Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Minecraft Earth» heisst das kommende Augmented-Reality-Spiel für Android-Smartphones und das iPhone. bild: microsoft

Paukenschlag von Microsoft: «Minecraft Earth» kommt für Smartphones



Das AR-Game «Minecraft Earth» will das nächste «Pokémon Go» sein – einfach grösser und besser. Microsoft hat es im Geheimen entwickelt und präsentiert es nun pünktlich zum zehnjährigen «Minecraft»-Jubiläum.

Das deutsche Computer-Magazin «c't» konnte «Minecraft Earth» als einziges deutschsprachiges Medium bereits antesten: «Während die AR-Funktionalität bei ‹Pokémon Go› nur ein Gimmick ist, das die meisten Spieler nie oder nur kurzzeitig aktivieren, kann man ‹Minecraft Earth› nicht ohne aktivierte Smartphone-Kamera spielen», schreibt der Tester. Und genau wie bei «Pokémon Go» könne man auch «Minecraft Earth» nicht spielen, ohne an die frische Luft zu gehen. Microsofts AR-Spiel sei jedoch deutlich komplexer als «Pokémon Go», schildert der Journalist seine ersten Eindrücke.

So spielt sich «Minecraft Earth»

Das Spiel bestehe aus «einem Aufbau-Teil, einem Sammel-Teil und einem Abenteuer-Teil.» Beim Aufbau-Modus benötige man eine freie Fläche, etwa einen Küchentisch.

«Darauf richtet man das Mobilgerät, das dann – nach erfolgreicher Erkennung der Freifläche – eine virtuelle ‹base plate› auf dem echten Küchentisch ablegt. Darauf darf man dann nach Gutdünken die berühmten Minecraft-Blöcke verteilen, Türen einbauen oder ‹Mobs› (so heissen hier KI-Kreaturen) platzieren.»

heise

Das Spiel sei ein «Geschenk an die Spieler» zum zehnjährigen Jubiläum, deshalb sei es «free to play» und komme ohne Lootboxen aus.

Eine erste geschlossene Beta-Version soll im Sommer veröffentlicht werden, für die man sich auf minecraft.net bewerben kann.

Verwendete Quelle:

Heise Online: «AR-Spiel Minecraft Earth angetestet: Wenn die echte Welt pixelig wird»

(oli)

Endlich gibt es Lego-Sets mit Minecraft

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drängt die EU auf einheitliche Ladekabel für Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen Anschlüsse bei Smartphones sind nicht nur für die Verbraucher ein Ärgernis. Nach Einschätzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr für Jahr im Müll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel