Digital
Google

Google besteht auf Ende der Werbe-Cookies

Google besteht auf Ende der Werbe-Cookies

21.09.2022, 01:48
Mehr «Digital»

Cookies im Netz werden dazu verwendet, individuelle Werbung zu präsentieren. Da viele Nutzer eine übertriebene personalisierte Werbung als aufdringlich empfinden, suchen Internet-Konzerne und Werbeindustrie seit etlichen Monaten nach Alternativen.

FILE - In this Sept. 24, 2019, file photo a sign is shown on a Google building at their campus in Mountain View, Calif. One of the European Union
Google sucht nach einer Alternative von Cookies.Bild: keystone

Die werbetreibende Industrie im Internet muss sich unwiderruflich auf das Ende des Trackings mit Hilfe von Cookies einstellen. Das hat Google-Top-Manager Matt Brittin am Mittwoch auf der Werbemesse DMEXCO in Köln deutlich gemacht.

«Der Übergang zu einer Welt ohne Drittanbieter-Cookies bedeutet, dass wir die Technologie, auf der ein Grossteil des Online-Werbesystems beruht, überdenken müssen», sagte Brittin, der das Google-Geschäft in Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika verantwortet. Man müsse neue Lösungen entwickeln, bei denen der Datenschutz im Vordergrund stehe.

Eindeutige Kennungen

Cookies sind kleine Dateien, die ein Browser auf dem Rechner oder Smartphone speichert. Weil Cookies oft eindeutige Kennungen enthalten, können Websites ihre Besucher damit wiedererkennen. Drittanbieter-Cookies werden nicht von der besuchten Webseite selbst gesetzt, sondern durch eingebettete Inhalte von anderen Seiten. So können Werbedienstleister die Nutzerinnen und Nutzer über verschiedene Seiten hinweg verfolgen.

«Cookies von Drittanbietern sind eine Technologie, die zunehmend missbraucht wird», sagte Brittin der Deutschen Presse-Agentur. Die Nutzerinnen und Nutzer empfänden einige der Werbeeinblendungen als aufdringlich und störend und setzten zunehmend Werbeblocker ein. «Ein Werbeblocker ist ein grobes Werkzeug, das es schwer macht, Inhalte zu finanzieren, weil alles blockiert wird.»

Kein vollständiger Verzicht

Brittin lehnte einen vollständigen Verzicht auf personalisierte Werbung ab, weil dadurch die Existenz des kostenlosen, durch Werbung finanzierten Webs gefährdet werde. «Das Internet Advertising Bureau hat in einer Studie herausgefunden, dass die Umstellung von personalisierter auf nicht-personalisierte Werbung 39 Milliarden Euro im Jahr kosten könnte.» (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das ist der neue Google-Campus in Zürich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kunststück
21.09.2022 06:02registriert Oktober 2014
Haben sie einen effizienteren Weg gefunden wie sie den Leuten auch ohne Cookies nachspionieren können? 🤔
795
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
21.09.2022 08:22registriert September 2019
Wenn Google keine Werbecookies mehr will, kann das bloss daran liegen, dass sie einen eigenen, effizienten Weg für ein "personalisiertes Vergnügen" gefunden haben.
211
Melden
Zum Kommentar
19
Toys “R” Us veröffentlicht KI-generierte Werbung – und sorgt damit für Kritik

Der US-Spielwarengigant Toys “R” Us hat kürzlich eine Werbung veröffentlicht, welche die Entstehung des Unternehmens thematisiert. Sie erzählt die Geschichte und Vision des jungen Charles Lazarus, des Gründers von Toys “R” Us. Der Clou: Der Werbeclip wurde nicht auf herkömmliche Art produziert, sondern mit Künstlicher Intelligenz generiert.

Zur Story