Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«StarCraft 2»: Neu kann die vollständige Kampagne «Wings of Liberty» kostenlos gespielt werden.

So macht sich Blizzard über EA lustig: «StarCraft 2» ist ab sofort kostenlos spielbar

Der bislang kostenpflichtige erste Teil von «Starcraft 2» ist ab sofort gratis. Blizzards Aktion ist offenbar ein Seitenhieb gegen EAs umstrittenes Bezahlmodell bei «Star Wars: Battlefront 2».



Blizzards Strategiespiel «StarCraft 2» ist ab sofort als Free-to-Play-Angebot erhältlich – zumindest der bislang kostenpflichtige erste Teil «Wings of Liberty». Dazu gehört auch der Mehrspielermodus für ungewertete Partien und für selbst erstellte Spiele. 

Blizzard hat die Aktion mit einer Reihe von Tweets angekündigt, die offenkundig als Seitenhieb in Richtung EA und «Star Wars: Battlefront 2» gedacht sind. Bei EAs neuem Spiel wird der Spieler nach dem Kauf des Games ständig zum Kauf neuer Helden animiert, die ansonsten mühsam freigespielt werden müssen.

Anzahl Stunden, bevor du einen beliebigen Co-op-Commander in «StarCraft 2» spielen kannst: 0.

Anzahl der Stunden, bis du die vollständige «StarCraft 2: «Wings of Liberty»-Kampagne spielen kannst: 0.

Anzahl der Pay-to-Win-Elemente in «Starcraft 2»: 0.

Und schliesslich: Du solltest ein ausgereiftes Game spielen.

Zwar tauchen weder der Name von EA noch «Star Wars: Battlefront 2» in den Tweets von Blizzard auf, aber wer den gewaltigen Shitstorm gegen EAs Mikrotransaktionen im neuen Star-Wars-Spiel mitbekommen hat, weiss die Botschaft zu deuten.

Nicht alle finden Blizzards Aktion lustig

Zahlreiche Gamer reagierten amüsiert, aber es gibt auch kritische Stimmen: Viele erinnern zurecht daran, dass ausgerechnet Blizzard mit dem Shooter «Overwatch» massgeblich zu beigetragen hat, Mikrotransaktionen in Vollpreisspielen salonfähig zu machen.

Allerdings sind die In-Game-Käufe in Blizzards Spiel primär kosmetischer Art, die lediglich das Aussehen der Figuren beeinflussen. Der Spieler wird also nach dem Kauf nicht nochmals zur Kasse gebeten, um im Spiel (schneller) vorwärts zu kommen.

Bei EAs «Star Wars: Battlefront 2» dienen die Mikrotransaktionen hingegen dem Kauf der wichtigsten Spiel-Helden wie Luke Skywalker. Ohne zusätzliche In-Game-Käufe würde es unzählige Stunden dauern, bis man sich die wichtigsten Helden freigespielt hat – obwohl man das Spiel bereits zum Vollpreis erworben hat.

(oli)

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNo 17.11.2017 06:57
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • HansHoni 16.11.2017 16:43
    Highlight Highlight Ingame-Verkäufe, die spielrelevant sind gehen bei einem Vollpreisgame nicht. Shadow of War, das neue HDR-Spiel probiert ja auch so einiges. Aber hier über unzählige Stunden zu jammern ist schochli lächerlich. Wie andere bereits sagten: In BF2 (seufz, das waren noch Zeiten) bekam man für weniger als 100 Stunden gerademal einen warmen Einlauf. Um eine Medaille zu bekommen (die im übrigen völlig sinnlos war) musste man oft mehr als 100 Stunden spielen. Mir hats gefallen.
  • Hand-Solo 16.11.2017 09:25
    Highlight Highlight Gerade Overwatch finde ich aber ein gutes Beispiel, wie es richtig gemacht wird.

    Es gibt 26 Helden (Inkl. Moira) und 22 Maps
    Ich kann nach dem Kauf des Games direkt ALLE spielen. Ich muss mir keinen der Helden erarbeiten, ich muss keine Map freischalten lassen. Skins erhalte ich, auch ohne Lootboxen kaufen zu müssen, immer noch zu genüge.
  • loplop717 16.11.2017 05:52
    Highlight Highlight Früher gab es Cheatcodes heute gibt es Microtransactions...
  • Menel 16.11.2017 05:16
    Highlight Highlight Bei Blizzard-Games ist wirklich viel kosmetischer Natur, was man für Echtgeld kaufen kann; ausser man schaut sich Hearthstone an 😉
  • Hugeyun 15.11.2017 22:28
    Highlight Highlight Nette PR auf jeden Fall
    Benutzer Bildabspielen
  • MisterM 15.11.2017 22:04
    Highlight Highlight "(...) wird der Spieler nach dem Kauf des Games ständig zum Kauf neuer Helden animiert, die ansonsten mühsam freigespielt werden müssen."

    Das stimmt schlicht und einfach nicht. Ich spiele es seit gestern Abend, und ich wurde noch nicht dazu animiert, neue Helden zu kaufen. Nach ca. 3 Stunden locker spielen hab ich schon genug Credits zusammen, um mir Vader und Co. kaufen zu können. Von "mühsam freispielen" kann hier keine Rede (mehr) sein. Dass man bessere Loot Crates für echtes Geld kaufen kann (Pay2win) finde ich auch doof, aber diese Headstart-Spieler mindern meinen Spass trotzdem nicht.
  • danmaster333 15.11.2017 22:00
    Highlight Highlight Das gibts ja schon seit Battlefield 3, wahrscheinlich schon länger (BF Heroes?). Bei Over watch ist es so wie bei TeamFortress 2, nur dass die Kleidungsstücke eine rein optische Aufwertung sind, wie z. B. bei League of Legends (Skins).
  • oXiVanisher 15.11.2017 21:52
    Highlight Highlight Sorry, aber das sind schlichtweg Falschinformationen. Blizzard hat das gratis werden von Wings of Liberty bereits an der Blizzcon 2017 (03.11.2017) angekündigt. Das war somit keine Reaktion auf den fail von EA.
    • Sarkasmusdetektor 16.11.2017 11:13
      Highlight Highlight Nicht dass Starcraft gratis wird, war die Reaktion, sondern die oben erwähnten Posts zu dem Thema.
  • DerRaucher 15.11.2017 20:59
    Highlight Highlight Auch wenn EA das Krebsgeschwür der Gamingindustrie ist, sollte Blizzard lieber mal die Füsse still halten. Waren es nicht gerade sie, die als Erster eine monatliche Gebühr für WoW verlangten? Diese Gebühr wird ja bis heute verlangt. 13 Jahre nach Release.
    • iNo 16.11.2017 09:02
      Highlight Highlight Wow hat zufälligerweise den besten Support pberhaupt und wird wöchentlich gepatcht. Dieses Team will auch was zu fressen im Kühlschrank haben. Daher völlig legitim dafür zu bezahlen. Weiter haut Blizzard auch nicht verbuggte Bananen-Games raus, wie bspw. EA
    • Eine_win_ig 17.11.2017 10:06
      Highlight Highlight Hui Raucher. Das gabs schon lange, lange vorher... Dark Age of Camelot etc. Lassen grüssen...
  • Eifach_öpis 15.11.2017 20:18
    Highlight Highlight Wo kriege ich das Spiel am schnellsten her!?

    Hat mir jemand einen Link?
    • JrMafia 15.11.2017 23:16
      Highlight Highlight Gameladen.com
    • Padawan 16.11.2017 11:00
      Highlight Highlight Softridge hat die spiele meist 2-3 tage vor release im laden.. ;)
    • mrgoku 16.11.2017 13:14
      Highlight Highlight WOG.CH
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 15.11.2017 20:02
    Highlight Highlight Wie war das mit Diablo 3 das einem Always-On aufgedrückt hat und das seltendämliche Echtgeld-Auktionshaus?
    • Alju 15.11.2017 22:23
      Highlight Highlight Das Auktionshaus in Diablo 3 wurde vor mehr als 1 Jahr aus dem Spiel genommen. Sie habens wohl selber eingesehen.
    • Simon h 15.11.2017 23:42
      Highlight Highlight Fand das Auktionshaus auch doof. Aber im Unterschied zu BF 2 muss ich als Low-Level Spieler nicht direkt gegen erfahre Spieler spielen.
    • iNo 16.11.2017 22:28
      Highlight Highlight @alju. Vor gut 3.5 Jahren um genau zu sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • teXI 15.11.2017 19:49
    Highlight Highlight Sie hätten wenn schon die Philosophie von WoW kritisieren müssen, wo die Spieler schon seit 12 Jahren monatliche Gebühren zahlen um zu spielen. "Mutig" wäre es gewesen, wenn Blizzard diese Gebühren den Spielern schenken würden... Overwatch hat gar nichts damit zu tun. Das wurde für E-Sport konzipiert (alle Helden MÜSSEN also gleich bleiben und können sich nicht verbessern) und da gibt es nur Skins, Sprüche und Sprays für Geld.
    • 90er 15.11.2017 20:38
      Highlight Highlight Naja, bei WoW war von Anfang an klar das man ein Monatsabonnement benötigt um es zuspielen und das wurde auch immer klar kommuniziert.
    • Mafi 15.11.2017 21:13
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht ganz. Overwatch wurde laut Chefentwickler nicht als E-Sports entwickelt. Sie wollten keine kompetitive Szene, bzw. war diese nicht geplant. Nachdem durch die Beta-Spieler und auch nach Release die Forderung danach immer lauter wurde, hat Blizzard Competitive eingebaut, das Spiel mehr darauf ausgerichtet, und wegen dem Erfolg auch die sich entwickelnde Szene gefördert.
    • Alju 15.11.2017 22:26
      Highlight Highlight Äpfel mit Birnen. Du schaffst dir nicht wirklich einen Vorteil mit den Monatsgebühren. Jeder der spielt zahlt sie. Oder sie zahlen indirekt ingame-Gold. Was wiederum etwas verwerflich ist, weil man sich so indirekt ingame-Gold kaufen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Samurai Gra 15.11.2017 19:43
    Highlight Highlight Die StarCraft 2: Wings of Liberty Main Theme 😍
    Play Icon
  • derEchteElch 15.11.2017 19:41
    Highlight Highlight Ich erinnere daran; In BF2 (Multiplayer) mussten auch unzählige Spielstunden für Ränge und Waffen geopfert werden. Teils sogar zusätzliche (schwere) Bedingungen über mehrere Partien innerhalb eines best. Zeitraumes.

    Wer die Webseite der BF2 Spieler-Daten kennt weiss wovon ich spreche.

    Man konnte sich jedoch die Fortschritte nicht erkaufen. Das macht den grossen Unterschied zu (EA) heute aus.

    Ich begrüsse die Aktion von Blizzard.
    • Pasch 15.11.2017 21:06
      Highlight Highlight Creme de la creme 😉

      http://bf2awards.com/badges-expert/
    • Kunibert der Fiese 15.11.2017 22:11
      Highlight Highlight Oh ja. Die guten alten bf2 zeiten 😍
    • Pasch 15.11.2017 23:29
      Highlight Highlight Ich brings jetzt einfach mal... eins der besten Intros ever!
      (So unter uns) 😉
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 15.11.2017 19:34
    Highlight Highlight Da nennt der eine Esel den anderen Langohr...
    • The Snitcher 16.11.2017 07:22
      Highlight Highlight Danke!

      zudem wird es vermutlich Micro-Transaktionen geben bis es uns die Schuhe auszieht...

Review

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Die Kult-Prügelspiel-Reihe «Streets of Rage» feiert ihr Comeback. Auch wenn die Pixel-Grafik einem Comiclook weichen musste, wird mit der grossen Nostalgie-Kelle angerichtet.

In den 90ern war das Subgenre Brawler total angesagt. Von links nach rechts lief man mit einer Spielfigur durch heruntergekommene Gassen und prügelte böse Buben und auch böse Mädchen aus dem Weg. Der Grund war simpel: Entweder wurde jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis entführt oder es musste schlicht eine Stadt vom Verbrechergesindel gereinigt werden.

Spiele wie «Double Dragon» oder «Final Fight» waren nicht nur in den Spielhallen begehrt, sondern konnten auch zuhause konsumiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel