Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzung von Persönlichkeitsrechten

Die Experten sind sich nicht einig wie das «Recht auf Vergessen» bei Google funktionieren soll



Monatelang haben acht Experten Vorschläge für Googles Umgang mit dem europäischen Urteil über ein «Recht auf Vergessen» erarbeitet. Die Spezialisten konnte sich aber nicht einigen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales lehnte jede Link-Unterdrückung ab.

Zwar konnte sich die Mehrheit des Gremiums auf einen Katalog von Kriterien verständigen, den Google beim Unterdrücken von Links zu falschen oder kompromittierenden Inhalten in Web über betroffene Personen anwenden soll, wie aus einem am Freitag von Google veröffentlichten Bericht hervorgeht. 

Das prominenteste Mitglied des achtköpfigen Beirats, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, protestierte jedoch gegen jeden Versuch, unerwünschte Links in den Ergebnissen einer Google-Suche zu unterdrücken.

epa04286063 Co-founder and promoter of the online non-profit encyclopaedia Wikipedia Jimmy Wales gives a lecture during the 'Forum Impulsa' organized by the Prince of Girona Foundation (FPdGi) in Girona, Catalonia, Spain, 27 June 2014.  EPA/Robin Townsend

Jimmy Wales. Bild: EPA/EFE

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte entschieden, dass Suchmaschinen wie Google aus ihren Ergebnisseiten Links zu Inhalten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht.

«Gesetz selbst ist zutiefst fehlerhaft»

Wales forderte, das Europäische Parlament müsse umgehend die rechtliche Grundlage ändern, um die freie Meinungsäusserung zu schützen und eine angemessene gerichtliche Kontrolle des vom EuGH ausgesprochenen Löschanspruchs zu ermöglichen. «Bis zu diesem Zeitpunkt sind alle Empfehlungen an Google in diesem Bericht zutiefst fehlerhaft, weil das Gesetz selbst zutiefst fehlerhaft ist.»

Die Mehrheit der Experten plädierte dafür, anhand des Kriterienkatalogs jeden Antrag individuell zu bewerten. Uneins waren sich die Mitglieder des Gremiums in der Frage, ob Löschanträge von Bürgern regional begrenzt gelten sollten.

Die Mehrheit des Beirats befürwortete die Praxis von Google, das Unterdrücken der Links auf die nationalen Angebote – also beispielsweise google.ch oder google.ch – zu beschränken. 

In this June 5, 2014 photo, a man rides a bike past a Google sign at the company's headquarters in Mountain View, Calif. Google's earnings were well below analysts' predictions, Thursday, Jan. 29, 2015, marking the fifth consecutive quarter that Google Inc. hasn't cleared a key hurdle for publicly held companies. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Die Riesen-Firma Google kreiert neue Probleme, wofür bisher noch keine Lösungen gefunden werden konnten.  Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Die ehemalige deutsche FDP-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, ebenfalls Beiratsmitglied, sprach sich hingegen dafür aus, die Fundstellen aus allen Google-Angeboten weltweit zu tilgen. «Wenn ich bei der Google-Suche in Europa über Google.com die Artikel wiederfinde, auf die sich der Löschanspruch bezieht, wird der Anspruch umgangen», erklärte sie.

Entfernen, nicht vergessen

Die Mehrheit der Experten betonte in dem Bericht, mit dem EuGH-Urteil sei nicht ein «Recht auf Vergessen» geschaffen worden. Google sei nicht verpflichtet worden, «zu vergessen», sondern Links aus Suchergebnissen zu entfernen, deren Ergebnisse «inadäquat, irrelevant oder nicht mehr relevant oder exzessiv» seien. 

Google könne dabei nicht zum Entfernen der Links gezwungen werde, wenn es ein öffentliches Interesse an diesen Informationen gebe.

Dem Beirat gehörten neben Wales und Leutheusser-Schnarrenberger auch der UNO-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit Frank La Rue an. An den Beratungen von August bis September 2014 in sieben europäischen Hauptstädten waren weitere Juristen, Datenschützer und Netzexperten aus mehreren europäischen Staaten beteiligt.

Rund 145'000 Löschanfragen sind in den fünf Monaten bis im vergangenen Oktober bei Google eingegangen, wie das Unternehmen damals mitteilte. Weniger als die Hälfte – rund 42 Prozent – der Ersuchen befürwortete Google. Aus der Schweiz kamen demnach rund 4'000 Anfragen. (feb/sda/dpa)

10 Seiten, die jeder Google-User kennen sollte

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 06.02.2015 14:43
    Highlight Highlight Ich bin immer noch der Meinung, wenn, dann sollten die Quellen gelöscht werden und nicht die Links. Denn habe ich den Link gespeichert, komme ich immer noch an die Quelle ran. Symptombekämpfung, aber wenigstens was gegen Google getan werden sich eine freuen.
  • rstnpce 06.02.2015 07:04
    Highlight Highlight Dumme Frage: Gibt es einen (speziellen) Grund, dass im Titel Kaffeetassen abgebildet sind?

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel