Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Am 15. Oktober wird Anna Stoehr 114, ihr Sohn hat sich mit 85 ein Smartphone gekauft. video: youtube

Geboren: 1900

Uralt, aber jung im Herzen: Grosi will mit 113 zu Facebook – und muss beim Alter schummeln

Anna Stoehr besitzt ein iPad und wollte im hohen Alter Facebook beitreten. So etwas ist im sozialen Netzwerk nicht vorgesehen: Um sich anzumelden, musste sie sich Jahre jünger machen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Anna Stoehr aus Minnesota wurde im Jahr 1900 geboren. Und mit Leuten wie Stoehr scheint man bei Facebook nicht gerechnet zu haben. Denn kurz vor ihrem 114. Geburtstag wollte sich die Amerikanerin einen Facebook-Account zulegen – und musste dafür bei der Anmeldung über ihr Alter lügen. Sie gab an, erst 99 Jahre alt zu sein, älter kann man bei Facebook nicht sein.

Der Lokalsender Kare 11 hat zuerst über Stoehr berichtet, seitdem macht die Geschichte im Netz die Runde. Stoehr ist laut dem Bericht die älteste Einwohnerin Minnesotas und für ihr Alter nicht nur rüstig, sondern auch erstaunlich technikaffin. Der Fernsehbeitrag zeigt sie beim Videotelefonat auf ihrem neuen iPad, dazu heisst es: «Anna steht total auf Facetime.» Sie habe ausserdem vor Kurzem gelernt, E-Mails zu verschicken und Google zu nutzen.

Beigebracht hat ihr all das ein Mitarbeiter des Telefonanbieters Verizon, Joseph Ramireza. Bei ihm hatte schon Annas Sohn, der selbst 85 Jahre alt ist, sein erstes Smartphone gekauft. Dabei kamen die beiden ins Gespräch über die Mutter des Kunden, und Ramireza stutzte: Wenn der Mann schon 85 Jahre alt war, wie alt mochte die Mutter sein?

Bild

Hier geht's zur nicht-öffentlichen Facebook-Seite von Anna Stoehr. screenshot: facebook.com

Er wollte die zu dieser Zeit 113-Jährige kennenlernen, und so entstand laut Kare 11 eine Freundschaft, bei der er ihr in mehreren Besuchen das Internet und seine Möglichkeiten nähergebracht hat. Ob Ramireza Stoehr bei den Treffen stets auch etwas verkauft hat, sagt der Bericht nicht. Jedenfalls legte Ramireza ihr kurz vor ihrem 114. Geburtstag ein eigenes Facebook-Profil an, damit sie Glückwünsche auf der Seite entgegennehmen kann.

Wegen ihres hohen Alters wird Stoehr auf Facebook wohl kaum alte Schulfreunde treffen. Aber sie kann viele neue machen, schliesslich hat sie zumindest eines mit den jüngsten Facebook-Nutzern gemeinsam: Die müssen auch über ihre Alter lügen – denn Mitglied werden darf man erst ab 13 Jahren.

(juh)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel