Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo Rauch ist, ist auch Neon

Beschert ein Ohrfeigengesicht der PS4 endlich den ersten grossen Kracher?

Der Held im PS4-exklusiven Videospiel «Infamous: Second Son» kann sich mit besonderen Kräften aus der Umgebung aufladen – ein erster Eindruck.



Marc Bodmer

Die Gestalt am Eingang schaut grimmig aus. Mit Brustpanzer und Helm wagt sich ein Vertreter des D.U.P. – Departments of Unified Protection, die ankommenden Journalisten zu kontrollieren. Ein Blick in die Tasche, die Warnlampe wechselt auf Grün, und man ist durch.

Im Vorfeld zum Launch von «Infamous: Second Son», dem ersten grossen PS4-Titel des Jahres, macht Sony Computer Entertainment Stimmung und das mit Erfolg: Die Vorbestellungen des dritten «Infamous»-Kapitels haben in Grossbritannien die von Entwickler Naughty Dogs gefeiertem Survival-Game «The Last of Us» übertroffen.

Infamous Second son

Für die Vorstellung von «Infamous: Second Son» in München musste man erst durch eine Kontrolle. Bild: Marc Bodmer

«Diese Stadt ist wie ein Flughafen», erklärt Game-Director Nate Fox an der Präsentation in München. «Und wir alle wissen wie unangenehm diese totale Überwachung ist.» Gegen diesen Polizeistaat in Seattle, der Heimatstadt des Entwicklerstudios Sucker Punch, kämpft der neue Game-Protagonist Delsin, eine auf den ersten Blick nicht sonderlich gewinnende Figur, um nicht zu sagen ein Ohrfeigengesicht.

Infamous Second son

Ken Schramm und Nate Fox von Sucker Punch. Bild: Marc Bodmer

Doch Delsin muss auch keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, sondern in die Fussstapfen seiner beiden berüchtigten Vorgänger steigen und vor allem den hohen Erwartungen der mit Spielen nicht gerade gesegneten PS4-Käuferschaft gerecht werden. Vom Ansatz her ist «Infamous: Second Son» wiederum eine Superheldengeschichte, die dem Spieler die Wahl offen lässt, fein oder ein Schwein zu sein. «Die Entscheidungen ziehen im Spielverlauf Konsequenzen nach sich», sagt Fox.

Der Protagonist Delsin spielt gern mit Feuer. Bild: Sucker Punch

Auf das rekonstruierte Seattle ist das zu Sony gehörende Studio besonders stolz: «Es ist eine echte Stadt, und das vermittelt eine besondere Glaubwürdigkeit», findet Ken Schramm, Brand Development Director bei Sucker Punch. Um sich einen Weg durch die Häuserschluchten um die Space Needle zu bahnen, stehen Delsin verschiedene Fähigkeiten zur Verfügung. An der Demo waren aber bloss zwei freigeschaltet: Rauch und Neon. «Rauch eignet sich besser für Nahkampfsituationen, während Neon Angriffe aus der Ferne ermöglicht», sagt Nate Fox. Um zu diesen Kräften zu kommen, muss sich Delsin aufladen an Neonleuchtschriften oder eben Kaminen oder rauchenden Ruinen von Autos, die er zuvor verschrottet hat. Da immer nur eine Fähigkeit zur Verfügung steht, kommt ein taktisches Element in der Vorbereitung der Kämpfe zum Zug, das im weiteren Verlauf der Story Spieltiefe verleihen dürfte.

Auf einer visuellen Ebene überzeugte der erste Eindruck von «Infamous: Second Son». Die Steuerung ist phasenweise etwas gewöhnungsbedürftig, besonders wenn man im Neon-Modus praktisch mit Lichtgeschwindigkeit durch die Gegend rast. Von der Story wurden nur Fragmente verraten, wie zum Beispiel, dass Delsin sich schwer tut, aus dem Schatten seines älteren Bruders zu treten. Er ist der Titel gebende «Second Son». Doch bei diesem spätpubertären Schritt helfen dem 24-jährigen Helden die neu gewonnen Superkräfte. Befürchtungen, dass «Second Son» in die Niedrigungen einer Rosamunde-Pilcher-Romanze abgleitet, muss man aber keine haben. Für Sucker Punch steht klar die Action im Vordergrund und wie Ken Schramm sagte: «Mit Superkräften kann man grosse Dinge machen. Sie schauen cool aus und fühlen sich cool an und sind nicht Teil der realen Welt.» Eigentlich schade.

Der neuste Live-Action-Werbespot ist eine staubige Angelegenheit. Video: YouTube/Playstation

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel