DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swisscom Roaming-Tarife Vergleich Europa April 2015

Die von Swisscom veröffentlichte Grafik soll zeigen, dass die eigenen Kunden auch im europäischen Vergleich gut dastehen, wenn im April die Tarife gesenkt werden.

«Paukenschlag» auf dem Mobilfunkmarkt

Swisscom lanciert «Gratis-Roaming»: Sunrise und Orange geraten unter Druck

Swisscom-Kunden mit einem neuen «Infinity Plus»-Abo erhalten gratis Roaming-Gespräche im Ausland und Datenvolumen innerhalb der EU. Ralf Beyeler von comparis.ch spricht von einem Paukenschlag.



Ängste vor einem Handy-Preisschock bei einem Auslandaufenthalt seien nicht mehr nötig, sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi am Donnerstag: «Kunden müssen sich keine Gedanken mehr machen, ob sie ihr Smartphone im EU-Ausland besser ausschalten sollten, um Kosten zu sparen.» Die Swisscom schaffe die so genannten Roaminggebühren bei den neuen Infinity-Plus-Abos «praktisch ab».

Mit den neuen Abos werde auch die Geschwindigkeit im mobilen Internet massiv erhöht, hiess es weiter. Beim mittelpreisigen M-Abo etwa steigt das Tempo um einen Drittel auf maximal 20 Mbit pro Sekunde.

Die neuen, ab 13. April erhältlichen «Infinity Plus»-Abos beinhalten Gratis-Roaming, also Telefonieren und Surfen mit dem Handy in der EU, ohne dass neben dem Abo Zusatzkosten anfallen.

Damit sei Swisscom ein regelrechter Paukenschlag gelungen, den die Konkurrenten nicht überhören können, schreibt der Telekommunikations-Experte von comparis.ch, Ralf Beyeler, in einer Medienmitteilung. «Ein weiteres Mal mischt der Branchenprimus den Markt auf.» 

Sunrise und Orange hätten seit Jahren gleich hohe Roaming-Tarife. Deshalb könne man gespannt sein, ob sie jetzt reagieren. «Eigentlich müssten sie es.» Beyeler schränkt allerdings ein: «Nur wer öfters telefoniert, fährt mit einem ‹Infinity›-Abo günstig, selbst wenn man den neuen Vorteil des Gratis-Roamings berücksichtigt.»

Für die 2,1 Millionen bestehenden «Infinity»-Abonnenten gilt: Sie können ihr Abo behalten oder auf ein neues Plus-Abo wechseln. Die Preise bleiben gleich, bis auf das XL-Abo.

Je nach Abo können die Kunden auf Reisen innerhalb der EU zwischen 30 und 365 Tagen kostenlos telefonieren. Diese Tage müssen nicht am Stück genutzt werden und lassen sich so auf mehrere Reisen aufteilen. Zusätzlich erhalten Kunden zum Internetsurfen im europäischen Ausland ein Datenvolumen von jährlich zwischen 1 und 12 GB.

Bild

screenshot: swisscom.ch

Die Tarifübersicht und weitere Angebotsbedingungen sind unter diesem Link zu finden (PDF-Dokument).

Standardpreise sinken ebenfalls 

Aber nicht nur Infinity-Plus-Kunden können im Ausland sparen. Die Swisscom senkt auch ihre Standardpreise sowie die Preise für die Datenpakete. Die Telefonie-Minute kostet neu in EU-Ländern noch 45 Rappen.

Auch ausserhalb der EU senkt die Swisscom die Preise fürs mobile Surfen. Damit sei man auch im Vergleich zu den wichtigsten europäischen Anbietern bestens positioniert, hiess es, nachdem die Schweizer Tarife im internationalen Vergleich trotz mehrerer Preissenkungsrunden oft als hoch kritisiert worden waren. 

(sda/dsc)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum ersten Mal liegt ein umfassender Faktenbericht zu 5G vor – das solltest du wissen

Die Schweizer Mobilfunknetze stossen an ihre Grenzen. Swisscom und Co. wollen das leistungsfähigere 5G-Netz rasch ausbauen. Kritiker befürchten gesundheitliche Risiken. Ein lang erwarteter Expertenbericht des Bundes gibt nun teilweise Entwarnung – mit einem grossen Aber.

Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G, erhitzt die Gemüter. Vor einem Jahr hatte die damalige Umweltministerin Doris Leuthard eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese hat nun am Donnerstag ihre Ergebnisse präsentiert. Mit dem Bericht legt die Arbeitsgruppe einen umfassenden Faktenbericht vor (PDF). Das sind die wichtigsten Ergebnisse.

Auf eine Änderung der Grenzwerte für das 5G-Netz, wie sie die Mobilfunkanbieter gefordert hatten, konnte sich die Expertengruppe nicht einigen. Daher gibt sie auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel