Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Eingestampft

So sieht das «Star Wars»-Game aus, das niemals sein wird

Der Übernahme von Lucas Arts durch Disney sind schon einige Spiele zum Opfer gefallen. Der Besitzer der «Star Wars»-Lizenz wurde im vergangenen Jahr an den Mickey-Mouse-Konzern verkauft. Das jüngste Beispiel ist ein Game um Darth Maul. Der Sith Lord aus «Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung» wird vorerst kein eigenes Spiel erhalten. Wie es ausgesehen hätte, zeigen diese Bilder, die «Gameinformer» zugetragen wurden.

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Noch mehr Bilder gibt es bei  «Gameinformer».



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SoullessStone 14.04.2014 14:29
    Highlight Highlight Die Macht stark in Disney ist. Doch die Furcht vor einem schlechten Film der Weg zur dunklen Seite sein kann, junger Padawan!
  • Stefan Berner 14.04.2014 09:10
    Highlight Highlight Disney ist ein schwarzes Loch der Kreativität und freien Entfaltung. Schade hat Lucas sein Werk an solch eine Unternehmung verkauft.
  • Caturix 14.04.2014 09:04
    Highlight Highlight Ich habe das gefühl das Disney das Star Wars Universum komplett zerstören wird. Die sind schlimmer als die Dunkle macht.

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 

Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles …

Artikel lesen
Link to Article