Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schweizer Notfall-App gehört auf jedes Android-Handy und iPhone



In der Schweiz werden jede Stunde etwa sechs Personen Opfer eines Herzinfarkts, eines Hirnschlags oder eines Herz-Kreislauf-Stillstands. Viel Leid und Schaden könnten vermieden werden, wenn in diesen Notfällen rasch und richtig reagiert würde.

Allerdings ist wohl bei vielen Leuten das praktische Wissen, was zu tun ist, nicht mehr ganz präsent, oder gar in Vergessenheit geraten. Hier kommt die kostenlose «HELP Notfall»-App ins Spiel. 

Viele sind hilflos ...

Herausgeberin der App, die es auf Deutsch, Französisch und Italienisch gibt, ist die Schweizerische Herzstiftung. Die Organisation weist in einer Medienmitteilung auf die Wichtigkeit hin. Ein Herz-Kreislauf-Stillstand, der sich ausserhalb des Spitals ereigne, sei für neun von zehn Opfern ein Todesurteil. Sofortige Hilfe mittels Herzdruckmassage könnte lebensrettend sein. «Leider stehen die meisten Laien einem solchen Ereignis hilflos gegenüber und wissen nicht was zu tun ist.»

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Schweizerischen Herzstiftung, dort ist auch ein Merkblatt als PDF verfügbar.

(dsc/ots)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freddie 02.02.2016 13:15
    Highlight Highlight Und die App "Echo112" auch gerade downloaden. Sendet bei einem Anruf die Koordinaten auf eine Website, wo die Person in der Leitzentrale diese abrufen kann und der Krankenwagen an den richtigen geschickt wird. Und bei der Einlieferung wird auch gerade der Organspendeausweis angezeigt.
  • Evan 02.02.2016 10:50
    Highlight Highlight Handroid-Handy und iPhone? Schonmal was von Smartphone gehört? Oder einfach nur Handy da ja eh jeder ein Smartphone hat. Und wenn von App gesprochen wird ists ja eh klar.
    • Fumo 02.02.2016 11:29
      Highlight Highlight 1. Nicht jeder hat einen Smartphone, viele, schon fast die meisten, aber nicht jeder.
      2. ACHTUNG Industriegeheimnis: Es gibt auch andere Smartphones als nur iPhones und Androiden ;)
      3. Was für dich, mich und andere klar ist, ist für manche nicht so klar. Da ist es gut wenn Journalisten genauer spezifizieren. Man merke, nur weil DU eine Info nicht brauchst bedeutet es nicht dass alle anderen auch darauf verzichten sollen.
  • Fumo 02.02.2016 10:08
    Highlight Highlight Wie immer einfach kein Version für WindowsPhones. Bei wirtschaftlichen Apps wird mit "würde sich nicht rentieren" begründet, was ist hier der Grund? Schwerer zu programmieren als für iOS oder Android ist es ja nicht und wenn man das Code schon für die anderen OS hat ist es eh nur noch eine Konvertierung die man erledigen muss.
    • emc2 02.02.2016 10:42
      Highlight Highlight Liegt daran, dass die Schweizerische Herzstiftung sehr wohl "wirtschaftlich" handeln muss, um mit dem zur Verfügung stehendem Geld möglichst viel zu bewirken.
    • StealthPanda 02.02.2016 10:45
      Highlight Highlight Brauchts eigentlich aucht nicht. Ruf direkt bei der 144 an und sie führen dich durch das Prozedere/ Diagnose und erklären Schritt für Schritt erste Hilfe bis Hilfe eintrifft.
    • Fumo 02.02.2016 10:49
      Highlight Highlight @emc2 Wie schon beschrieben ist eine Konvertierung eine Sache von ein par Stunden, da greift kein "unwirtschaftlich" Argument. Geschweige weil es einen Dienst für die Allgemeinheit darstellen sollte.

      @StealthPanda Seeeeeeehhhhhr kluger Argument, können iPhones und Androiden keine Rufnummer anrufen dass sie die App benötigen? ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel