DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neben der auf der UPC-Plattform basierenden neuen Set-Top-Box (rechts) sieht man die kleine Box fürs IPTV über Glasfaser oder VDSL – laut Sunrise eine Weltneuheit.
Neben der auf der UPC-Plattform basierenden neuen Set-Top-Box (rechts) sieht man die kleine Box fürs IPTV über Glasfaser oder VDSL – laut Sunrise eine Weltneuheit.
Bild: Upc

Sunrise bringt neue Kombi-Abos und neues Digital-TV (mit UPC-Box) – das musst du wissen

07.10.2021, 12:4708.10.2021, 12:20

Der Zusammenschluss von Sunrise und UPC trägt Früchte bei den Angeboten: Sunrise lanciert neue Bündelabos und startet ein neues Sunrise-TV mit mehr Funktionen, das auf der Basis von UPC-TV läuft. Es handelt sich aber noch nicht um die Zusammenlegung der Kundenbestände der beiden Tochterunternehmen der Muttergesellschaft Liberty Global.

Wichtigste Neuerungen:

  • Sunrise-Kunden erhalten ein neues TV-Abo mit einer neuen, kleineren Set-Top-Box.
  • Standorte, an denen kein echter Glasfaser-Anschluss (FTTH) vorhanden ist, aber ein Kabel-TV-Anschluss von UPC, werden neu über diesen angeschlossen.

Wann werden Sunrise- und UPC-Kunden fusioniert?

Die Zusammenlegung erfolge später, erklärte Sunrise-UPC-Chef André Krause am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP: «Wir haben gesagt, dass wir die beiden Marken irgendwann verschmelzen werden.»

Seit Mitte November 2020 ist André Krause Chief Executive Officer (CEO) des kombinierten Unternehmens.
Seit Mitte November 2020 ist André Krause Chief Executive Officer (CEO) des kombinierten Unternehmens.
Bild: Sunrise UPC

Mit der jetzigen Ergänzung des Sunrise-Produkteportfolios schaffe man die Voraussetzung für die Zusammenlegung der beiden Kundenbestände, vollziehe sie aber noch nicht. «Wann das kommt, wissen wir noch nicht», sagte Krause.

Mit starken Produkten wolle man die Kunden überzeugen, freiwillig zu wechseln. Es werde zur Zeit keine Zwangsmigration geben.

Die bisherigen TV-Kunden von Sunrise können auf die neue Set-Top-Box, basierend auf der UPC-Plattform (siehe unten), wechseln, sie würden aber nicht gezwungen.

Was für neue Kombi-Angebote gibts?

Konkret lanciert Sunrise ab dem 11. Oktober neue Bündelangebote für Internet, TV und Telefonie unter dem Namen Sunrise We. «Wer beispielsweise neu auf We Home oder eine We Combo wechselt, erhält automatisch immer den besten vor Ort verfügbaren Breitbandanschluss für das jeweilige Angebot», schrieb der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz in einem Communiqué.

Das heisse, dass Haushalte mit Glasfaseranschluss mit bis zu 10 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) surfen könnten. Kunden im Kabelnetz erhielten Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s, erklärte Krause. Kunden ausserhalb von Glasfaser- und Kabelnetzen bekämen das Internet entweder über die Mobilfunktechnik 5G nach Hause oder über die traditionellen Kupferleitungen. Für Sunrise-Mobilfunkkunden gibt es Rabatt.

«Speziell an den neu angekündigten Aktions-Preisen ist, dass bestehende Kunden für einige ausgewählte Produkte neu einen tieferen Preis bezahlen als Neukundinnen, sofern sie wechseln oder ein neues Produkt dazu abonnieren.»
Einschätzung bei dschungelkompass.ch

Der Online-Vergleichsdienst hat die Kombi-Abos verschiedener Schweizer Provider verglichen (siehe Tabelle). Weiter unten folgt auch eine Einschätzung der unabhängigen Telekom-Experten von Dschungelkompass und Moneyland.

Grafik: dschungelkompass.ch

Was ist mit Sunrise-TV?

Die grössten Neuerungen gibt es aber beim Fernsehen. Das neue Sunrise-TV verwende die TV-Plattform von UPC, die eine der modernsten Lösungen in der Schweiz sei, hiess es. So biete es einen personalisierten Zugang.

Jede Person im Haushalt könne über ein eigenes Benutzerprofil mit einem Knopfdruck auf ihre persönlichen Lieblingssendungen und Empfehlungen zugreifen.

Zudem seien Streaming-Apps wie beispielsweise Netflix, Amazon Prime Video oder Sky Sport bereits in die Box integriert. Die TV-Box lasse sich auch über Sprachbefehle steuern. Und mit der Sunrise UPC TV-App könne man angefangene Sendungen auch auf einem anderen Gerät wie beispielsweise Laptop, Tablet oder Handy weiterschauen.

Die neue Sunrise-Box glänzt laut Hersteller mit ihrer Umweltfreundlichkeit (35 Prozent Recycling-Kunststoff, keine Plastikverpackung) und unter 5 Watt Stromverbrauch.
Die neue Sunrise-Box glänzt laut Hersteller mit ihrer Umweltfreundlichkeit (35 Prozent Recycling-Kunststoff, keine Plastikverpackung) und unter 5 Watt Stromverbrauch.
Bild: Sunrise

Die Benutzerführung und die Möglichkeiten der neuen Sunrise-TV-Box seien besser als bei der bisherigen, die in die Jahre gekommen sei, sagte Sunrise-UPC-Chef Krause.

Die bisherigen TV-Kunden von Sunrise könnten auf die neue Box wechseln, sie würden aber nicht gezwungen.

«Die alte Box wird erstmal weiterbetrieben, aber wahrscheinlich nicht in alle Ewigkeit.»
Sunrise-UPC-Chef Krause

Für die Nutzer der App Sunrise-TV neo ändere sich nichts. Es gebe jetzt keine neue TV-App. Das passiere zu einem späteren Zeitpunkt, sagte Krause: «Kein Kunde muss jetzt Angst haben, dass er morgen kein TV mehr haben wird.»

Was sagen die unabhängigen Vergleichsdienste?

Die neuen Angebote von Sunrise seien im Vergleich zu den anderen Anbietern durchaus attraktiv, doch die Kombinations- und Promotionspreise brächten nicht mehr Licht in den «Preis-Dschungel»: Zu diesem Fazit kommt Oliver Zadori, Geschäftsführer von dschungelkompass.ch, dem unabhängigen Schweizer Internet-Vergleichsdienst.

«Inzwischen scheint die Zeit von fixen Preisen für Telekomdienste praktisch vorbei zu sein. Es gibt kaum einen Anbieter, der nicht ein oder mehrere Abos ohne Unterbruch zu einem Aktionspreis anbietet. Dies ist für preissensible Kundinnen und Kunden, die ihre Abos öfters wechseln erfreulich, jedoch gestaltet es einen direkten Vergleich der Angebote der einzelnen Anbieter als immer schwieriger.»
quelle: dschungelkompass.ch

Bei der Analyse der neuen Abos von Sunrise falle auf, dass Sunrise weiterhin einer der teuersten Anbieter in der Schweiz sei, konstatiert Telekom-Experte Ralf Beyeler von moneyland.ch in seiner Analyse. «Die Kundschaft von Sunrise muss aus einer grossen Zahl von verschiedenen Abos auswählen und könnte damit schnell überfordert sein.»

Sunrise biete zahlreiche Aktionsangebote an. «Vorbildlich ist, dass Sunrise einige Produkte für bisherige Kunden zu einem niedrigeren Aktionspreis anbietet als für Neukunden.»

In der Branche – insbesondere beim grössten Anbieter Swisscom – sei es weit verbreitet, dass bisherige Kundinnen und Kunden Aktionsangebote gar nicht erhalten.

Viele Schweizerinnen und Schweizer hätten nun die Möglichkeit, schnelleres Internet zu erhalten, da Sunrise an zahlreichen Orten das UPC-Kabel-TV-Netz mitbenutze.

Preis- und Produktvergleiche sind online bei Dschungelkompass und Moneyland zu finden (siehe Quellen).

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)

1 / 11
Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)
quelle: stella/atlantic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel