Digital
Loading …

Helldivers 2: Zu diesen Uhrzeiten sind die Server nicht ausgelastet

Loading …

«Helldivers 2»: Ein Spiel bricht alle Rekorde – und muss deshalb auf die Bremse treten

20.02.2024, 13:3920.02.2024, 13:46
Mehr «Digital»

«Zusammen kämpfen wir für Freiheit und Demokratie» – der Trailer zum neuen Multiplayer-Game «Helldivers 2» erinnert auf den ersten Blick an ein Rekrutierungsvideo der US-Armee. Während im Vordergrund die Schlagworte «Freiheit» und «Demokratie» über den Bildschirm flimmern, werden im Hintergrund Häuser in die Luft gesprengt und Soldaten – eben die Helldivers – von unterschiedlichen Weltraummonstern verschlungen oder verstümmelt.

Helldivers 2: Kämpfe gegen Aliens und Roboter im neuen Game von Arrowhead Game Studios.
Das Spiel erinnert in seiner Ästhetik etwas an den Sci-Fi-Klassiker «Starship Troopers» von 1997.Bild: Arrowhead Game Studios

Mit diesem ironischen Grundtenor, dem gelungenem Gameplay und dem Versprechen einer einigermassen humanen Monetarisierung stösst das neue Spiel des schwedischen Entwicklers Arrowhead Game Studios unter Kritikern auf sehr viel Enthusiasmus:

«‹Helldivers 2› ist ein aussergewöhnliches Kooperativ-Erlebnis, das sich durch ein straffes Gameplay auszeichnet, leicht zu erlernen und kaum aus der Hand zu legen ist.»
Kritik auf Gamerant

Doch nicht nur die Experten sind überzeugt, auch die Spieler fehlen nicht. In den ersten drei Tagen nach dem Release am 8. Februar wurden bereits über eine Million Spiele verkauft. Seither sind die gleichzeitig aktiven Spieler auf Steam – also nur auf dem PC – von 64'000 auf über 400'000 angestiegen. Die Konsolenspielerinnen und -spieler werden dabei nicht mitgezählt, das ist rekordverdächtig. Damit lässt der vergleichsweise wenig beworbene Third-Person-Shooter Game-Giganten wie «Call of Duty» locker hinter sich.

Helldivers 2: Kämpfe gegen Aliens und Roboter im neuen Game von Arrowhead Game Studios.
Zu kämpfen haben Spieler im Moment aber eher mit der Serverauslastung als mit den demokratiefeindlichen Robotern und Aliens.Bild: Arrowhead Game Studios

Zu diesen Zeiten sind die Server besonders gefordert

Mit einem solchen Erfolg des Titels scheinen die Entwickler jedoch nicht unbedingt gerechnet haben. Seit dem Release haben Spieler mit Serverproblemen zu kämpfen. Die Spieleranzahl wurde deshalb bis auf Weiteres auf 450'000 begrenzt.

Wer sich also einloggen und auf eine unbarmherzige Welt voller mörderischer Roboter und menschenfressender Aliens geschossen werden will, muss Nutzerberichten zufolge teilweise bis zu fünf Stunden in einer digitalen Warteschlange verbringen. Die Server stossen laut Steam besonders zwischen 17 und 7 Uhr Schweizer Zeit an ihre Grenzen – also genau dann, wenn die Spielenden in den USA wach sind. Wer das Spiel also in der Schweiz zocken will, schaut am besten durch den Tag vorbei. (leo)

Der Trailer zu «Helldivers 2»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Der Instagrammer Francois Dourlen (@francoisdourlen) lässt unsere Helden aus der Populärkultur mit unserer Realität verschmelzen. Bild: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du musst jetzt stark sein: Videospiel-Held Mario verliert seine Stimme
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Identität enthüllt: Jetzt läuft die Jagd auf Putins Lieblingshacker
Seit Jahren attackiert die Ransomware-Bande LockBit scheinbar unaufhaltsam Ziele im Westen und richtet dabei Schäden in Milliardenhöhe an. Doch nun könnte sich das Blatt wenden.

Es gibt keine Ehre unter Cyberkriminellen. Dies zeigt sich besonders eindrücklich am Fall des Mannes, der als Kopf der Ransomware-Bande LockBit gilt.

Zur Story