DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tief ausgeschnittenes Dekolleté (Archivbild): Künftig soll es bei Twitch züchtiger zugehen.

Kleidungsvorschriften für Gamer

Nerds, zieht euch was an! Der Video-Streaming-Dienst Twitch will keine nackten Oberkörper mehr sehen

Schluss mit nackter Haut: Wer bei Amazons Spielevideodienst Twitch Filme einstellt, muss künftig bekleidet sein – Dessous und Badeanzüge zählen dabei nicht. Mit den neuen Regeln will die Plattform sicherstellen, dass Spiele ihr wichtigster Inhalt bleiben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist kein Geheimnis, dass es auf der Videoplattform Twitch neben Spielszenen auch mal tiefe Ausschnitte zu sehen gibt. So kann man in manchem Kanal ehemaligen Pornodarstellerinnen beim Spielen zuschauen: Durch eine Webcam sind dabei neben einem Spielausschnitt auch Gesicht und Dekolleté der Streamerin zu sehen. 

Nun jedoch scheint Twitch züchtiger werden zu wollen. In kürzlich veröffentlichten neuen Verhaltensregeln heisst es unter anderem, Videomacher sollten sich angemessen kleiden: «Nerds sind sexy, und ihr alle seid wundervolle, schöne Wesen: Aber wollen wir nicht versuchen, es bei den Spielen zu belassen?»

Konkret verbietet Twitch, keine oder aufreizende Kleidung zu tragen. Als Beispiele für letzteres werden Dessous, Unterwäsche, Badeanzüge und Pasties für die Brustwarzen genannt. Sowohl Männer und Frauen sollen sich künftig nicht mehr oberkörperfrei filmen, heisst es, mit dem Hinweis: «Wenn es da, wo du bist, unerträglich heiss ist, und du deshalb dein Shirt ausgezogen hast (...), dann richte die Webcam einfach auf dein Gesicht».

Fokus soll auf Spielinhalten liegen 

Eine weitere von 13 neuen Regeln, die auch Spam, Rassismus und das Hacken von Online-Spielen betreffen, dreht sich um Inhalte, die nichts mit Spielen zu tun haben. Twitch will künftig eingreifen, wenn Videokanäle zu Videochat-Plattformen werden, auf denen es kaum noch um Spiele geht. «Auch wenn es schön ist, eine Pause zu machen und einfach mit dem Publikum abzuhängen: Bitte stell sicher, dass der Hauptfokus deines Kanals auf Spielinhalten liegt.»

Wer gegen die neuen Regeln verstösst, dem droht künftig eine Löschung des Accounts oder des Videokanals. 

Twitch war im August von Amazon übernommen worden, der US-Konzern investierte rund eine Milliarde Dollar. Beliebt ist die 2011 gestartete Plattform vor allem im Bereich Live-Streaming, rund um die Uhr lassen sich Partien aus populären Spielen wie «League of Legends», «Dota 2» und «Minecraft» verfolgen.

Das sind die 10 enttäuschendsten Spiele der letzten Jahre

1 / 12
Das sind die enttäuschendsten Games aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 (mbö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Das Indie-Game «Sludge Life» ist so verwirrend, dass es schon wieder grossartig ist

Was willst du von mir?! «Sludge Life» wirft die Spielenden in eine Openword, in der zusammenhangslose Ziele erreicht werden sollen. Zwischen Sinn und Unsinn pendeln wir in einer grotesken Comic-Welt hin und her und fragen uns immer wieder, was das eigentlich genau soll.

Einäugige Demonstranten, ermordete Tiere und ein Riesenbaby in einer engen Einzimmerwohnung. Auf dem Notizzettel sammeln sich immer mehr kuriose Objekte und Momente. Und die Liste an obskuren Begebenheiten wird länger. Willkommen in der Welt von «Sludge Life».

Ich bin Ghost. Ein Tagger, der in einer kleinen Openworld via Egoperspektive dahinschlendert und hie und da seine Graffitikunst an den Wänden eines Industriegebietes hinterlässt, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Was genau sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel