Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Office 2016 für Mac

Bild: Microsoft

Microsoft erneuert Word, Excel und Co. – das musst du über Office 2016 wissen

Office 2016 ist eine zentrale Ertragsquelle für Microsoft. Derweil setzt die Open-Source-Konkurrenz auf Sicherheit und will von Bedenken gegenüber Cloud-Angeboten aus den USA profitieren.



Windows-Anwender müssen warten: Office 2016 erscheint zuerst auf dem Mac.

«Wir sehen auf der Mac-Plattform einen starken Bedarf von Kunden, und die Mac-Version ist bereits fertig», erklärt Microsoft-Manager Thorsten Hübschen zu der Frage, warum Windows-Anwender noch etliche Monate lang auf Office 2016 warten müssen. Angekündigt ist es bis Ende des Jahres.

Word, Excel, Outlook, PowerPoint und Co. sind mit weiterhin hohen Marktanteilen die Standardprogramme für Büro-Arbeiten. Auf dem Mac ist jetzt auch die Notizbuch-Anwendung OneNote mit dabei. Wer die Microsoft-Programme schon am Arbeitsplatz einsetzt, fremdelt auf dem privaten Mac oft mit den Apple-Gegenstücken (Pages, Numbers, Mail und Keynote) oder freien Alternativen wie LibreOffice und NeoOffice.

An dieser Stelle setzt Microsoft Office 2016 an. Im Unterschied zum betagten Vorgänger Office 2011 für Mac sieht die Oberfläche der einzelnen Anwendungen jetzt genauso aus wie bei den Windows-Pendants – abgesehen von Mac-spezifischen Besonderheiten etwa für den Umgang mit den Programmfenstern. Dazu gehört das sogenannte Menüband (Ribbon) als zentrale Orientierung im Dschungel der Funktionen.

Das neue Office präsentiert sich farbenfroh. Für jedes Dokument gibt es eine Auswahl von unterschiedlichen Designs, die zu kreativer Gestaltung einladen.

Eng mit der Cloud verbunden

Von der Windows-Variante wird jetzt auch beim Office für den Mac die enge Integration von Cloud-Diensten übernommen. Beim Speichern eines Dokuments kann mit einem Mausklick entschieden werden, ob ein Text oder eine Tabelle auf dem Apple-Rechner oder in der Cloud abgelegt werden soll.

Die dafür angebotenen Dienste reichen vom kostenlosen OneDrive bis zum Business-Angebot SharePoint. Darüber lässt sich auch die Team-Arbeit an einem Dokument organisieren.

Auch das verbreitete Cloud-Angebot Dropbox soll in Office 2016 integriert werde. «Dropbox ist zwar ein Wettbewerber, aber der Marktanteil ist signifikant genug, um es zu unterstützen», erklärt Hübschen. «Wir konzentrieren uns auf die Nutzer und heissen die Realitäten so willkommen, wie sie am Markt sind», sagt der für das Office-Geschäft in Deutschland zuständige Microsoft-Manager.

Office 2016 für den Mac, Excel

So sieht die neue Version des Tabellenkalkulations-Programms Excel aus. bild: microsoft

Die mobilen Apps für Word, Excel und Co. können in der neuen Version zeitgleich mit Windows 10 ab Ende Juli auf Tablet oder Smartphone installiert werden. Neben der eigenen Plattform Windows 10 gibt es die Office-Apps auch für iOS (also für iPad und iPhone) und die Google-Plattform Android.

Der Zugriff auf die Microsoft-Cloud ist beim Öffnen und Speichern von Dateien problemlos – beim Einfügen von Dateien aber greift die Software auf das Mac-Dateisystem zu, und das kennt nur die iCloud von Apple, nicht aber die Cloud von Microsoft. Abhilfe schafft das im App Store von Apple verfügbare Programm OneDrive, das die Microsoft-Cloud im Finder integriert.

Datenschutz-Bedenken

Persönliche Daten im Online-Speicher einer US-Firma? Hier gibt es seit den Enthüllungen von Edward Snowden vielfach Vorbehalte. «Libre Office ist deutlich sicherer», sagt deswegen der Chef der Open Source Business Alliance, Peter Ganten. «Es kann von jedermann auf mögliche Hintertüren überprüft werden.»

Der Funktionsumfang des frei verfügbaren LibreOffice-Pakets werde von einer grossen Community erweitert und habe eine enorme Schubkraft entwickelt.

Office 2016 für Mac läuft bereits in der Vorabversion flüssig und unterstützt alle wesentlichen Mac-Funktionen. Mit einer Ausnahme: Das inzwischen von Mac-Programmen vertraute automatische Speichern von Dokumenten kennt diese «Preview» nicht.

Vorschlag für Datei-Anhänge

Bei der Weiterentwicklung der einzelnen Anwendungen haben sich die Microsoft-Entwickler eine Reihe von Verbesserungen im Detail ausgedacht. So zeigt etwa Outlook bei der Auswahl von Datei-Anhängen vorrangig die zuletzt gespeicherten Dokumente an – in der berechtigten Erwartung, dass diese auch als E-Mail verschickt werden sollen.

Office 2016 für den Mac kann ab jetzt von Kunden des Abo-Dienstes Office365 gekauft und heruntergeladen werden. Microsoft forciert dieses Nutzungsmodell, für das sich nach Angaben des Unternehmens bisher weltweit 13 Millionen Privatkunden entschieden haben. Die Dauerlizenz für das Software-Paket kommt ab September in den Detailhandel.

Office 2016 verlangt einen Mac mit dem Betriebssystem OS X 10.10 (Yosemite). Bei der Installation werden 6,4 Gigabyte an lokalem Speicherplatz benötigt.

Weitere Informationen gibts im Firmenblog.

(sda/dpa)

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 10.07.2015 10:44
    Highlight Highlight Gross sind die Unterschiede zu Office 13 unter Windows momentan übrigens nicht, ausser alles bunter und farblich besser gestaltet. Der Unterschied Office 10 zu 13 war viel bedeutender. Dropbox ist derzeit noch nicht implementiert. Eher ärgerlich und problematisch für Firmen / Unis: Outlook 16 (Windows) unterstützt keinen Exchange-Proxy mehr, zumindestens ist in der aktuellen Build der Einstellungsdialog verschwunden. Das heisst, die Institutionen müssen serverseitig umrüsten! Ich würde, wenn ich für Office 16 extra Geld ausgeben müsste, bei Office 13 bleiben.
    • Cyp Cyp Hurra!!! 10.07.2015 16:22
      Highlight Highlight ... und ich arbeite mit Notes ... läuft immer noch wie seit 104 v.Chr.

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel