Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Smartphone-Bank Zak bereit zum Download



Die Smartphone Bank Zak lässt sich ab sofort offiziell herunterladen. Die Zak-App stehe nach erfolgreichem Abschluss der Testphase allen Kunden und Neukunden offen, schrieb die Bank Cler, ehemals Bank Coop, in einer Mitteilung vom Dienstag.

Es handle sich um die erste Smartphone-Bank der Schweiz, heisst es in der Mitteilung. Bisher war Zak erst als sogenannte Betaversion erhältlich.

Gratis-Karten

Bereits in der Testphase hätte sich 2000 Interessenten für die «Innovation im Schweizer Bankenmarkt» registriert. Sie zeige unter anderem jederzeit das verfügbare Budget an, enthalte Mehrwertservices wie Online-Shopping sowie einen Chatbot, der Antworten auf Fragen der Nutzer gibt.

Wer über das Handy ein Zak-Konto eröffnet, erhält gratis eine Maestro- und eine Kreditkarte. Allerdings kosten Bargeldbezüge bei «Nicht-Cler-Bancomaten» 2 Franken. Möchte man flexibel Geld beziehen, kostet das 6 Franken pro Monat - enthalten sind vier kostenlose Bargeldbezüge pro Jahr um Ausland.

Keine Zinsen

Die App ist gratis – Zinsen erhält man auf dem Zak-Konto keine. Die Funktion einer Bezahl-App hat Zak nicht. Anfang Februar hatte Bank Cler bereits angekündigt, dass Zak zum Start Versicherungsangebote des Bâloise-Konzerns sowie Produkte des Online-Shops Siroop integrieren werde.

Das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/BankCler

Mit der App kann man auf dem Online Marktplatz siroop shoppen. Die Bank Cler sieht sich mit Zak als «digitalen Vorreiter» unter den Schweizer Retailbanken. Vorbilder gibt es bereits im Ausland, zum Beispiel mit der deutschen «Smartphone-Bank» N26 oder der Lösung «George» der österreichischen Sparkassen.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel