Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Android Smartphone Samsung

Cyanogen entwickelt eine Android-Variante, die ganz ohne Googles Einfluss auskommen soll. bild: shutterstock

Das Anti-Google-System Cyanogen

Darum investiert Microsoft Millionen in Android-Software

Microsoft unterstützt einem Medienbericht zufolge eine Software-Firma, die eine Google-freie Android-Version entwickelt. Das Investment würde durchaus Sinn ergeben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach Recherchen des «Wall Street Journal» strebt Microsoft bei der nächsten Finanzierungsrunde eine Minderheitsbeteiligung an der Software-Firma Cyanogen an. Dabei sollen mehrere Investoren insgesamt 70 Millionen Dollar für das Unternehmen bereitstellen. Microsoft und Cyanogen haben den Bericht bislang nicht kommentiert.

Die Investition käme auf den ersten Blick überraschend: Microsoft und Cyanogen sind Konkurrenten. Cyanogen stellt eine Variante des Android-Betriebssystems her, Microsoft arbeitet derzeit an einer Neuauflage seines Betriebssystems Windows, die auch auf Mobilgeräten läuft.

Windows Phone, so hiess Microsofts Mobil-Betriebssystem bislang, hat bislang allerdings kaum Marktmacht entfalten können. Nur drei Prozent aller Smartphones und Tablets haben Windows Phone installiert. Auf über 80 Prozent der Geräte läuft eine Android-Version.

Für mehr Anti-Google-Betriebssysteme

Beobachter schätzen die angebliche Investition daher als strategischen Zug ein: Sie soll helfen, Googles Einfluss auf Android zu verringern. Denn Cyanogen entwickelt seine Android-Variante mit dem Ziel, Googles Macht über das mächtigste Betriebssystem zu brechen.

Prinzipiell ist Android zwar ein Open-Source-Projekt. Tatsächlich aber hält Google die Hand über ihm: Nur wer in seiner Android-Variante diverse Vorgaben erfüllt, bekommt Zugriff auf viele praktische Google-Funktionen, allen voran Googles Suche und den App-Store. Damit sind die derzeit weitverbreiteten Varianten von Android faktisch Google-Betriebssysteme. Für Microsoft bedeutet das zum Beispiel, dass die eigene Suchmaschine Bing noch weiter gegen Googles Suchmaschine ins Hintertreffen gerät.

Eine Investition in Cyanogen würde also zum einen eine Schwächung von Googles Position bedeuten, zum anderen könnte sich für Microsoft langfristig die Option bieten, die eigenen Produkte für ein weiteres Betriebssystem zu vertreiben. Schon jetzt bietet Microsoft zum Beispiel Outlook- und Office-Apps für Apples Betriebssystem iOS und für Android an.

Google zu schwächen, hilft allen anderen Herstellern

Cyanogen entwickelt mit CyanogenMod derzeit eine Android-Variante, die ganz ohne Googles Einfluss auskommen soll. «Wir nehmen Google Android weg», sagte Cyanogen-Geschäftsführer Kirt McMaster vergangene Woche bei einem Android-Event. McMaster zufolge benutzen bereits 50 Millionen Menschen CyanogenMod, die meisten von ihnen, um Googles Android-Variante absichtlich mit einer anderen zu ersetzen.

Als nächsten Schritt plant McMaster die Kooperation mit Hardware-Herstellern, die CyanogenMod auf ihren Smartphones und Tablets vorinstallieren sollen. Dieses «offenere» Betriebssystem soll auch App-Entwickler anlocken, deren Produkte bislang mit zwangsweise vorinstallierten Google-Produkten konkurrieren mussten – ein eher aussichtsloses Unterfangen.

(kno)

Das sind die 12 besten Funktionen von Android 5.0, die man kennen muss

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel