DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktivierungssperre Apple

Auf der Apple-Website kann die Seriennummer eingegeben werden. screenshot: apple.com

Aktivierungssperre überprüfen

Bevor man ein gebrauchtes iPhone kauft, gilt es diesen Check zu machen

Occasions-iPhones sind dank tieferen Preisen begehrt. Nun gibt es eine einfache Möglichkeit, zu erkennen, ob sich der Kauf wirklich lohnt.



Das iPhone 6 und das 6 Plus sind teure Anschaffungen, ob mit oder ohne Mobilfunkabo. Während Apple nach den ersten Tagen einen neuen Verkaufsrekord meldete, schauen sich viele preisbewusste Leute im Internet nach einem gebrauchten Apple-Handy um.

Ganz wichtig! Vor dem Kauf gilt es sicherzustellen, dass die Aktivierungssperre NICHT aktiviert ist. Dazu stellt Apple ein einfaches Online-Tool zur Verfügung. Unter www.icloud.com/activationlock gibt man die Seriennummer oder IMEI-Nummer ein und erfährt umgehend, ob die Aktivierungssperre eingeschaltet ist.

Bild

Diese Informationen werden nach dem Eingeben der Seriennummer angezeigt. screenshot: apple.com

Die mit iOS 7 eingeführte Sicherheitsfunktion garantiert, dass gestohlene oder sonst wie abhanden gekommene iPhones nicht bei fremden Personen funktionieren. Bevor sich ein neuer Nutzer anmelden kann, muss der ursprüngliche Besitzer die Geräte-Registrierung löschen.

Apple informiert auf der eigenen Support-Website, wie man die Seriennummer findet. Wenn man Zugriff auf das laufende Gerät hat, sind die Informationen bequem über die Systemeinstellungen abrufbar. Bei ausgeschalteten iPhones sucht man sie auf der Rückseite. Das Gleiche gilt für die IMEI (International Mobile Equipment Identity), die auch für Diebstahlsanzeigen benötigt wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel