Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Original (links) und ein daraus erzeugtes Porträt. bilder: aiportraits.com

Vergiss FaceApp! Dieses geniale Tool verwandelt dein Gesicht in ein klassisches Kunstwerk

Statt Gesichter zu altern, verwandelt sie dieses Tool mit Künstlicher Intelligenz in meisterliche Gemälde. Wir haben es mit Prominenten getestet.



Update: aiportraits.com ist «down». Die Verantwortlichen schreiben, dass wegen der überwältigenden Popularität der Website derzeit Wartungsarbeiten stattfinden. Und weiter: «Schauen Sie bald wieder vorbei.»

Update 2: Am Donnerstag, 25. Juli 2019, wird beim Aufrufen der Website nur ein Server-Fehler angezeigt.

Was gibts?

Auf der Website aiportraits.com lassen sich Selfies und Porträtaufnahmen in klassische Kunstwerke verwandeln. Die hochgeladenen Digitalfotos werden mit Künstlicher Intelligenz (KI) generiert und automatisch angezeigt.

Bild

screenshot: twitter

Warnung! ☠️Dieses Tool kann deine Gefühle verletzen. Ohne Absicht! Manchmal sind die generierten Resultate absolut umwerfend, manchmal ziemlich gewöhnungsbedürftig, wie man unschwer in der Bildstrecke (weiter unten) sieht.

Der Software liegen sogenannte Künstliche Neuronale Netzwerke zugrunde. Das sind Algorithmen, die auf 45'000 klassische Porträts trainiert wurden. So lassen sich Gesichter als digitale Gemälde in Öl, Aquarell oder Tinte erzeugen.

Die Gesichtszüge werden komplett neu gestaltet. In der Datenbank sind eine Vielzahl von Stilen enthalten, die Künstler von Rembrandt über Tizian bis Van Gogh abdecken, wobei jedes Mal ein einzigartiges Porträt erzeugt wird.

«Du wirst dich vor einem Spiegel wiederfinden und Tausende von Rembrandts, Caravaggios und Tizians spüren, die dich Augenblick für Augenblick porträtieren.»

Versprechen der Tool-Entwickler

Das Mobile-optimierte Tool funktioniert auch hervorragend mit dem Smartphone-Browser. Allerdings war der Server am Dienstag während Stunden überlastet und es wurde nach dem Hochladen eine Fehlermeldung angezeigt.

Wer steckt dahinter?

Keine russische GmbH. 😉

Entwickelt wurde das kostenlos verfügbare Tool von Forschern des MIT-IBM Watson AI Lab, einer renommierten Forschungseinrichtung in Cambridge, Massachusetts.

Was ist mit Datenschutz und Privatsphäre?

Die Verantwortlichen versprechen auf der Website zum Forschungsprojekt:

«Ihre Fotos werden an unsere Server geschickt, um Porträts zu erstellen. Wir verwenden die Daten Ihrer Fotos nicht für andere Zwecke und werden sie sofort löschen.»

Bild

screenshot: watson

So genial sehen die erstellten Porträts aus

Klick dich durch die folgende Bildstrecke, um eindrückliche und verblüffende Verwandlungen von Schweizer Promis und internationalen Persönlichkeiten zu sehen ...

Wie funktioniert das?

Mit Künstlichen Neuronalen Netzwerken (KNN).

Bevor ein KNN für die vorgesehen Aufgabe eingesetzt werden kann, muss es trainiert werden. Dies geschieht anhand von vorgegebenen Regeln und Lernmaterial (in diesem Fall Digitalfotos von klassischen Kunstwerken). So lernt die Software die Verbindungen sogenannter Neuronen zu gewichten, bis es eine bestimmte «Intelligenz» erreicht hat.

Neuronen?

Das Künstliche Neuronale Netz (KNN) ist bis zu einem gewissen Grad dem Aufbau des biologischen Gehirns nachempfunden. Es besteht aus einem abstrahierten Modell miteinander verbundener Neuronen, durch deren spezielle Anordnung und Verknüpfung sich Anwendungsprobleme aus verschiedenen Bereichen wie der Statistik, der Technik oder der Wirtschaftswissenschaften computerbasiert lösen lassen.

quelle: bigdata-insider.de

Das Porträt-Tool basiert auf zwei KNN. Eines ist darauf trainiert worden, digitale Porträtbilder von Menschen zu erkennen (der sogenannte «Discriminator»). Das andere Netzwerk hat gelernt, Porträts zu erzeugen («Generator»).

Nicht nur Farben, sondern auch die Linien des Gesichts werden komplett neu gestaltet. Dabei entscheidet die Software selbst, welchen Stil es für das Porträt verwendet.

Nichts zu lachen?

Die Entwickler haben sich auf das Europa des 15. Jahrhunderts konzentriert, weil es von renommierten Kunsthistorikern als stilistischer Wendepunkt in der Geschichte der Porträtmalerei angesehen wird. Diese Epoche sei von der Entstehung realistischer Darstellungen geprägt gewesen.

Jedes Bild aus den Trainingsdaten sei sorgfältig ausgewählt worden, um dem neuronalen Netzwerk beizubringen, von den schönsten Werken alter Meister zu lernen. Es gebe eine grosse Vielfalt an Stilen, von Lucian Freud bis Giovanni Boldini, von John Singer Sargent bis Vincent Van Gogh.

Bild

screenshot: aiportraits.com

Was auffällt: Die klassischen Kunstwerke zeigen selten ein fröhliches Gesicht. Tatsächlich malten die alten Meister nicht gern lächelnde oder gar lachende Menschen, weil solche Regungen mit einem komischeren Aspekt der Malerei in Verbindung gebracht wurden und weil die Abbildung eines so offenen Ausdrucks das Gesicht zu verzerren schien.

Darum ist es auch spannend zu sehen, was das Tool aus Aufnahmen mit lachenden Gesichtern macht. Die Resultat sind manchmal ziemlich, ähm, gewöhnungsbedürftig.

Bild

Bei Michelle Hunziker verschwinden flugs die Zähne. Und bei dir? screenshot: aiportraits.com

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn alte Gemälde Realität werden

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 24.07.2019 12:16
    Highlight Highlight Due to the overwhelming popularity of the site, we are currently down for maintenance.
    Check back soon.

    XD
  • Scaros_2 24.07.2019 12:14
    Highlight Highlight Ich muss bei sowas immer an eine Stelle aus der Serie Person of Interest

    "Nach solchen Skandalen betreffend der Privatsphäre und Datenschutz mussten wir neue Wege suchen, um Informationen über unsere Bewohner zu erfahren - und so haben wir das Social Media erfunden und es zeigt sich, die Menschen teilen ihre Informationen in Scharen, gratis."

    Auch hier denk ich mir. So viele Gesichter die man bekommt und die als Datenbasis für etliche dinge dienen - gratis.
  • Normi 24.07.2019 12:14
    Highlight Highlight 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel