Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Politiker wollen SwissCovid einbinden: Apps sollen europaweit verknüpft werden

Die EU plant, die Corona-Apps ihrer Mitgliedsstaaten miteinander zu verknüpfen. Nun weibeln deutsche Politiker dafür, dass die Schweiz auch eingebunden wird.



In einem Brief an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fordern deutsche Politiker, dass die Schweiz in die Pläne der EU zur Verknüpfung der nationalen Corona-Apps einbezogen wird. Das Virus unterscheide nicht zwischen EU-Mitgliedsstaaten und anderen Ländern, heisst es in einer Mitteilung vom Sonntag.

Unterzeichnet haben den Brief drei deutsche Bundestagsabgeordnete aus dem benachbarten Bundesland Baden-Württemberg sowie der EU-Parlamentarier Andreas Schwab, der die Delegation für die Beziehungen zur Schweiz leitet. Für sie ist klar: «Wir brauchen eine gemeinsame grenzüberschreitende Strategie gegen Corona».

Une personne regarde sur son smartphone l'application SwissCovid alors que des personnes font la fete lors d'une soiree d'ete le samedi 27 juin 2020 dans le quartier du Flon a Lausanne. SwissCovid est une application mobile de suivi des contacts mise en place en Suisse lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) pour faciliter la recherche des contacts. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die SwissCovid-App soll in Zukunft mit den Warn-Apps in den Nachbarländern harmonieren. Bild: watson/KEYSTONE

Die EU-Kommission treibt derzeit die europaweite Verknüpfung der Corona-Warn-Apps der einzelnen Mitgliedsstaaten voran. Am Sonntag haben sich die Mitgliedsstaaten auf technische Grundlagen für einen Informationsaustausch geeinigt, wie einer Mitteilung der Kommission zu entnehmen ist. So soll eine grenzüberschreitende Nachverfolgung der Kontakte ermöglicht werden.

Die deutschen Abgeordneten stört, dass die Schweiz dabei aussen vor gelassen wird. Die Schweiz sei eng mit der EU verflochten, zum Beispiel durch die Berufspendler, schreiben sie in dem Brief.

BAG hofft auf Lösung mit der EU

Der Einbezug der Schweiz in den EU-weiten Austausch wäre nach Ansicht des Bundesamts für Gesundheit (BAG) «sinnvoll», wie ein Sprecher auf Anfrage von CH Media schreibt. «Die Verbreitung des Coronavirus kennt keine Grenzen und das Tracing via App leistet einen Beitrag zu deren Eindämmung.»

Ob ein Einbezug der Schweiz rechtlich möglich wäre, ist eine andere Frage. «Da die Schweiz mit der EU bisher kein Gesundheitsabkommen abgeschlossen hat, besteht im Moment aus Sicht der EU noch keine Rechtsgrundlage für eine Teilnahme der Schweiz am sogenannten EU-Gateway», heisst es seitens des BAG. Die EU mache den Abschluss eines Gesundheitsabkommens vom Fortschritt der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen abhängig. «Die Schweiz steht aber im Kontakt mit den zuständigen Behörden in der EU und hofft, dass eine Lösung gefunden werden kann.»

Rahmenabkommen soll nicht Bedingung sein

Technisch hingegen wäre ein Verknüpfung möglich. Das sehen sowohl das BAG als auch die deutschen Politiker so. Auch, weil die Schweiz gleich wie Deutschland einen dezentralen Ansatz bei der Entwicklung der App verfolgt habe, heisst es im Schreiben der Abgeordneten. Für sie ist klar, dass die Zusammenarbeit bei den Tracing-Apps nicht von anderen Streitpunkten der beiden Länder wie dem Gesundheits- und dem Rahmenabkommen abhängig gemacht werden darf. «Es geht jetzt darum, mit einem gemeinsamen Vorgehen entschieden die Gesundheit der Menschen auf beiden Seiten der Grenze zu schützen.»

(CH Media, gb/mg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Vogel 18.08.2020 20:42
    Highlight Highlight Schön blöd wenn man das vom Rahmenabkommen abhängig machen würde...dann stecken sich die EU Berufspendler eben Tagsüber in der Schweiz an und daheim merkts keiner.
  • s_rosenthaler 17.08.2020 13:48
    Highlight Highlight Ein Hoch auf diese drei Politiker. Ratio vor Interessen, sollte in der Politik eigentlich Standard sein...
  • Tschüssokovski 17.08.2020 13:00
    Highlight Highlight Eine Nichtverknüpfung betrifft ja vor allem die eigenen EU-Bürger. Ziemlich dumm von denen. Und heuchlerisch erst. Dabei wollten sie eigentlich die CH bestrafen, weil das Rahmenabkommen nicht unterzeichnet wurde. Wäre schön wenn wir uns Ende Sept. daran erinnern würden.
  • K1aerer 17.08.2020 12:57
    Highlight Highlight Da sieht man wie erspresserisch die EU manchmal vorgeht. Ja wir profitieren vom Handel, aber die EU profitiert ebenso, indem sie einfach ihre Arbeitslosen exportieren. Ohne gross viel Geld einzuzahlen, wollen sie ihre Bevölkerung bei uns Geld einfordern lassen.
  • schuldig 17.08.2020 12:47
    Highlight Highlight wird auch langsam zeit, dass dort vernunft einkehrt: Die ursprüngliche Idee, die europaweite Zusammenarbeit mit der Erpressung zum Rahmenabkommen zu verknüpfen war schlicht kriminell!

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel