DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Globus aus Schokolade.
Ein Globus aus Schokolade.Bild: TNO
Kochen war gestern: Foodini druckt Ihr Abendessen

Schatz, wann gibt's Essen? Gleich, ich werf nur rasch den Drucker an

3D-Drucker werden auch für den Privatgebrauch immer populärer. Dieses Jahr sollen nun die ersten Modelle auf den Markt kommen, die Lebensmittel drucken können.
30.06.2014, 13:0130.06.2014, 13:06
Philipp Rüegg
Folgen

Weil der Backofen, der Steamer und die Mikrowelle nicht ausreichen, darf bald ein weiteres Gerät die Küche vollstopfen. Das spanische Startup Natural Machines will noch dieses Jahr für 1000 Euro, rund 1200 Franken, einen 3D-Drucker für Lebensmittel anbieten. 

Der 3D-Drucker in Aktion

Wie bei herkömmlichen dreidimensionalen Druckern füllt man die notwendigen Zutaten, wie püriertes Gemüse oder Teig in Edelstahlzylinder, die an der Spitze mit Düsen ausgestattet sind. Die Zylinder sind individuell beheizbar und verteilen den Inhalt auf die gewünschte Form. Unter den Beispielen findet man Mini-Pizzas, Ravioli oder Weihnachtsguezlis. Die Rezepte dazu findet man im Internet – backen muss man allerdings noch selbst.

Der Foodini soll rund 1200 Franken kosten. 
Der Foodini soll rund 1200 Franken kosten. Bild: Natural Machines
Burger aus dem Drucker.
Burger aus dem Drucker.Bild: Natural Machines
Und so sieht es angerichtet aus.
Und so sieht es angerichtet aus.Bild: Natural Machines
Der Rand dieser Amuse-Bouches besteht aus violetten Kartoffeln.
Der Rand dieser Amuse-Bouches besteht aus violetten Kartoffeln.Bild: Natural Machines

Auch der italienische Pasta-Hersteller Barilla soll laut dem deutschen Techblog Heise an einem 3D-Drucker arbeiten. Na dann, wohl bekommt's.

Via Heise.de

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story