DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bislang gab es den ID.3 nur mit Tarnfolie zu sehen.
Bislang gab es den ID.3 nur mit Tarnfolie zu sehen.
bild: vw

So sieht der Elektro-Golf tatsächlich aus – erste Fotos des ID.3 in freier Wildbahn

Vor zwei Wochen hat VW sein E-Auto ID.3 zum ersten Mal vorgestellt – allerdings mit einer Tarnfolie. Nun sind die ersten Fotos des ID.3 in freier Wildbahn aufgetaucht.
24.05.2019, 16:10

Der ID.3 soll für VW im Elektrozeitalter werden, was der Golf in den letzten Jahren und Jahrzehnten war: Ein Volksauto. Der ID.3, der in der kleinsten Version weniger als 30'000 Franken kosten soll, ist für Volkswagen überlebenswichtig. Entsprechend gut wurde das kommende Elektroauto bislang vor neugierigen Blicken abgeschirmt. VW zeigte das E-Auto bislang nur mit Tarnfolie und weiteren Tarnelementen, welche die Details verhüllten.

Doch nun bekam der deutsche E-Auto-Blog emobly.com den ID.3 in freier Wildbahn vor die Kamera.

Emobly hat weitere Fotos von VWs Hoffnungsträger publiziert.

«Die Bilder entstanden am Euro-Rastpark Hohenwarsleben in Sachsen-Anhalt. Dort wurden gleich mehrere ID.3 am IONITY-Charger geladen», schreibt Emobly. IONITY ist eine gemeinsame Firma von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen. Sie wurde 2017 gegründet, um in Europa ein Netz öffentlich zugänglicher Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen aufzubauen. Die Ladestationen werden unter anderem von ABB produziert.

ID.3 soll Mitte 2020 ausgeliefert werden

Der ID.3 hat ungefähr die Grösse eines Golf, bietet aber deutlich mehr Innenraum.
Der ID.3 hat ungefähr die Grösse eines Golf, bietet aber deutlich mehr Innenraum.

Die Reichweite des ID.3 variiert je nach Modell von 330 bis zu 550 Kilometern nach WLTP. Die grösste Nachfrage soll es laut VW bei der 420-km-Version geben. Ziel sei es, die Elektromobilität massentauglich zu machen, sagte VW-Markenvertriebschef Jürgen Stackmann.

Der ID.3 wird offiziell im September vorgestellt, die Auslieferungen sollen laut VW Mitte 2020 erfolgen. Die limitierte Premieren-Edition kann bereits vorbestellt werden.

Wie gefällt dir der ID.3?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

1 / 25
Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft
quelle: ap ny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Autobahn als Ladestation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel