Digital
Schweiz

Preisüberwacher fordert Gratis-Zugang zu kantonalen Geodaten

Preisüberwacher fordert Gratis-Zugang zu Geodaten – und meint damit diese Kantone

21.12.2022, 17:1221.12.2022, 17:21
Mehr «Digital»

Der Eidgenössische Preisüberwacher fordert flächendeckend den kostenlosen Zugang zu Geobasisdaten. Von 25 Kantonen, welche diese Daten zur Verfügung stellen, verlangten acht zum Teil immer noch «sehr hohe» Gebühren.

Stefan Meierhans, Preisüberwacher.
Preisüberwacher Stefan Meierhans.Screenshot: Twitter

Der Bundesrat habe im Rahmen seiner Open Government Data-Strategie beschlossen, ab 2020 alle Daten von Bundesstellen offen, frei und maschinell lesbar zu publizieren, teilte der Preisüberwacher in seinem Newsletter am Mittwoch mit.

Wo ist das Problem?

«Der Preisüberwacher ist der Meinung, dass die gebührenfreie Bereitstellung von Geobasisdaten das Ziel jedes Kantons sein muss.»

Dass einige Kantone weiterhin Gebühren für Geodaten verlangten, erscheine wirtschaftsfeindlich und sei wettbewerbsbehindernd.

Der Preisüberwacher werde deshalb die acht betroffenen Kantone – Luzern, Waadt, Neuenburg, Thurgau, Obwalden, Nidwalden, Jura und Appenzell Ausserrhoden – anschreiben. Denn der gebührenfreie Bezug von Geodaten sollte so rasch als möglich umgesetzt werden.

Welche Geodaten sind gemeint?

Geodaten sind Daten mit Raumbezug, also mit Koordinaten, Ortsnamen oder Postadressen. Dabei kann es sich um digitale, computerlesbare Datensätze handeln aber auch um analoge Daten wie zum Beispiel Karten und Pläne, Ortsverzeichnisse oder Listen.

Bei Geobasisdaten muss es ausserdem einen Bezug zu einem Gesetz geben. Dazu gehören zum Beispiel Grundbücher, Gebäuderegister, Verkehrswege, Volkszählungen, Luft- und Satellitenbilder der Landesvermessung, Wasserdaten, Gefahrenkarten oder auch Kataster.

Unter geodienste.ch bieten die Kantone Geobasisdaten an. Das Angebot umfasse schweizweite, strukturell harmonisierte und aggregierte Geodaten und -dienste in den Formaten WMS, WFS, ESRI Shapefile, GeoPackage und INTERLIS.

Der Preisüberwacher
Stefan Meierhans (Jahrgang 1968) ist Jurist. Nach dem Studium in Basel, Oslo und Uppsala arbeitete er zunächst im Bundesamt für Justiz. Dann wirkte er von 1998 bis 2003 im Stab der Bundesräte Koller und Metzler-Arnold. Zuletzt war er in der Privatwirtschaft tätig. Er ist Mitglied der Partei Die Mitte (CVP/BDP) und lebt mit seiner Familie in Bern.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 Karten, die du bestimmt lustig findest
1 / 25
23 Karten, die du bestimmt lustig findest
Wie viel mal passt die Schweiz in Brasilien?
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
22.12.2022 12:28registriert Mai 2021
Soviel ich weiss, wurden die Geodaten mit Steuergeldern finanziert. Ergo gehören sie uns bereits. Warum also soll ich für etwas bezahlen, was mir bereits gehört?!
231
Melden
Zum Kommentar
2
Ukraine-Friedenskonferenz – «Das Risiko, das die Schweiz eingeht, ist berechtigt»
Cyberangriffe auf kritische Infrastruktur, Attacken auf Teilnehmende der Friedenskonferenz: Die Schweiz müsse für alles gewappnet sein, sagen ein Experte für Cybersicherheit und ein Nationalrat der SVP.

Es ist ein Anlass der Superlative: die Ukraine-Friedenskonferenz, die am kommenden Wochenende auf dem Nidwaldner Bürgenstock stattfindet.

Zur Story