Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

iOS-App der Woche

Du vermisst die guten alten Zeiten der Arcade-Games? Dann ist diese App fürs iPhone und iPad genau dein Ding

Als ich das Arcade-Spiel «Radical» von BeaverTap Games zum ersten Mal gespielt habe, fühlte ich mich gleich in meine Kindheit zurückversetzt. Damals – als ich regelmässig mein Taschengeld an die Spielautomaten verfüttert habe. Für «Radical» hätte ich bestimmt auch das eine oder andere Sparschwein geschlachtet.

yves bollier



Hier geht's zur App

Nicht die Wände berühren

Bild

Das Spielprinzip ist einfach: Berührst du die Wände, ist das Spiel vorbei. bild: itunes

Wir sehen uns auf der anderen Seite

Bild

Diese Ausgänge solltest du unbedingt nehmen: Gehst du rechts raus – kommst du links rein. bild: itunes

Langsam ist für Anfänger

Bild

Je länger das Spiel dauert, desto schneller wird es. bild: itunes

Darf es ein bisschen schwerer sein?

Bild

Für alle, die den «normalen» Modus zum Gähnen finden. bild: watson

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

Die SwissCovid-App ist offiziell lanciert worden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel