International
USA

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Das Foto soll Fields bei der Demonstration am Samstagmorgen zeigen. Später fuhr er mit dem Auto in die Menge.
Das Foto soll Fields bei der Demonstration am Samstagmorgen zeigen. Später fuhr er mit dem Auto in die Menge.Bild: EPA/ALBERMARLE-CHARLOTTESVILLE REGIO

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Er schwärmt für Adolf Hitler und die Waffen-SS: Der 20-jährige James Alex Fields Jr. fuhr 800 Kilometer weit, um dann in eine Menschenmenge zu rasen. Ein früherer Lehrer erzählt. 
14.08.2017, 02:1414.08.2017, 06:10
Mehr «International»

Mit einem schwarzen Schild bewaffnet steht der 20-jährige James Alex Fields Jr. inmitten der Rassisten-Demo in Charlottesville. Die Sonnenbrille mag seine hasserfüllten Augen kaum zu verdecken.

Wenig später holt der 20-jährige seinen schwarzen Dodge Challenger und fährt  in eine Gruppe friedlicher Gegendemonstranten. Er kracht in ein Auto, legt den Rückwärtsgang ein und braust davon. Kurze Zeit später schnappt ihn die Polizei. 

A vehicle reverses after driving into a group of protesters demonstrating against a white nationalist rally in Charlottesville, Va., Saturday, Aug. 12, 2017. The nationalists were holding the rally to ...
Nach dem Crash legte der Todesfahrer den Rückwärtsgang ein und brauste davon.Bild: AP/The Daily Progress

Mit seiner Amok-Fahrt löscht der mutmassliche Todesfahrer Fields das Leben der 32-jährigen Anwaltsassistentin Heather Heyer aus und verletzte weitere 19 Menschen. 

Was ist das nur für ein Mensch?

Ein früherer Geschichtslehrer schilderte der Washington Post die rechten Phantasien Fields. Sein Schüler habe eine umfassende Forschungsarbeit über die Kriegsführung der Deutschen geschrieben. «Es er ist offensichtlich von den Nazis und Adolf Hitler fasziniert», sagt Highschool-Lehrer Derek Weimer.

epa06142082 A handout photo made available by the Albemarle-Charlottesville Regional Jail on 13 August 2017 shows James Alex Fields Jr., who has been charged with second degree murder after he reporte ...
Fields jr. nach seiner Festnahme.Bild: EPA/ALBERMARLE-CHARLOTTESVILLE REGIO

In seinem Papier habe er etwa die Waffen-SS in höchsten Tönen gelobt. Vergeblich habe er versucht, ihm seine Nazi-Phantasien auszureden. «Da ist etwas in ihm gewachsen. Ich konnte es nicht verhindern. Ich habe versagt», bedauert Weimer.  

1 / 19
Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt
Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten in der Stadt Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia hat es gewaltsame Zusammenstösse mit Gegendemonstranten gegeben.
quelle: ap/ap / steve helber
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Was wir sonst noch über den Fahrer wissen: 

  • Die Mutter von Alex Fields sagte dem Lokalblatt Toledo Blade, sie habe gewusst, dass er zu einer «Alt Right»-Demo nach Virginia wollte. Sie habe ihm noch gesagt, dass er vorsichtig sein und die Demo friedlich sein solle. «Ich dachte, es hätte etwas mit Trump zu tun», so die  Frau. 
  • Fields ist laut New York Times im Bundesstaat Kentucky aufgewachsen. Er sei ein ruhiger Teenager gewesen und habe nur schwer Freunde gefunden. Die Mutter habe stets ihr bestes versucht, damit er noch die Kurve kriegt. 
  • Bilder vom Samstag zeigen den 20-Jährigen mit Mitgliedern der rechtsextremen Organisation «Vanguard America», die den Aufmarsch mitorganisiert hatte. Die Gruppe distanzierte sich von Fields. Er sei kein Mitglied, twitterte sie.
  • Von seinem Wohnort nach Charlottesville fuhr Fields über 800 Kilometer weit

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ujay
14.08.2017 05:10registriert Mai 2016
Typischer Naziverherrlicher. IQ einer Seegurke.
12815
Melden
Zum Kommentar
avatar
UncleHuwi
14.08.2017 07:00registriert Mai 2015
Ich und meine Freundin kamen gerade erst von unserem 5 wöchigen USA Roadtrip zurück. 11 Staaten hauptsächlich im Westen. Wir lieben die USA. Wir hatten kein einziges mal Probleme mit irgendjemanden. Im gegeteil, die Menschen sind so vielfältig wie die Landschafft die nach jeder Staatsgrenze wieder anders aussieht! Aber leider gibt es auch dieses Amerika. Und das macht mich traurig. Die USA wären nicht die USA ohne die Millionen Einwanderer von der ganzen Welt. Ich hoffe Amerika steht zusammen im Kampf gegen diese Rassisten!
1149
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
14.08.2017 03:12registriert August 2017
Hört auf solchen Idioten Aufmerksamkeit zu schenken oder sie menschlich zu erscheinen lassen. Das Einzige was ich bei Tätern von Anschlägen in den Medien sehen will sind Gerichtsurteile oder Todesanzeigen.
7323
Melden
Zum Kommentar
23
Zalando und andere Marken warnen vor Nazi-Codes – und dem Kürzel «USA»
Mit einer gemeinsamen Initiative warnen mehrere Modemarken vor Nazi-Codes. Auf der Liste finden sich jedoch auch kurios anmutende Beispiele.

Mehrere deutsche Modemarken warnen mit einer neuen Initiative vor Nazisymbolik in der Textilindustrie und auf grossen Vertriebsplattformen. Die Initiave «Fashion against Fascism» («Mode gegen Faschismus») ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins «Laut gegen Nazis». Daran beteiligen sich unter anderem die bekannten Marken und Online-Modemärkte Zalando, About You, Baur und Bonprix.

Zur Story