Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gut surfen wir in Zügen

Überraschung beim Handy-Empfang im Zug: Im SBB-Test liegt Orange vor Swisscom

Wie gut oder schlecht sind die Mobilfunk-Verbindungen in Schweizer Zügen? Laut «Espresso» liegen die Resultate des ersten Schweizer SBB-Tests des Fachmagazins «Connect» vor. Orange liegt im Gesamtvergleich vor Swisscom und Sunrise.

Image

Telefonieren im Fernverkehr: Sunrise zeigt die meisten Rufaufbaufehler und die schlechteste Erfolgsrate bei den Gesprächen. Swisscom weist die meisten unterbrochenen Gespräche auf.  bild: SRF

Weiterlesen auf SRF Online



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gsagt 07.09.2014 04:01
    Highlight Highlight Unterbruchfrei telefonieren? Lieber unterbruchfreie, schnelle Datenverbindungen!
  • Roman Brosowski 06.09.2014 16:02
    Highlight Highlight Testet mal zwischen Zurzach und Koblenz. Das Funkloch dort ist so alt wie die Schweizer GSM Netze ;-)
  • poesie_vivante 05.09.2014 15:30
    Highlight Highlight Telefonierende Pendler, die durchs Abteil schreien aus Angst dass sie ihr Gesprächspartner nicht hört, sind äusserst mühsame Zeitgenossen. Wann kommt endlich eine zeitgemässe Knigge-Anleitung, die telefonieren im Zug als unanständig brandmarkt?
  • MM 05.09.2014 11:26
    Highlight Highlight Ich habe mir als Reserve eine M-Budget Prepaid gekauft und wurde vom Swisscom Netz im Pendlerverkehr bitter enttäuscht.
    Total überlastet.

Instagram zeigte versehentlich User-Passwörter an

Datenpanne bei Facebooks Bilderdienst Instagram: Wie am Wochenende publik wurde, hat das Unternehmen betroffene User direkt informiert. Es soll sich um User handeln, die das Instagram-Tool «Download your data» verwendet haben, um die auf Unternehmens-Servern gespeicherten Daten abzufragen. Dabei soll im Browser-Fenster versehentlich das Nutzerpasswort im Klartext angezeigt worden sein.

Angeblich war nur eine kleine Zahl von Usern betroffen. Der Bug sei inzwischen behoben worden.

Wie Heise.de …

Artikel lesen
Link to Article