Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
3-D-Drucker für lebensmittel

Ein Globus aus Schokolade. Bild: TNO

Kochen war gestern: Foodini druckt Ihr Abendessen

Schatz, wann gibt's Essen? Gleich, ich werf nur rasch den Drucker an

3D-Drucker werden auch für den Privatgebrauch immer populärer. Dieses Jahr sollen nun die ersten Modelle auf den Markt kommen, die Lebensmittel drucken können.



Weil der Backofen, der Steamer und die Mikrowelle nicht ausreichen, darf bald ein weiteres Gerät die Küche vollstopfen. Das spanische Startup Natural Machines will noch dieses Jahr für 1000 Euro, rund 1200 Franken, einen 3D-Drucker für Lebensmittel anbieten. 

Der 3D-Drucker in Aktion

abspielen

Video: YouTube/BBC News

Wie bei herkömmlichen dreidimensionalen Druckern füllt man die notwendigen Zutaten, wie püriertes Gemüse oder Teig in Edelstahlzylinder, die an der Spitze mit Düsen ausgestattet sind. Die Zylinder sind individuell beheizbar und verteilen den Inhalt auf die gewünschte Form. Unter den Beispielen findet man Mini-Pizzas, Ravioli oder Weihnachtsguezlis. Die Rezepte dazu findet man im Internet – backen muss man allerdings noch selbst.

Natural Machines, 3-D-Drucker für Lebensmittel

Der Foodini soll rund 1200 Franken kosten.  Bild: Natural Machines

Natural Machines, 3-D-Drucker für Lebensmittel

Burger aus dem Drucker. Bild: Natural Machines

Natural Machines, 3-D-Drucker für Lebensmittel

Und so sieht es angerichtet aus. Bild: Natural Machines

Natural Machines, 3-D-Drucker für Lebensmittel

Der Rand dieser Amuse-Bouches besteht aus violetten Kartoffeln. Bild: Natural Machines

Auch der italienische Pasta-Hersteller Barilla soll laut dem deutschen Techblog Heise an einem 3D-Drucker arbeiten. Na dann, wohl bekommt's.

Via Heise.de

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel