Nebelfelder
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

In diesem Kartenspiel liegt es an dir, dass Schildkröten-Hitler nicht an die Macht kommt

Animiertes GIFGIF abspielen
In «Secret Hitler» müssen liberale und faschistische Gesetze erlassen werden. Je nachdem auf welcher Seite man steht. 
gif: kickstarter

In diesem Kartenspiel liegt es an dir, dass Schildkröten-Hitler nicht an die Macht kommt

25.11.2015, 22:45
Philipp Rüegg
Folge mir

Auf Kickstarter findet man wirklich die skurrilsten Projekte. Der jüngste Erfolg auf der Crowdfunding-Plattform heisst «Secret Hitler». Das Kartenspiel hat in wenigen Tagen sein Finanzierungsziel von 55'500 Dollar um knapp das dreifache übertroffen und noch ist fast ein Monat Zeit.

Die Faschisten sind ein Haufen Reptilien.
Die Faschisten sind ein Haufen Reptilien.
bild: kickstarter

Das politische nicht ganz korrekte «Secret Hitler» spielt sich ähnlich wie «Werwölfle». Wer nie in der Pfadi oder einem Schullager war, für den hier kurz die Regeln:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: kickstarter

5 bis 10 Spieler werden heimlich in zwei Teams aufgeteilt – Liberale und Faschisten. Jemand übernimmt ausserdem die Rolle des Führers.

Alle Spieler schliessen anfangs die Augen. Danach geben sich die Faschisten gegenseitig zu erkennen. Hitler lässt die Augen zu, aber outet sich mit einem Daumen hoch.

Jede Runde bestimmen die Spieler einen Präsidenten und einen Kanzler, die ein zufälliges Gesetz vom Kartenstapel beschliessen müssen. Das Ziel der Liberalen ist es, fünf liberale Gesetze durchzusetzen oder Hitler zu ermorden.

Die Faschisten versuchen dagegen, entweder sechs Gesetze durchzubringen oder mindestens drei und anschliessend Hitler an die Macht zu hieven.

Jede Runde wählt der Präsident einen Kanzler. Wenn sich für ihn eine Mehrheit findet, müssen die beiden die folgenden drei Schritte durchführen:

  • Der Präsident zieht drei Gesetze vom Stapel.
  • Der Präsident legt eine Karte ab und reicht zwei dem Kanzler weiter.
  • Der Kanzler legt eine ab und legt die letzte als Gesetz fest.

Ist es ein faschistisches Gesetz, hat der Präsident die folgenden Möglichkeiten.

Bild
bild: kickstarter

Wird Hitler ermordet, ist das Spiel zu Ende.

Da niemand Lust hat, ständig Hitlers-Fratze anschauen zu müssen, haben die Designer von «Secret Hitler» aus den Faschisten verschiedene Reptilien gemacht. Überhaupt ist das Spiel extrem schön gestaltet. Und wenn man den Kritiken der ersten Probespieler glauben darf, muss das Spiel um Lügen und Intrigen dramatisch und spassig zugleich sein.

Das Spiel wird voraussichtlich im April 2016 an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert. Das Startgebot liegt bei 25 Dollar.

Das könnte dich auch interessieren

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

1 / 25
Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Lebenszeichen von Jack Ma – Alibaba-Gründer taucht aus der Versenkung auf
Der beim chinesischen Regime in Ungnade gefallene Multimilliardär soll sich seit fast sechs Monaten in Japan aufhalten. Die Hintergründe.

Der auch im Westen populäre chinesische Unternehmer Jack Ma hält sich angeblich mit seiner Familie in Tokio auf, wie die «Financial Times» diese Woche berichtete.

Zur Story