Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

iTunes-Einstellungen ändern

Mit diesem Trick packt man bis zu doppelt so viel Musik aufs iPhone

Ob iPhone, iPad oder iPod Touch: Wenn der interne Speicher knapp wird, lohnt es sich, die digitale Musiksammlung unter die Lupe zu nehmen.



Wie viele Songs hast du auf deinem iPhone gespeichert? Und aus welchen Quellen?

Es gibt ja immer noch Leute, die sich nicht auf Streaming-Dienste verlassen wollen, sondern lieber eine eigene Musiksammlung besitzen und die Songs auf Festplatten und Geräten physisch speichern.

Digitale Songs können in verschiedener Qualität und in unterschiedlichen Dateiformaten vorliegen. Je höher die sogenannte Bit-Rate ist, umso grösser ist auch die entsprechende Datei.

Und genau hier setzt unser Trick für iOS-Geräte wie das iPhone oder das iPad an (siehe Bildstrecke). Durch eine einfache Änderung in den iTunes-Einstellungen kann man die Grösse der gespeicherten Songs massiv reduzieren – und erhält im Gegenzug bis zu doppelt so viel Speicherplatz.

128 kBit/s genügen

So funktioniert es: Wenn man bei iTunes Songs kauft, werden diese gewöhnlich mit einer Bit-Rate von 256 kBit/s von Apple ausgeliefert. Wenn man Songs von einer CD gerippt hat, dürfte die Bit-Rate sogar 320 kBit/s betragen. 

Für den normalen Musikgenuss genügt aber eine Bit-Rate von 192 oder gar 128 kBit/s, wie der US-Techblog Redmond Pie festhält. Durch das Konvertieren der Musiksamlung bei iTunes wird nicht nur die Bit-Rate entsprechend gesenkt, es werden auch alle Songs in das platzsparende Dateiformat AAC (Advanced Audio Coding) umgewandelt.

Nur mit empfindlichem Gehör und leistungsfähigen Premium-Kopfhörern lassen sich qualitative Unterschiede feststellen. Man kann also getrost die Dateigrösse verringern, um zusätzlichen Platz zu gewinnen auf dem Mobilgerät. Und sollte man mit dem Resultat nicht zufrieden sein, kann man jederzeit wieder zu einer höheren Bit-Rate zurückkehren.

Wichtig für iPhone-Nutzer, die grundsätzlich mit Platzproblemen zu kämpfen haben: Das jüngste System-Update auf iOS 8.1.3 verringert laut Apple den Platzbedarf bei zukünftigen Software-Updates.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tim Roll
29.01.2015 19:57registriert March 2014
Der Titel ist ja völlig irreführend: Wenn mann einen Koffer hat,und bei allen einzupackenden Hosen die Beine abschneidet, dann bringt man mehr Hosen in den Koffer, aber grösser wird dieser nicht.
Der Titel suggeriert aber einen grösseren Koffer, was natürlich nicht stimmt.
271
Melden
Zum Kommentar
11

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel