DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstand halten, Schutzmaske tragen – und wenn möglich die Corona-Warn-App nutzen. Denn die funktioniert, auch wenn es noch einiges zu verbessern gibt ...
Abstand halten, Schutzmaske tragen – und wenn möglich die Corona-Warn-App nutzen. Denn die funktioniert, auch wenn es noch einiges zu verbessern gibt ...
Bild: sda
Kommentar

SwissCovid hat bald 1,3 Millionen aktive User – und der Corona-Intelligenztest geht weiter

Die jüngste Kritik am Schweizer Tracing-System und den ärgerlichen Verzögerungen ist berechtigt. Wir sollten uns aber nicht vom Ziel ablenken lassen.
15.08.2020, 15:0717.08.2020, 07:03

So sei die SwissCovid-App «komplett nutzlos», kommentierte am Freitag ein offensichtlich frustrierter NZZ-Redaktor die Recherchen, an denen er selbst mitgearbeitet hat.

Gleichentags hatte die Zeitung publik gemacht, dass die in den Kantonen ausgestellten Covidcodes in einigen Fällen viel zu spät zu den Getesteten gelangten. In einem besonders krassen Fall aus Genf seien zehn Tage verstrichen, bevor ein an Covid-19 erkrankter Mann den Code erhielt, mit dem er über die App seine Kontakte hätte warnen wollen.

Bei einer solch massiven Verzögerung ist der Nutzen der App tatsächlich gleich null. Denn so können Infektionsketten nicht unterbrochen werden. Bekanntlich erfolgen Ansteckungen schon in den Tagen, bevor Symptome auftreten.

Im Kampf gegen das Coronavirus zählt jeder Tag, ja eigentlich jede Stunde.

In seinem Kommentar kommt der technikaffine Datenjournalist der NZZ allerdings zu einem fragwürdigen Schluss:

«Wenn Behörden nicht konsequenter und entschlossener handeln, können wir die ganze Übung gleich heute abbrechen.»

Das ist natürlich blanker Unsinn – und leider Wasser auf die Mühlen der vielen App-Verweigerer im Land.

Richtig ist vielmehr: Wir stehen immer noch am Anfang einer Krise, die vermutlich sehr lange dauern wird. Und wir tun gut daran, aus den gemachten Fehlern zu lernen.

SwissCovid wird auch im Herbst ein Hilfsmittel sein, um eine erneut massive Ausbreitung der Infektionen zu verhindern. So wie auch im Winter. Und im nächsten Frühling.

Die gute Nachricht

SwissCovid funktioniert. Die App ist vergleichsweise sehr sicher und zuverlässig, auch wenn noch keine Daten zur Wirksamkeit vorliegen. Und die Probleme, die die NZZ publik gemacht hat, sind nicht unlösbar. Im Gegenteil.

Bund und Kantone müssen dringend die Prozesse im Gesundheitswesen verbessern, damit die positiv auf Covid-19 getesteten Personen möglichst schnell einen Covidcode erhalten.

Wie die Abläufe bei den kantonsärztlichen Diensten optimiert werden, die Zusammenarbeit mit den Arztpraxen und den Testlabors effizienter gestaltet wird und welche technischen Änderungen Sinn machen, sollten wir den zuständigen Spezialisten überlassen. Es ist zu erwarten, dass die Chefbeamten und ihre Fachstellen über den eigenen Tellerrand hinausschauen und sich auch intensiv mit dem benachbarten Ausland austauschen. Denn da mussten und müssen die genau gleichen Herausforderungen gelöst werden.

Der Corona-Intelligenztest geht weiter

In meinem letzten redaktionellen Kommentar (zu der aus meiner Sicht bislang enttäuschenden Akzeptanz von SwissCovid bei der Schweizer Bevölkerung) schrieb ich, Bundesbern könne und werde uns nicht vor Covid-19 bewahren.

Wir alle sind gefordert – und stehen in der Pflicht. Die Zauberworte für das erfolgreiche Bewältigen der Corona-Krise lauten Eigenverantwortung und Selbstdisziplin.

Wir wollen Leben schützen und mit möglichst geringem Schaden aus der aktuellen Situation herauskommen.

Diese Feststellung wird in den kommenden Monaten (und vielleicht gar Jahren) Bestand haben. Statt mit dem Finger auf andere zu zeigen und sich über Versäumnisse und Fehler Dritter zu ärgern, gilt es Geduld zu haben und die richtigen Lehren zu ziehen aus den gemachten Fehlern.

Corona ist für uns alle Neuland und der Intelligenztest geht weiter. Auch beim Bund und in den Kantonen erhalten die Verantwortlichen neue Chancen, ein besseres Resultat zu erzielen.

Quellen

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum ich auf Airbnb verzichten werde – und ihr das auch tun solltet

Airbnb startet seinen neuen Service «Airbnb Luxe»: Eine Nacht kostet dort bis zu 17'000 Euro – Köchin und Putzpersonal inklusive, Concierge kann dazu gebucht werden, ebenso der Tennistrainer. Warum das ein guter Zeitpunkt ist, Airbnb zu hinterfragen und warum wir Teil des Problems sind.

«Suche dringend eine Wohnung in X» ist der Satz, der bei mir und bis hinein in den erweiterten Freundeskreis Übelkeit, Angst, (Selbst-)Mitleid und Verzweiflung auslöst. Denn ich wohne in Berlin und hier eine Wohnung zu finden, die bezahlbar ist, ist kaum möglich.

Ich kenne niemanden, der einfach so mal eine Wohnung gefunden hat. Aber ich kenne sehr viele Leute, die ständig Airbnb-Wohnungen mieten, wenn sie in Urlaub fahren. Doch Airbnb ist schon lange nicht mehr die coole Austauschplattform, …

Artikel lesen
Link zum Artikel