freundlich
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

«20 Minuten»-Website soll erneut Malware verbreiten – Tamedia dementiert

«20 Minuten»-Website soll erneut Malware verbreiten – Tamedia dementiert

Den Besuchern von 20minuten.ch drohe keine Gefahr, erklärt ein Tamedia-Sprecher. Ein watson-User hatte zuvor darauf hingewiesen, dass das Newsportal erneut auf der schwarzen Liste von Sucuri.net gelandet sei.
09.07.2016, 14:4709.07.2016, 16:58

Als uns am Samstagmorgen der User-Input erreicht, wonach «20 Minuten» zur Malware-Schleuder mutiert sei, ist der erste Gedanke klar: Unmöglich, nicht schon wieder!

Der Besuch beim Online-Malware-Check von Sucuri.net zeigt allerdings einen alarmierenden Befund:

Bild
screenshot: sucuri.net

«20 Minuten» gehört bekanntlich zum Tamedia-Konzern, auf Anfrage von watson gibt der Mediensprecher Entwarnung.

Es gebe keine Hinweise auf eine konkrete Gefährdung der Nutzer und die internen Untersuchungen hätten keine verdächtigen Netzwerkbewegungen ergeben.

«Es handelt sich um eine einzelne Meldung von Sucuri, während uns die anderen Anbieter wie Google Safe Browsing oder Norton als ‹clean› listen. Unsere Abklärungen weisen darauf hin, dass einer unserer Werbepartner ausserhalb von 20min.ch schädliche Werbung ausgeliefert hat, wir davon aber nicht direkt betroffen sind und diese Werbung auch nicht ausgeliefert haben.»
Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer

Der Tamedia-Sprecher versichert: «Wir überwachen unsere Systeme intensiv und würden umgehend reagieren, sollten Hinweise auf eine Gefährdung entdeckt werden.»

Gravierende Vorfälle im April

Im April dieses Jahres hatte es deutlich schlimmere Vorfälle gegeben. Mehrere grosse Schweizer Unternehmen blockierten aus Sicherheitsgründen den Zugriff auf 20minuten.ch.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Serge Droz vom Internet-Dienstleister Switch hatte sich damals besorgt gezeigt, aber auch darauf hingewiesen, dass man sich nicht auf die Online-Malware-Checks verlassen solle.

«Sucuri ist eigentlich eine gute Webseite. Allerdings sind die Aktualisierungen relativ langsam. Internet-Nutzer sollten sich darauf konzentrieren, den eigenen Computer abzusichern. System- und Browser-Software müssen aktuell sein. Ausserdem gibt es Antiviren-Programme, die über ein Plugin Schutz vor Infektionen bieten. Mit diesen Vorsichtsmassnahmen ist das Risiko deutlich geringer.»
Serge Droz, IT-Sicherheitsexperte
quelle: watson.ch

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kEINKOmmEnTAR
09.07.2016 15:42registriert Januar 2014
Und wieder kommt die Werbung über Dritt-Werbe-Netzwerke rein. Frage mich, was noch passieren muss, bis die Herausgeber merken, dass es besser wäre (auch für sie) wenn sie die Werbung selber hosten würden.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herokonfi
09.07.2016 17:30registriert Januar 2016
Das könnte auch bei Watson passieren. Aber mit einem Werbeblocker ist man vor solchen Attacken gefeit. Die Ironie dabei: Dass sich die Leute anstecken, ist bei Watson sogar noch höher, weil Watson die Leute auffordert, den Werbeblocker abzustellen.
214
Melden
Zum Kommentar
4
Universität Zürich schafft ersten Lehrstuhl für Gendermedizin

Die Universität Zürich schafft einen neuen Lehrstuhl für Gendermedizin. Es ist die erste Gendermedizin-Professur schweizweit. Damit sollen Frauen in der Medizinforschung in den Fokus gerückt werden.

Zur Story