DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Games.ch
14. Japanimanga-Night Winterthur

Elfen, dunkle Fürsten und Mädchen mit Pferdeköpfen – nein, hier wird nicht Fasnacht gefeiert, sondern Japan- und Manga-Night

2000 begeisterte Gamer und Comic-Fans haben sich am Wochenende in der ausverkauften Winterthurer Reithalle eingefunden. Mit selbstgemachten Kostümen zelebrierten sie ihr liebstes Hobby.
26.05.2014, 15:3226.05.2014, 15:46
Philipp Rüegg
Folgen

So mancher Winterthurer Spaziergänger hat sich am Wochenende wohl gefragt, ob er Tags zuvor nicht doch etwas zu tief ins Glas geschaut hat. Zahlreiche skurrile Gestalten wanderten durch die Eulachstadt. Ihr Ziel: die 14. Japanimanga Night. Der Event für Fans japanischer Game- und Comic-Kultur lockte 2000 meist verkleidete Besucher an. Eines der Highlights war der Cosplay-Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer ihre selbstgebastelten Outfits zur Show stellten.

Bild: Games.ch
Bild: Games.ch
Bild: Games.ch
No Components found for watson.imageWall.
Bild: Games.ch
Mario weiss, wie man mit den Ladys umgeht.
Mario weiss, wie man mit den Ladys umgeht.
Bild: Games.ch

Die Bilder stellte uns Games.ch freundlicherweise zur Verfügung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Verwirrend und schräg: «Deathloop» greift eure Hirnzellen an

Der Ego-Shooter «Deathloop» fesselt mit komplexer Geschichte, frechem Humor und frischer Spielmechanik lange an den Bildschirm. Bis man aber richtig warm damit wird, braucht es Zeit und viel Geduld.

Draufgänger Colt ist ziemlich genervt. Denn mit grosser Erinnerungslücke erlebt er jeden Tag immer wieder aufs Neue, weil er in einer Zeitschleife feststeckt. Irgendwie ist er auf einer ominösen Insel gestrandet, wo Raum und Zeit komplett verrückt spielen. Für zusätzlichen Stress sorgt Julianna, eine Auftragsmörderin, die ihn vorerst nur per Funk bedrängt und ihm ein bisschen den Weg weist.

Doch schnell wird klar, dass die Dame mit dem ebenso frechen Mundwerk ganz andere Pläne verfolgt. Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel