DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20'000 wollen an Facebook-Abschieds-Party für Blatter – oder, wie ein kleiner Web-Spass aus dem Ruder laufen kann



blatter fifa abschiedsfest

Bild: bild

Es war nur ein kleiner Scherz. Das schreibt uns Rodney Bouwhuizen in einem kurzen Chat auf Facebook. Jetzt sei alles aus dem Ruder gelaufen.

Der kleine Scherz war eine Facebook-Veranstaltung für das «Afscheidsfeest Sepp Blatter». Bouwhuizen ist Niederländer, weshalb sein Eintrag in holländisch verfasst war. Trotzdem erhielt er in kürzester Zeit von über 20'000 Leuten eine Teilnahmezusage. 

Bouwhuizen habe schon lange diesen Moment herbeigesehnt, weshalb es für den Abschied von Sepp Blatter eine grosse Party geben sollte. Als Veranstaltungsort wählte er den FIFA-Hauptsitz in Zürich. Beim Einrichten der Veranstaltungsseite rechnete er nicht damit, was das alles auslösen würde.

Die potentielle Teilnahmezahl wuchs und wuchs, denn viele teilen die Freude an der Demission von Blatter. Irgendwann kriegten die ersten Medien mit, was da auf Zürich zukommen könnte.

Der «Tages-Anzeiger» titelt:

Bild

Hier kannst du lesen, was im Artikel steht - Bild: tagesanzeiger

Die deutsche «Bild-Zeitung» zog nach:

Bild

hier kannst du lesen, was im artikel steht - bild: bild

Zuerst freute er sich über das Echo, das seine geplante Jux-Veranstaltung auslöste. Mit dem wachsenden Medieninteresse wurde es Rodney Bouwhuizen jedoch immer mulmiger. Vier Stunden, nachdem er den Artikel der Bild-Zeitung auf seiner Facebook-Chronik teilte, sagte er den Event ab. 

blatter abschiedsparty facebook

Die Absage der Veranstaltung nahmen wir zum Anlass, bei Rodney Bouwhuizen nachzufragen, weshalb er die Veranstaltung nun sistiert habe.

Er teilte uns mit, dass ihm alles über den Kopf gewachsen sei und er keine Probleme machen möchte. Er habe mitgekriegt, dass sich die Polizei des Falles angenommen habe und er möchte reagieren, bevor sie sich bei ihm melde. Es reicht, wenn die Presse ihm die Türen einrennt.

Jetzt ist der Link auf die Veranstaltung tot. Leider. Denn es hätten sich wohl noch viele an dieses Abschiedsfest angemeldet. Wenn auch nur symbolisch. 

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel