DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lara Croft und Co.: Wie die Game-Heldinnen im Spiel aussehen – und wie sie in Wirklichkeit aussehen würden

Eine Bulimie-Hilfsorganisation hat berühmten Spielheldinnen mit Photoshop den Körperbau einer durchschnittlichen Amerikanerin verpasst. Damit wollen sie ein Zeichen setzen gegen ein falsches Frauenbild.
24.07.2015, 08:3104.08.2015, 13:09
Philipp Rüegg
Folgen

Lara Croft hat zwar immer noch Rundungen, allerdings nicht mehr an den gleichen Stellen. Bulimia.com, eine Einrichtung, die sich für Bulimiekranke einsetzt, hat Spielheldinnen durch Photoshop gejagt. Statt Wespentaille und Oberweite wie Melonen, sehen die Damen nun etwas fülliger aus.

Zweck dieser Aktion ist es, auf das falsche Körperideal aufmerksam zu machen, das in vielen Spielen vermittelt wird. «Frauen mit Übergrössen sind eine Rarität in Games», schreibt die Organisation auf ihrem Blog. Wenn sich Spieleentwickler mit realistischen Darstellungen brüsten, dann sei es auch Zeit, bei Frauen realistisch zu werden.

Und so sieht das Ergebnis aus.

bild: bulimia
bild: bulimia
bild: bulimia
bild: bulimia
bild: bulimia
bild: bulimia
No Components found for watson.rectangle.
bild: bulimia
bild: bulimia
bild: bulimia
Bild: bulimia
Braucht es mehr Frauen in Games mit realistischen Körpermassen?
Braucht es mehr Frauen in Games mit realistischen Körpermassen?

Das könnte dich auch interessieren

Love Life Kampagne HIV

1 / 13
Love Life Kampagne HIV
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Das Horror-Game «In Sound Mind» lässt tief in die Psyche blicken

Wer schon immer mal in den Verstand von Menschen hineintauchen wollte, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Und wer noch mehr Motivation benötigt: Eine süsse Katze hat es auch ins Spiel geschafft. Und ja, ihr dürft sie streicheln.

Was soll das alles? «In Sound Mind» ist eines dieser Horror-Spiele, das selbstbewusst das Genre-Einmaleins abspielt und uns in den ersten Stunden ziemlich ratlos zurücklässt. Aber je tiefer eingedrungen und je mehr Infos und Hintergründe von den psychisch gestressten Menschen, denen wir begegnen, an die Oberfläche geraten, desto spannender wird der Trip. Aber der Reihe nach ...

Um was geht es denn eigentlich genau? Wir befinden uns in der Stadt Milton Haven, wo irgendwas Gröberes passiert sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel