Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Sega-Maskottchen Sonic begann der Durchbruch. bild: zvg

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Ende der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre kämpften vor allem Sega und Nintendo um die Gunst der Spielerinnen und Spieler. Sega gab sich dabei immer cooler und erwachsener. Doch das war nicht immer ein Vorteil.

13.10.18, 14:24 14.10.18, 11:37


Eigentlich bin ich mit beiden Marken aufgewachsen. Sowohl Nintendo- als auch Sega-Konsolen standen bei mir schön aufgereiht im Jugendzimmer. Meine ersten unvergesslichen, intensiven Momente erlebte ich mit dem NES und dem ersten Game Boy. Doch als ich in den damaligen Versandkatalogen auch diese schicken schwarzen Spielkisten von einer Firma namens Sega entdeckte, wurde ich neugierig.

Mega Drive und Master System sahen in Schwarz einfach ganz edel und cool aus. Als ich mich dann via Game-Zeitschriften weiterbildete und immer mehr von den Spielen aus dem Hause Sega fasziniert wurde, war dann klar, dass ich auch diese Konsolen haben musste.

So gesellten sich denn auch nach und nach, sofern das Taschengeld vorhanden war und die Weihnachts- und Geburtstags-Kontingente aufgebraucht wurden, auch diese Konsolen zu mir. Sega übte eine ganz eigene Faszination auf mich aus. Ich liebte alle meine Konsolen, aber diese edlen schwarzen Game-Kisten mit ihren actionreichen Titeln hatten ihren besonderen Reiz und bewiesen mir schon damals, dass Videospiele nicht nur Kinderspielzeug war.

Der Durchbruch brauchte Geduld

Anders als Nintendo ist Sega ist keine Traditionsfirma aus Japan, sondern besitzt amerikanische Wurzeln. Drei Amerikaner gründeten 1940 in Honolulu die Firma Standard Games, die schliesslich in Service Games, kurz Sega, umbenannt wurde und Anfang der 50er-Jahre nach Japan zog. Das Hauptgeschäftsfeld waren zunächst importierte Münzautomaten für die in Japan stationierten amerikanischen Soldaten. Langsam aber sicher kümmerte sich Sega hauptsächlich um Spielautomaten und erstellte Ende der 70er-Jahre die ersten Videospiele für die Spielhallen und die aufkommenden Heimsysteme.

Der SG-1000 war Segas erste Heimkonsole. bild: pixabay.com

Der SG-1000 war 1983 Segas erste Videospielkonsole für die eigenen vier Wände, die auch einen etwas verbesserten Nachfolger erhielt. Auch auf den Heimcomputer-Markt wollte Sega noch im selben Jahr aufspringen und schickte den Sega Computer 3000 ins Rennen. Doch das alles wollte irgendwie noch nicht so richtig fruchten. Mit dem SG-1000 Mark III, der dann schliesslich optisch verschönert und unter dem Namen Master System auch in den USA veröffentlicht wurde, ging es langsam aber sicher aufwärts.

Der Master System sollte die USA erobern. bild: pixabay.com

Der erste Master System, der später einen optischen Relaunch feierte und als Master System 2 auf den Markt kam, war im Jahr 1985 dem NES von Nintendo zwar technisch etwas überlegen, aber softwaremässig gab es kaum Meisterwerke, die sich ins Langzeitgedächtnis brennen wollten. Die Nintendo-Dominanz in Japan war zu dieser Zeit kaum zu knacken. In Europa, vor allem in England, hatte der Master System aber eine grosse Fanbasis. Auch Brasilien war ein Land mit sehr vielen Sega-Fans. Noch heute wird dort das Master System von der Lizenz-Firma TecToy hergestellt und erfolgreich verkauft. Klingt komisch, ist aber so.

Der Mega Drive katapultierte Sega ins 16-Bit-Zeitalter. bild: pixabay.com

Den grossen Durchbruch feierte die Firma schliesslich 1988 mit dem Mega Drive, der ersten 16-Bit-Konsole aus dem Hause Sega, die der Konkurrenz technisch weit voraus war. Die neue Technik zauberte Dank vergrösserter Farbpalette und zeitgemässem Soundchip Spielwelten auf die Bildschirme, die man damals für noch nicht möglich gehalten hätte. Und mit der Möglichkeit einen Kopfhörer an die Konsole anzuschliessen, kam man in den Genuss die Musik in schicker Stereo-Qualität zu geniessen. Eine für damalige Verhältnisse unglaublich coole Möglichkeit für ein neuartiges Hörerlebnis. Zum ganz grossen Angriff gegen Nintendo fehlte eigentlich jetzt nur noch ein cooles Maskottchen.

Ein Igel bläst zum Angriff

Sonic als neu gefundenes Firmenmaskottchen schlug ein wie eine Bombe. Das Spiel «Sonic the Hedgehog» für den Mega Drive überzeugte 1991 mit einem schnellen Gameplay und tollen Elektroklängen, die so anders waren, als das süsse Gedudel bei den Mario-Spielen.

Auch die Optik hatte einen frischen Look und kam sehr modern daher. Auch wenn in diesem Jump’n’Run wie bei der Konkurrenz ebenso bunte, comicartige Welten präsentiert wurden, es besass alles einen damals angesagten Future-Look, der nicht kindlich wirkte. Mit seinen roten Schuhen und der hippen Igelfrisur machte Sega der Konkurrenz auf subtile Art und Weise klar, dass man viel erwachsener und zeitgemässer war, als der Traditionshersteller aus Japan.

Sonic war so cool, dass es sogar eine CD-Kompilation gab, wo der schnelle Igel sein Konterfrei zur Verfügung stellen durfte. Auf der Musik-CD bekam der Igel nicht nur einen eigenen Track spendiert, sondern durfte dort auch als Aushängeschild für knackige Technobeats fungieren. Die Message war sonnenklar: Sonic ist cool, Sega ist cool und kein Kinderkram.

Auch in der Fernsehwerbung oder in den Anzeigen in Spielemagazinen gab sich Sega erwachsen. Oder versuchte es zumindest. Aus heutiger Sicht sieht das alles etwas infantil aus, aber damals war auch diese Message klar: Wenn Du cool sein willst, dann kauf Dir Sega-Produkte. Mit dem Werbeslogan «The Better One Wins» ging Sega in die Offensive und setzte ein klares Zeichen. Sonic wurde nun vermehrt als Aushängeschild in Werbekampagnen eingesetzt und wurde als Sega-Maskottchen weltweit gefeiert.

Ein Kind sorgt für Verwirrung

Erstaunlicherweise erschien nach dem ersten Sonic-Hit mit «Kid Chameleon» 1992 ein weiteres hervorragendes Jump’n‘Run aus dem Hause Sega, das mit seinem Spielcover nicht cooler hätte sein können und gleichzeitig die Sega-Fans etwas verwirrte. Der kleine Junge in der Lederjacke und mit schwarzer Sonnenbrille hätte ebenfalls das Zeug für ein Maskottchen gehabt. Warum gerade kurz nach dem Igel-Hit eine weitere Jump’n’Run-Marke auf die Kundinnen und Kunden losgelassen wurde, bleibt ein Rätsel.

Es gibt Behauptungen, dass sich Sega mit Sonic noch ziemlich unsicher war, ob der blaue Igel auch wirklich als Maskottchen bei der Masse funktionieren würde. Daher wurde parallel ein Spiel entwickelt, das einen ebenfalls coolen Helden im Fokus besass und bei einem Flop das Ruder übernehmen sollte. Wie dem auch sei, das erste «Sonic the Hedgehog» war ein Volltreffer und blieb an vorderster Front.

Es wurde blutig

Aber nicht nur Sonic alleine schuf ein neues Image für Sega. Auch andere Spiele machten klar, dass vor allem der Mega Drive eine Konsole für Erwachsene war. Im Vergleich zur Konkurrenz gab es ganz viele Sportversoftungen von EA für die schwarze Kiste, die damit eine ältere Käuferschicht ansprach. Auf dem Mega Drive gab es zwar auch viele kunterbunte Jump’n’Runs, aber in Sachen Action-Games hatte Sega lange Zeit die Nase vorn.

Die Prügelspiele der «Streets of Rage»-Reihe, das famose «Revenge of Shinobi» oder das heiss diskutiere «Desert Strike» überzeugten mit actionreichen Inhalten, riefen aber auch die Eltern und Medienpädagogen auf den Plan. Als schliesslich der sehr blutige Spielhallentitel «Mortal Kombat» exklusiv zuerst auf dem Mega Drive erschien, war das eines der stärksten Signale überhaupt, dass der Mega Drive kein Kinderspielzeug mehr war.

Erwachsene Verpackungen

Alleine die Verpackungen der Spiele waren sehr erwachsen. Sie wurden im Gegensatz zu den Spielen für die Nintendo-Konsolen nicht in unstabile Kartonverpackungen in den Handel gebracht, sondern in schicken Plastikhüllen präsentiert, die man ganz einfach öffnen und wieder verschliessen konnte. Das fühlte sich damals viel hochwertiger an, machte auch im Regal etwas her und sah neben der VHS-Sammlung einfach viel schicker aus.

Und betrachtet man heute eine Retro-Sammlung hat sich dies auch langfristig ausbezahlt. Während die Nintendo-Verpackungen stark gelitten haben, sehen die Sega-Spiele noch alle ganz frisch aus. Warum Sega dann diese Verpackungsvariante bei den Game-Gear-Spielen nicht auch so umgesetzt hat, bleibt ein Rätsel. Wahrscheinlich war es schlicht eine Kostenfrage.

Die Hüllen sahen damals schick aus und sind es auch heute noch. bild: pixabay.com

Fernsehen mit einem Handheld

Der tragbare Game Gear war 1990 übrigens eine Revolution für uns 90er-Jahre Teenies und unterstrich die Coolness von Sega. Der Game-Boy-Konkurrent hatte einen farbigen Bildschirm, sah unglaublich gut aus und lag auch gut in den Händen. Damals war man von der Technik und vom Design sehr angetan und kaufte dieses schicke Stück Technik einfach blind. Da hat man auch ignoriert, dass das Gerät sechs Batterien schluckte und diese schon nach kurzer Spieldauer wieder leer waren.

Lifehack von damals: Mit dem TV-Netzteil des Mega Drives konnte man seinen Saft direkt per Steckdose holen. Und wenn man dazu auch noch den TV-Tuner kaufte, fühlte man sich richtig erwachsen. Mit der riesig langen Antenne konnte man dann mit viel Glück ein TV-Programm empfangen. Das rauschte und flackerte zwar regelmässig, aber das Erlebnis war unbezahlbar.

Der Game Gear war ein Batteriefresser. bild: pixabay.com

Interaktive Filme

Der Mega-CD war Anfang der 90er-Jahre für viele von uns eine Offenbarung. Spiele auf einer CD in schicken Hüllen, ein Zusatzgerät, auf das man den Mega Drive aufsetzen konnte, der dann zu einer Hightech-Maschine wurde, das war ganz grosse Technik und hat uns Technikfans weggeblasen. Auch die Spiele konnten sich sehen lassen. Interaktive Filme machten uns damals klar, dass man hier die nächste Generation von Videospielen hautnah erleben durfte.

Natürlich sahen die ersten interaktiven Filme grobpixelig aus und die meisten waren simple Reaktionstests. Aber das alles war so cool, revolutionär und eben auch erwachsen, dass sogar die ganz harten Nintendo-Fans neidisch ins Sega-Lager schielten. Während Nintendo immer noch an Super Mario und seinen Marken festhielt, ging Sega einen grossen Schritt in die Unterhaltungszukunft.

Technik über alles – und der Fall

Sega war in Sachen Technik schon immer eine nasenlänge voraus. Bereits für das Master System gab es eine 3D-Brille, die aber kaum sinnvolle Spiele anbot und in den Regalen verstaubte. Und während Nintendo mit dem NES zwar unzählige Spieleklassiker herstellte, war man bei Sega mit dem Mega Drive schon im 16-Bit-Zeitalter angekommen. Die CD wurde später als neues Speichermedium begrüsst, es gab immer neue Konsolen und neuere Versionen davon, was schliesslich auch zu einem kleinen Produktechaos führte.

Der Nomad: Ein Mega Drive für unterwegs. bild: pixabay.com

Verschiedene Hybriden, überarbeitete Versionen, Sega war sich nie zu schade einem System ein Facelifting zu verpassen und für Hardware-Zusatz zu sorgen. Der Sega 32X war 1994 ein Flopp und dennoch hielt Sega an seiner Strategie, immer neue Konsolen zu produzieren, fest. Kurz darauf wollte der Saturn den Markt erobern und mit dem Nomad, ein tragbarer Mega Drive, kam später auch noch eine Hybrid-Konsole mehr auf den Markt. Sega gab Vollgas und wollte immer einen Nasenlänge voraus sein. Als der Dreamcast dann schliesslich auch noch floppte und gegen die Konkurrenz keine Chance mehr hatte, zog Sega der Hardware-Sparte schliesslich den Stecker.

Der Saturn hatte auf dem Markt keine grosse Chance. bild: pixabay.com

Sega hat sich mittlerweile schon lange aus dem Hardware-Markt zurückgezogen. Der Konzern versucht seine Marken zwar immer noch am Leben zu halten, aber die fetten Jahre sind definitiv vorbei. Die Firma konzentriert sich nebst der üblichen Software auch weiterhin auf Automaten für die Spielhallen, macht diverse Mobile-Games und hat nebenbei viele Themenparks im Angebot, wo die gesamte Franchise gefeiert wird.

Der Dreamcast war Segas letzte Spielkonsole. Rest in Peace. bild: pixabay.com

Cool sein sichert keinen Erfolg

Fazit: Wie zu Beginn erwähnt, ich spielte auf allen Systemen und hatte beide Firmen ins Herz geschlossen. Aber Sega war einfach cooler und erwachsener als Nintendo. Die Firma gab sich auf jeden Fall so und unterstrich ihren Ruf mit den entsprechenden Spielen und intensiver Werbekampagne. Das bedeutet aber nicht, dass die Firma auch gleichzeitig besser oder erfolgreicher war als Big N. Beide Unternehmen hatten Rückschläge zu verbuchen und entschieden nicht immer richtig. Betrachtet man aber die Gegenwart ist der Gewinner eigentlich klar ersichtlich: Nintendo ist immer noch im Hardware-Geschäft tätig und das so erfolgreich wie schon lange nicht mehr. Ja, Sega war damals cooler und erwachsener. Das hat der Firma aber keineswegs die Konsolenzukunft gesichert.

Warst Du auch ein Sega-Kind oder ein Nintendo-Fan? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

59
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • noemizu808 15.10.2018 17:30
    Highlight Einmal Nintendo-Kind, immer Nintendo-Kind :P
    3 0 Melden
  • Thrakktor82 15.10.2018 07:58
    Highlight Was der Artikel verschweigt, ist dass Nintendo Sega zu guter Letzt aufkaufte. Klarer könnte dieses Duell wohl nicht entschieden worden sein. 😝
    1 0 Melden
  • devito1881 14.10.2018 11:34
    Highlight Freunde......

    Und was ist mit:
    Amiga??

    C64??

    Dass waren noch oschis....

    Sommer Games.... Winter Games....

    Ohhhh und dann kam:
    Maniac Mansion.... mit dem coolen
    Dave 😁
    16 4 Melden
  • Redback 14.10.2018 11:20
    Highlight Sega... ausser Sonic gab es da ja sonst nichts was man unbedingt haben wollte. Ich war und bin immer noch eine Nintendo Kind.
    4 8 Melden
  • Dysto 14.10.2018 09:58
    Highlight Ich kam hierher um etwas über Nintendo (und Sega und Vergleiche) zu lesen und wurde enttäuscht. :(
    7 8 Melden
  • ApolloSH 14.10.2018 09:49
    Highlight Ganz klar Nintendo. Abgesehen davon, hatte in meinem Freundeskreis lediglich eine Person eine Sega Konsole. Die anderen kannten es nicht einmal. Zu meiner Zeit war man entweder im Nintendo oder Playstation „Lager“ 😀
    11 8 Melden
  • no-Name 14.10.2018 07:34
    Highlight Vielleicht war sega cooler, aber nintendo i’wie besser...
    6 5 Melden
  • 12monkeys 14.10.2018 07:09
    Highlight Ich war weder Sega noch Nintendo Kind.

    Amiga 500!

    Monkey Island 1 und 2 😊...und die vielen Diskettenwechsel. Und 100te kopierte Spiele...





    14 0 Melden
    • Aglaya 14.10.2018 11:22
      Highlight Wir hatten für den Amiga 500 (oder besser gesagt haben, auch wenn er nicht mehr in Betrieb ist) ein zusätzliches externes Diskettenlaufwerk. Was für ein Luxus, bei Monkey Island nur halb so oft die Diskette wechseln zu müssen :-)
      4 0 Melden
  • Pole Keu 14.10.2018 05:12
    Highlight Würde man die Konsolengeschichte nicht kennen und wüsste nichts über Verkaufszahlen, so könnte man denken SEGA war mal erfolgreicher als Nintendo wie es in diesem Artikel klingt.
    Das war aber zu keinem Zeitpunkt der Fall, keine Kondole wurde in Sachen Verkaufszahlen von SEGA getoppt.
    Der Game Gear war von Anfang an gescheitert und wurde nicht "Blind" gekauft.
    Ich weis es ist ein nostalgischer Bericht und Rückblickend ist alles schöner. Doch leider scheiterten sie abermals an Nintendo.
    Nichts desto trotz stehen bei mir immer noch voller Stolz der Mega Drive und Dreamcast bei mir in der Stube :)
    7 8 Melden
  • felixJongleur 14.10.2018 02:34
    Highlight Sega Master System - Wonderboy *schwelg*
    4 1 Melden
  • Sharkdiver 13.10.2018 19:51
    Highlight Sega hatte immer die besten autospiele, insbesondere Rally
    12 4 Melden
  • don duende 13.10.2018 19:36
    Highlight ich fand die ganze „zu welchem lager gehörst den du“ diskussion schon damals in der zeitschrift video-games ziemlich unnötig. zuhause hatte ich nen megadrive mit coolen titeln wie shining in the darkness und nhl und beim kumpel mit seiner snes wurde es ungemütlich bei street fighter 2 und mario kart. liebe leute, hauptsache ne konsole und gute freunde am start. begonnen hab ich übrigens ja mit ner pc engine....sowieso die beste😂😂😂🤓🤦🏼‍♂️🤗
    28 5 Melden
  • Mia_san_mia 13.10.2018 18:59
    Highlight Haha Nintendo war, und ist cooler.
    18 16 Melden
  • Polaroid 13.10.2018 18:53
    Highlight Ecco the Dolphin oder Aladdin hab ich geliebt
    17 2 Melden
  • Barracuda 13.10.2018 18:37
    Highlight Bei mir hat (zumindest auf der Konsole) auch alles mit Nintendo angefangen. Aber irgendwann hatte ich auch die Nase voll von den immer gleichen 2-3 Zugpferden (Mario, Mario, Mario, Zelda, Mario, etc.). Ich war damals auch ziemlich angetan von dem Megadrive. Danach bin ich dann zu Sony gewechselt, wo ich bis heute bin, und zwar ganz einfach weil das Spieleangebot unschlagbar ist. Nintendo wird in naher Zukunft Probleme bekommen, da man eigentlich nur noch auf Nostalgiker zählen kann. WiiU ist gefloppt und Switch hat sich anfänglich auch nur gut verkauft weil grad ein Systemseller kam zu Beginn.
    10 22 Melden
    • MSpeaker 13.10.2018 23:42
      Highlight Nintendo wird keine Probleme bekommen, da sehe ich eher bei Sony oder der XBox ein Problem. Denn die Nintendo Konsolen sind einfach erfrischend anders als die beiden anderen Konsolen und die PCs. Eine PS4 wird wie immer ein abgespeckter PC sein und in etwa das selbe bieten wie die XBox
      14 6 Melden
    • Barracuda 14.10.2018 00:53
      Highlight Das ist die Argumentation von einem Nintendo-Fan. Du erzählst uns hier, dass Sony Probleme bekommen wird. Wenn Wunsch und Wirklichkeit meilenweit auseinander liegen :D Aber BigN ist ja "erfrischend anders". So sieht Argumentationsnotstand aus. Kein Wunder kommst du auf so absurde Schlussfolgerungen und redest nicht vom Wichtigsten (von den Games), wenn du nur von Hardware redest. Im Vergleich zu den Neuerscheinungen und Exklusivtitel der Playstation ist Nintendo nur ein 30 Jahre andauernder Running Gag. Aber ich weiss... Mario^^
      Ach ja... "erfrischend anders" war eben genau auch SEGA ;-)
      6 8 Melden
  • Freilos 13.10.2018 18:37
    Highlight Ein Kollege hatte den Sega mit Soic und Phantom, das war legendär. Ich hatte später den Nintendo 64, der war x Klassen stärker👊
    9 2 Melden
  • Licorne 13.10.2018 17:59
    Highlight Ich wollte eine SNES und einen Gameboy.. bekommen habe ich den Game Gear. Tolle Qualität für die damalige Zeit.. aber die Spiele waren.. naja. Ich fand Nintendo immer Cooler und keine Sau ausser mir hatte einen Game Gear.. ich habe es geliebt, bei Freunden auf SNES und Game Boy zu spielen :)
    17 2 Melden
    • Rainbow Pony 13.10.2018 21:43
      Highlight Armes Schwein :-)!
      11 0 Melden
  • Lümmel 13.10.2018 17:28
    Highlight Nintendo! Ich sage nur: Goldeneye, Perfect Dark und Conkers Bad Fur Day!
    33 2 Melden
  • DerRaucher 13.10.2018 17:27
    Highlight Absolut nicht. Also in meiner Generation war Nintendo das A&O! Wer eine Sega Konsole hatte wurde nie wirklich beneidet dafür.
    25 7 Melden
  • egemek 13.10.2018 16:52
    Highlight Wo ist die Umfrage, wo ich bestätigen darf, dass Nintendo viel besser/cooler war?

    Mario Kart hat sich sogar super als Saufspiel geeignet, gaaanz erwachsen also. 😂
    29 5 Melden
  • Jeanne d'Arc 13.10.2018 16:39
    Highlight die Dreamcast war immer meine lieblingskonsole 😍
    25 9 Melden
    • Gulubat 13.10.2018 17:08
      Highlight Dito, war leider der falsche Zeitpunkt für dieses geniale Stück Technik.
      18 4 Melden
  • Neunauge 13.10.2018 16:39
    Highlight Ja Sonic war cooler. Viel cooler. Und leider auch ein ziemlicher Blender. Wenn man die Coolness aus dem Spiel streicht, bleibt nicht mehr viel übrig, dass daran Freude macht. Unglaublich schnell durch Loopings rasen - war cool - unkontrollierbar durch Röhren sausen - saucool. Alles war 10 mal aufgeregter und nervöser als bei der Konkurrenz. Mag sein, dass wir das damals als erwachsen empfanden. Aber unter der coolen Masche waren oft halbgare Spielbarkeit und mangelndes Spieldesign versteckt, gerade auch bei Sonic. So saucool wir ihn damals auch fanden.
    14 11 Melden
  • Lord_Mort 13.10.2018 16:37
    Highlight Ach Nintendo, meine erste Liebe. 😀 Was Ninte do vielleicht in Sachen Grafik fehlt machten und machen sie mit unglaublich sympathischen Charakteren wett. Donkey Kong ist einfach immer noch der coolste Dude im Nintendoland. Ich spiele die Spiele immer noch auf PC Emulatoren und mein Bruder kriegt diese Weihnachten eine SNES Marke Eigenbau. Retro for ever! 😁
    20 4 Melden
  • Garp 13.10.2018 16:32
    Highlight Ich bin übrigens klar auf der Seite von Nintendo. Die Switch ist alles was ich kenne, von den hier erwähnten. ^^
    5 18 Melden
  • Nelson Muntz 13.10.2018 16:29
    Highlight Die Spielhallen waren einfach geil! In NA und UK zum Glück noch oft vorhanden. Gamen auf Smartphones ist kein richtiger Ersatz.

    Wer kennt SEGA Rally noch?
    26 4 Melden
    • Starcraft 14.10.2018 11:59
      Highlight Ich leistete mir als eigefleischter Amiga-Fan wegen SEGA Rally die SEGA Saturn. Dieses Spiel haben wir bus zum umfallen gespielt. Von den anderen Spielen auf der Saturn war ich nie wirklich begeistert. Ich leistete mir zudem ein MPEG-Modul, mit der man auf det Saturn die Video-CDs abspielen konnte (Vorgänger der DVD). Die SEGA Saturn steht immer noch auf dem Estrich....
      1 0 Melden
  • Caturix 13.10.2018 16:20
    Highlight Hatte eine Mega Drive, Game Gear , Saturn und die Dreamcast. Alles tolle Konsolen.
    Mega Drive +x32 habe ich immer noch eine. Verstaubt ein wenig aber manchmal hole ich sie aus dem Karton und spiele mal wieder eine Runde. In unserem Dorf hatten einige eine Sega Mega Drive Konsole, da konnte man immer Games tauschen.
    10 1 Melden
  • Nietnagel 13.10.2018 16:17
    Highlight Diesem Artikel muss ich respektvoll widersprechen... Immerhin war es Nintendo mit der NES Konsole die es geschafft hat, die Game-Branche vor dem Untergang zu retten. Um 1983/84 gab es die grosse Krise in der Branche wegen einer Marktübersättigung und zu vielen Spielen die einfach nur schlecht waren und sich nicht verkauften.
    Nintendo hat die Game-Welt und Pop-Kultur unglaublich mitgeprägt. Besonders spürt man das in Japan bzw. in den Gameshops dort - Mario, Pokémon und Co. gehören einfach zur Kultur!
    21 5 Melden
  • philosophund 13.10.2018 16:06
    Highlight Ich hatte mal den Sega Master System 💪🏾💪🏾🤣🤣 Sega hatte damals schon eine Virtual Gun!!
    Und irgendwo im Shoppi Tivoli Spreitenbach gabs damals einen Gamerladen für Segaspiele. Ich denke das war 90 oder 92. Kennt den jemand noch?
    12 1 Melden
    • bcZcity 13.10.2018 16:49
      Highlight Ja, ein recht grosser im Tivoli, habe dort immer Neo Geo gespielt, gab es sonst nirgends (Auch in Zürich nicht).
      10 0 Melden
    • philosophund 13.10.2018 17:18
      Highlight Krass. Das waren mal Zeiten.. :)
      7 0 Melden
    • don duende 13.10.2018 19:41
      Highlight im jelmoli gabs den neogeo ebenfalls 🤓...und pc engine games. punkt für tsüri
      5 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 13.10.2018 15:48
    Highlight Eine Korrektur kann ich mir nicht verkneifen: Dreamcast ist nicht gefloppt, legte gar einen besseren Verkaufsstart hin als die PlayStation. SEGA hatte zu dem Zeitpunkt schlicht nicht mehr den finanziellen Atem, die Sache durchzuziehen. Trotzdem, es gibt dafür so tolle 4-Spieler-Spiele, dass die N64 fast einpacken kann daneben.
    17 4 Melden
    • Pbel 13.10.2018 17:36
      Highlight Shenmue 4ever
      15 0 Melden
    • Pole Keu 14.10.2018 05:22
      Highlight Und ob Dreamcast ein Flop war, guter Verkaufsstart hin oder her. Sogar die Wii U hatt sich mehr verkauft als die Dreamcast. Und da sind wir uns wohl alle einig das Wii U ein Flop war.

      Trotzdem gibt es mit Shenmue, Soul Calibur usw richtige Spiele Perlen dafür. Und der Controller meiner Meinung noch bis heute der Ergonomiste!
      3 4 Melden
    • Alnothur 14.10.2018 12:05
      Highlight Und jetzt guck mal, wie lange es gedauert hat, bis die WiiU die 10-Millionen-Marke geknackt hat. Dreamcast schaffte das in weniger als 2 Jahren.

      Die WiiU hat in 5 Jahren so viele Einheiten verkauft wie die Dreamcast in 2.
      3 1 Melden
  • Rainbow Pony 13.10.2018 15:30
    Highlight Nintendo war technisch eigentlich immer ein wenig hinterher, aber nichts für ungut - spielmässig waren sie einfach sympathischer. Sonic mag ein lustiges Maskottchen sein und das damalige Spiel auf dem Mega Drive dazu top gemacht. Aber Sympathieträger hatte (hat!) Nintendo einfach mehr. Ich fühlte mich wie ein Held, rettete ich einmal mehr die Prinzessin. In der Schule hatten die bösen Jungs immer ein Sega, die normalos und uncoolen ein Nintendo...
    113 14 Melden
  • Arneis 13.10.2018 15:24
    Highlight Soso, der feine Herr besass beide Kisten. Hoppla die Waldfee.
    20 2 Melden
    • Dümpelente 13.10.2018 17:52
      Highlight *Holla
      12 0 Melden
    • Mia_san_mia 13.10.2018 19:07
      Highlight Ja das habe ich auch gedacht...
      9 0 Melden
    • Zappenduster 14.10.2018 10:51
      Highlight Hehehe selbes auch gedacht, das erbetteln der einen Konsole war schon eine Meisterleistung meines damaligen ich`s. Eine zweite Konsole? Forget it!
      10 0 Melden
  • Áfram Ísland 13.10.2018 15:22
    Highlight SNES, Gameboy, GBA, N64, Wii, DS, 3DS, Switch... Es war und ist bei mir ganz klar Nintendo.

    Aber um ein SEGA-Kind zu werden, war ich wohl auch einfach zu jung. 1998 war deren Erfolg schon ziemlich vorbei..
    25 2 Melden
  • eBart! 13.10.2018 15:02
    Highlight Nintendo - Super Mario Bros 3!
    Heute Switch und Mario Kart!
    63 11 Melden
    • Siebenstein 13.10.2018 15:23
      Highlight Hahaha, Mario Kart ist super auf der Switch! Die Kinder kriegen mich fast nicht mehr vom Controller gelöst wenn ich mitspiele 😂🤣😂
      Nintendo war schon immer Spitze was den Spielspass, vor allem gemeinsam, angeht 👍
      30 1 Melden
    • noemizu808 15.10.2018 17:25
      Highlight Oder Super Mario World <3 auch ein geniales Spiel
      0 0 Melden
  • Resistance 13.10.2018 14:55
    Highlight Sonic! Isch zwar cool aber gameplay mässig isch mario huushoch überlege! Und eigentlich alles andere vo nintendo au! Obwohl de dreamcast isch de hammer gsi!
    4 2 Melden
  • Kapitän Haddock 13.10.2018 14:45
    Highlight Ich fand und finde Nintendo immer viel cooler als Sega. Sorry, Simon Dick.
    196 63 Melden
  • Garp 13.10.2018 14:36
    Highlight Weder noch, ich war da schon lange kein Kind mehr. Gibt es nichts neues auf dem Markt an Spielen, worüber sich zu berichten lohnt oder warum immer wieder diese Retroberichte?
    6 78 Melden
    • Garp 13.10.2018 15:14
      Highlight 😁 Ich wusste, dass ich für diesen Kommentar niedergeblitzt werde. Ich finde dieses Retro halt nicht so toll. Lieber nach vorne schauen und neues Entdecken. Retro kann ich dann, wenn ich im Altersheim sitze, dauert bei mir nicht mehr so lange. 😒
      9 39 Melden
    • Freilos 13.10.2018 18:39
      Highlight Es gibt die PS4 und die XBox one. Ich glaube aber das beide sich sehr ähneln. Obwohl in der Schweiz spielt glaub fast jeder PS4.
      5 0 Melden
  • Tempus Fugit 13.10.2018 14:33
    Highlight Super Artikel Simon. Kann dir nur zustimmen. Endlich einmal jemand, der das gleich sieht. Hatte auch die ein paar Sega Konsolen und liebte die Zeit in den Spielhallen. Wirklich schade, dass Sega nichts mehr baut fürs Wohnzimmer 😬
    21 31 Melden

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen