Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Bethesda

Gamereview

Review

Vier Meinungen, ein Game – «The Elder Scrolls Online» spaltet die Gemüter

«Skyrim» war ein Riesenerfolg. Nun ist mit «The Elder Scrolls Online» die Multiplayer-Variante der beliebten Gameserie erschienen. Kann sich das Spiel trotz monatlichen Gebühren gegen die etablierten Free-to-Play-Alternativen durchsetzen?



Seit dem ersten «The Elder Scrolls»-Teil «Arena» wünschen sich die Fans eine Onlinevariante des Fantasyrollenspiels. Nach fünf Teilen wurde der Wunsch nun erfüllt. «The Elders Scrolls Online» (kurz «ESO») umfasst alle bisherigen Spielgebiete. Waren die vorherigen Abenteuer entweder in Daggerfall, Morrowind oder Skyrim angesiedelt, darf man sich im neusten Teil in ganz Tamriel austoben – zusammen mit 1000 anderen Gamern. 

Wie «World of Wacraft» oder «Guild Wars» zählt auch «The Elder Scrolls Online» zur Gattung der MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role-Playing Games). Während aber die meisten die monatlichen Gebühren abgeschafft und zu einem Free-to-Play-Modell gewechselt haben, verweigert sich «ESO» diesem Trend. So kommen zu den 70 Franken für das Game noch rund 15 Franken pro Monat als Abogebühr hinzu. Eine ganze Stange Geld, die Entwickler Zenimax von den Spielern verlangt.

elder scrolls online

Über das ganze Spielgebiet verteilt gibt es sogenannte Skyshards. Hat man drei gesammelt, erhält man einen zusätzlichen Skill-Punkt. Bild: watson

«The Elders Scrolls Online» stellt das MMORPG-Genre nicht auf den Kopf

Zu Beginn wählt man zwischen neun Rassen, zehn in der Sonderedition. Es gibt drei Fraktionen, bei denen man anfangs nicht weiss, für was sie stehen. Zum Schluss entscheidet man sich noch für eine der vier Klassen. Hat man seinen Charakter endlich erstellt, steht einem Tamriel zum Erkunden frei. 

Alleine oder mit anderen Spielern reist man durch die Welt, erschlägt Monster und erledigt Quests. Zenimax hat sich zwar Mühe gegeben, die Aufgaben abwechslungsreich zu gestalten und alle Charaktere zu vertonen. Am Spielgeschehen ändert das aber nichts. Man hört der Story nur mit einem Ohr zu, klickt sich im Eiltempo durch die Dialoge und folgt anschliessend blind dem Pfeil auf der Karte, um entweder irgendetwas anzuklicken oder umzuhauen.

Bild: watson

Zu Pferd reist es sich komfortabel. Der Gaul kostet aber auch eine Stange Gold. Bild: watson

Charakterentwicklung à la carte

Mit den dafür erhaltenen Erfahrungspunkten verbessert (levelt) man seine Spielfigur und erhält Skill-Punkte, um Fähigkeiten auszubauen. Die Levelobergrenze liegt derzeit bei 50. Erfreulich fällt die Möglichkeit aus, den Charakter individuell zu trainieren. Zauberer mit Zweihandaxt und schwerer Rüstung? Kein Problem. Ork-Krieger mit luftiger Stoffrobe und Zauberstab? Nur zu. Nicht alle Kombinationen machen Sinn, die Befreiung vom fixen Waffen- und Rüstungszwang ist aber erfrischend.

Leider kristallisieren sich auch in «The Elder Scrolls» bei Gruppen-Quests die genreüblichen Archetypen Tank, Heiler, Schadensmacher und Unterstützerklasse heraus. Der Tank kämpft an der Front und steckt das Gros der Schläge ein, der Schadensmacher schlägt am härtesten zu, der Unterstützer hilft, wo es brennt und der Heiler sorgt dafür, dass keiner ins Grass beisst. Wie immer sind Heiler- und Tankklassen Mangelware, weil jeder Spieler nur austeilen möchte. Zwar kann jeder gewisse Heilfähigkeiten erlernen, am besten macht es dennoch der dafür vorgesehene Templer (Heilklasse). Hier wäre eine Durchmischung der betagten Formel wünschenswert gewesen.

elder scrolls online

Bild: watson

Führerlose Entdeckerreise

Verlässt man erstmal die sicheren Stadtmauern, gibt es viel zu entdecken. Quests sind auf der Karte markiert, aber auch fernab der Wege gibt es jede Menge zu erkunden. Sei es durch Schatzkarten oder spezielle Symbole auf der Karte. Es ist lobenswert, dass Zenimax den Entdeckerdrang, der viel der Faszination der früheren Teile ausmachte, aufrechterhält. Allerdings zerstören zumindest anfangs noch die unzähligen Mitspieler die Immersion. Egal wohin man geht, überall rennen, zaubern und prügeln sich andere Gamer durch die gleichen Questgebiete. 

Selbst entdecken muss man auch viele Mechanismen des Spiels. Das wird erfahrene Spieler freuen, Neulinge aber erstmal vor den Kopf stossen. Sei es das Berufssystem, die Fraktionen oder das Skill-System, probieren geht hier über studieren.

Bild: Bethesda

Senf ab: Vier Gamer, vier Meinungen

Anmerkung: Keiner der Spieler hat bisher den Höchstlevel erreicht und beurteilt somit lediglich einen Teil des Games.

Die Nicht-mehr-ganz-Casual-Gamerin

elder scrolls online

Julia «Maerel» spielt eine Dunkelelf-Nachtklinge. Bild: watson

Da ich bereits mit «Skyrim» (und «Herr der Ringe Online», Anm. d. A.) über 100 Spielstunden verbracht habe und mich auch von MMOs schnell begeistern lasse, erhoffte ich mir von «ESO» das perfekte Spiel. Bisher bin ich auch ziemlich zufrieden. Es können wie in «Skyrim» abgelegene Orte entdeckt werden und oft findet man dort zusätzliche Quests. Beim Handwerken muss man sich nicht auf einen Beruf festlegen. Die Materialien können auf der Bank verstaut werden und stehen einem beim Verarbeiten jederzeit zur Verfügung. 

Dem Spieler wird beim Entwickeln des Charakters (skillen) wenig Hand geboten. Dies lässt dem Spieler zwar viele Freiheiten, kann jedoch auch zu Verskillungen führen. Für erfahrene Spieler sollte das wohl kein Problem darstellen, MMO-Neulinge müssen sich jedoch zu Beginn erstmal einlesen, damit sie ihre Figur sinnvoll entwickeln können.

Der «World of Warcraft»-Veteran

elder scrolls online

watson-Grafiker Sven «Tortoise» schleicht ebenfalls als Nachtklinge durch Tamriel, allerdings in Gestalt eines Waldelfen. Bild: watson

Mir macht «ESO» grossen Spass. Die Grafik ist für ein MMO sehr überzeugend. Atmosphärische Effekte wie Wetter, Staub, Tag und Nacht sorgen für Stimmung. Nach den ersten Tagen sind mir besonders das komplexe, aber höchst unterhaltsame Crafting-System (Berufe) und die actionreichen Kämpfe positiv aufgefallen. Für unangenehme Erlebnisse sorgen hauptsächlich Kinderkrankheiten. Bugs verhindern das erfolgreiche Abschliessen von Quest-Reihen und die Mac-Version stürzt wegen eines Fehlers noch regelmässig ab. 

Das Abomodell des Spiels sorgte für viel Aufregung in der Community. Seitens der Entwickler wurde das Argument der neuen Inhalte ins Feld geführt. Mit der kürzlich vorgestellten «Adventure Zone» Kargstein scheint Zenimax sein Versprechen fürs Erste einzulösen. Ob dies auch in Zukunft so bleiben wird, sei dahingestellt. Persönlich stört mich das Abomodell nicht, schliesslich gibt's für das gleiche Geld in Zürich gerade mal drei kleine Bier. Und drei Bier, na ja. Spinal Taps Nigel Tufnel würde sagen: «Where do you go from there? Nowhere.» 

Die erste Erweiterung «Kargstein» wurde bereits vorgestellt. Video: YouTube/Zenimax

Der Kein-MMO-ist-zu-schlecht-um-es-nicht-auszuprobieren-Gamer

elder scrolls online

Raphi lebt in MMOs gerne seine feminine Seite aus und spielt daher Kelisha, eine hammerschwingende Drachenritterin des Kaiservolks.   Bild: watson

Als absoluter «Skyrim»-, «Morrowind»- und «Daggerfall»-Fan war die Vorfreude auf die MMO-Variante meiner geliebten Fantasyreihe riesig. Bereits nach ein paar Stunden wusste ich: «ESO» hat enormes Potenzial. Das Erste, was mir richtig Vertrauen gab, war der wohl erfolgreichste Start eines MMOs seit langem. Keine Warteschlangen, keine Serverabstürze, keine Lags (Zeitverzögerung beim Spielen). 

Das Spieldesign ist stark an «Skyrim» angelehnt und jeder, der so viele Stunden wie ich damit verbrachte, wird sich gleich Zuhause fühlen. Auf die Stimmung drückt der Zwang des Erforschens. Es bleibt einem nichts anderes übrig, als die Welt nach (sehr rar gesäten) Quests abzugrasen und alles auf dem Weg dahin kurz und klein zu hauen. Denn mit den Aufgaben alleine ist der Levelfortschritt zäh.

Ich kann jedem Spieler, der ein grosser Fan von «The Elder Scrolls» und von MMOs ist, dieses Spiel nur ans Herz legen. Bis jetzt wurden meine beiden Vorlieben vollends befriedigt.

Der Gamergamer

elder scrolls online

watson-Redaktor Philipp «Caterpillar» spielt als Angehöriger des Miezekatzenvolks Khajiit einen Drachenritter. Bild: watson

Ich bin von «ESO» ein wenig enttäuscht. Es tut, was es soll, nicht mehr und nicht weniger. Es gibt nichts, was man nicht schon in anderen MMOs gesehen hätte. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Free-to-Play-Spielen, die sich nicht hinter «ESO» zu verstecken brauchen. Ich hätte mir mehr Innovation gewünscht. Es besitzt zwar gute Ansätze wie Quests, die die Welt optisch und inhaltlich verändern, aber auch da wird die Idee nicht konsequent umgesetzt. Sobald man das Gebiet verlässt, ist wieder alles vergessen.

Das langsame Leveln hemmt ebenfalls den Spielspass. Dabei ist es das Herz derartiger Spiele: Gegner umhauen, neue Ausrüstung abstauben, aufleveln und wieder von vorn. 

Dennoch habe ich «ESO» noch nicht ganz abgeschrieben. Spass macht es trotzdem, durch die wunderschön gestaltete Welt zu wandern. Und wer weiss, was mich in späteren Leveln noch alles erwartet?

«The Elder Scrolls Online» ist für PC und Mac erhältlich und folgt im Juni für Xbox One und PS4.

Umfrage

Wie gefällt Ihnen «The Elder Scrolls Online»?

  • Abstimmen

27

  • Grossartig22%
  • Ist ganz ordentlich geworden26%
  • Bin enttäuscht4%
  • Habe es nicht gespielt41%

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 13.04.2014 14:29
    Highlight Highlight Also bei einem Fantasy-Ego dürfte man alle Funktionen füe die Gamer erwarten. ut (dp)
  • kEINKOmmEnTAR 13.04.2014 12:33
    Highlight Highlight Spielt ihr InGame noch weiter?
    @Sven: Also ich spiel auch die Mac Version, ist mir aber noch nie abgeschmirt. Welchen Mac hast du den?
    • sven 13.04.2014 14:58
      Highlight Highlight Hallo Patrick,
      Jops, sowohl Philipp, als auch ich spielen noch weiter. Wir tun dies allerdings nicht in der selben Allianz. ;)
      Ich spiele auf einem iMac mit 1024mb Radeon. Performt abgesehen von den Abstürzen gut.
      Das Crash-Problem wird in diversen Foren diskutiert, scheinbar handelt es sich dabei um ein Memory-Leak, welches hauptsächlich von der Texturauflösung her rührt. Bei "medium" Textur-Einstellungen passieren die Abstürze praktisch nie (hatte zumindest noch keinen), bei "high" allerdings dann so alle 1.5 Stunden.
      Ist fürs Zenimax Mac-Team offensichtlich ein Topthema.
    • kEINKOmmEnTAR 13.04.2014 17:54
      Highlight Highlight Hmm, komisch ich hab mit meinem MacBook Pro 15 Zoll Retina Late Herbst 2013 mit NVIDIA GeForce GT 650M keine Probleme trozt High.
  • mister 13.04.2014 12:23
    Highlight Highlight Uhhh ich freu mich wenn ichs endlich hab.

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Der neue Mystery-Thriller aus dem Hause Remedy ist verwirrend, nervenaufreibend und oft einfach nur hässlich unfair. Doch je länger man sich in dieser verschachtelten Welt aufhält, desto mehr darf man «Control» geniessen.

Was habe ich mich auf «Control» gefreut. Ich war voller Zuversicht. «Alan Wake» aus dem Jahr 2010 war für mich ein Meisterwerk und hat mich in eine Welt gesogen, die mir unvergessliche Erlebnisse bescherte. Als «Quantum Break» 2016 auf uns losgelassen wurde, war die Vorfreude ebenfalls gross. Doch so ganz konnte diese Mischung aus Videospiel und TV-Serie nicht überzeugen. Das Ganze war unterhaltend, ohne aber irgendwelche grossen Fussabdrücke zu hinterlassen.

«Control» ist da wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel