DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schluss mit herunterladen

Der Schweizer Filehoster Rapidshare stellt sämtliche Mitarbeiter auf die Strasse

25.02.2014, 16:1625.02.2014, 18:14
  • Rapidshare soll Millionen mit seinem Online-Speicher verdient haben, steckt aber seit längerem in der Krise. Anfang Jahr stellte der einst weltweit grösste Filehoster 23 seiner 24 verbliebenen Mitarbeiter vor die Wahl: selbst kündigen oder entlassen werden.
  • Inzwischen wird der Betrieb nur noch von einer Person sichergestellt. Die Betreiber sollen auf der Suche nach neuen Investoren sein.
  • Wie schlimm es um Rapidshare steht und wie es nun weitergeht, ist ungewiss. Die Betreiber schweigen sich aus.

Weiterlesen auf PCtipp.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yallo lanciert Billig-Abo für Gigabit-Internet und Replay-TV
Yallo wird zum Vollanbieter und lanciert ein Kombi-Abo mit Gigabit-Internet und Yallo-TV zum Kampfpreis.

Die Sunrise-UPC-Tochter Yallo hat ihr Angebot für High-Speed-Internet und TV auf Kabelanschlüsse von UPC und dessen Partnernetz ausgeweitet. Bei der preislichen Einschätzung des Angebot sind sich die Experten aber nicht einig.

Yallo könne durch das neue Angebot nun mittels Glasfaser, Kabel oder 5G über 80 Prozent der Schweizer Haushalte mit schnellen Internet von 1 Gigabit in der Sekunde erreichen. Kein anderer Anbieter in der Schweiz könne eine solch grosse Kundschaft mit Gigabit-Internet versorgen, sagte André Krause, CEO von Sunrise UPC, am Montag bei der Präsentation des Produkts.

Zur Story