildern? Hier hast du ein Bild angefügt.
    • just sayin' 14.08.2017 13:25
      Highlight Highlight ich versuche hier nur objektiv zu sein.

      auf den bildern geben sich beide seiten auf die fresse.

      das können bitzlis nicht wegdiskutieren
  • Sapere Aude 14.08.2017 10:12
    Highlight Highlight Finde es schon seltsam von einem Amokfahrer zu sprechen, wenn in ähnlichen Szenarien mit islamistischen Hintergrund das Wort Terrorist sehr locker sitzt.
    • Sapere Aude 14.08.2017 14:49
      Highlight Highlight Weshalb sollen linke den islamistischen Terror verantworten?
      Ist mir neu, dass Linke deckungsgleiche Ziele mit den Islamisten haben...
  • UncleHuwi 14.08.2017 07:00
    Highlight Highlight Ich und meine Freundin kamen gerade erst von unserem 5 wöchigen USA Roadtrip zurück. 11 Staaten hauptsächlich im Westen. Wir lieben die USA. Wir hatten kein einziges mal Probleme mit irgendjemanden. Im gegeteil, die Menschen sind so vielfältig wie die Landschafft die nach jeder Staatsgrenze wieder anders aussieht! Aber leider gibt es auch dieses Amerika. Und das macht mich traurig. Die USA wären nicht die USA ohne die Millionen Einwanderer von der ganzen Welt. Ich hoffe Amerika steht zusammen im Kampf gegen diese Rassisten!
  • ujay 14.08.2017 05:10
    Highlight Highlight Typischer Naziverherrlicher. IQ einer Seegurke.
    • Triumvir 14.08.2017 07:06
      Highlight Highlight Weshalb beleidigst du ungerechtfertigterweise Seegurken, die sind zweifellos alle 100 mal intelligenter als solche Nazi-Hohlköpfe!?!
    • lilas 14.08.2017 09:00
      Highlight Highlight Ich glaube sogar der IQ von Plankton ist deutlich höher!
    • ujay 14.08.2017 09:36
      Highlight Highlight 👍...ihr habt ja recht😎
  • Jein 14.08.2017 03:12
    Highlight Highlight Hört auf solchen Idioten Aufmerksamkeit zu schenken oder sie menschlich zu erscheinen lassen. Das Einzige was ich bei Tätern von Anschlägen in den Medien sehen will sind Gerichtsurteile oder Todesanzeigen.
    • mitoffenenaugenniessengehtdoch 14.08.2017 07:12
      Highlight Highlight lieber gerichtsurteile. im knast sitzen ist schlimmer als für immer zu schlafen
    • Wehrli 14.08.2017 07:23
      Highlight Highlight Die dunkle Seite unserer Gesellschaft zu verstehen ist immanent wichtig.
      Den Täter verstehen heisst nicht seine Tat gutzuheissen.

      Bei euch Law-and-order Fuzzies ist die Welt halt simpler.

      Und auch Fields ist ein Mensch, ob dir das passt oder nicht ...
    • Lukakus 14.08.2017 07:29
      Highlight Highlight Was genau lässt den Mann menschlich erscheinen? Artikel wie dieser versuchen nur zu erklären, wie ein Mensch überhaupt dazu kommt, so zu denken. Wenn du dir nur Gerichtsurteile und Todesanzeigen wünscht, bist du meiner Meinung nach kein bisschen menschlicher. Verstehen und helfen, nicht töten.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel