DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker entdecken zehn Sicherheitslücken in der Bundesverwaltung

01.07.2021, 12:56

15 durch den Bund beauftragte Hacker haben Mitte Mai zehn Sicherheitslücken in IT-Systemen des Aussendepartements und der Parlamentsdienste ausfindig gemacht – eine davon stellte sich als «kritisch» heraus. Sämtliche Lücken wurden inzwischen geschlossen.

Das teilte das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) am Donnerstag mit. Der Bund ziehe ein positives Fazit beim Pilotprojekt «Bug-Bounty-Programm der Bundesverwaltung». Bei öffentlichen Bug-Bounty-Programmen erhalten Interessierte eine finanzielle Belohnung, wenn sie eine Schwachstelle entdecken und melden.

In der Wirtschaft sind diese Programme bereits weit verbreitet, grosse Unternehmen wie Facebook und Microsoft betreiben sie seit längerem. Auch die Schweizerische Post setzt bereits auf die Dienste von ethischen Hackern.

Gemäss dem vorliegenden Abschlussbericht des Bundes wurden neben der einen «kritischen» Lücke sieben weitere «mittlere» und zwei «kleine» Schwachstellen entdeckt. «Die erfolgreiche Schliessung der Lücken konnte im Anschluss durch die ethischen Hacker verifiziert und bestätigt werden.»

Der Bund will nach eigenen Angaben weitere ähnliche Programme aufgleisen. Koordiniert werden sollen sie vom Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel