DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gratis-WLAN bei Starbucks gefährdete User – das musst du wissen



Was ist passiert?

Der «Kassensturz» hat in seiner aktuellen Sendung auf eine Sicherheitslücke hingewiesen, die altbekannt ist, aber immer noch viele Internet-User gefährden kann. Ungesicherte öffentliche WLAN-Netze können missbraucht werden, um die Computer von fremden Usern auszuspionieren.

Wie kann ich mich schützen?

Statt des öffentlichen WLAN-Netzes, das häufig keine allzu schnellen Verbindungen ermöglicht, die Mobilfunkverbindung des eigenen Smartphones oder Tablets nutzen.

In öffentlichen WLAN-Netzen sollte man immer einen sogenannten VPN-Dienst verwenden.

Wenn man das Gerät mit einem virtuellen privaten Netzwerk, kurz VPN, verbindet, werden die Daten zunächst verschlüsselt in einer Art Tunnel an einen sicheren Server gesendet und erst von dort aus unverschlüsselt weitergeleitet.

Es ist bequem und schont das Datenvolumen, wenn man sich am Flughafen, im Café und in der Bibliothek in ein öffentliches WLAN einwählt. Doch selbst wenn der Anbieter vertrauenswürdig ist, sollte man vorsichtig sein beim Surfen in solchen Netzwerken. Denn im Gegensatz zum heimischen Netzwerk können die Nebensitzer theoretisch den Datenverkehr mitlesen, da ein offenes WLAN in der Regel unverschlüsselt ist.

quelle: watson.ch

Kann ich einen kostenlosen VPN-Dienst nutzen?

Ja, aber der watson-Redaktor rät davon ab.

Für ein paar Franken im Monat gibts verschiedene zuverlässige VPN-Anbieter, die Wert auf Datenschutz legen.

Wenn etwas gratis ist, ist man in der Regel selbst das Produkt. Sprich: Die Firma, die den Dienst anbietet, könnte mit den User-Daten arbeiten, oder diese gar missbrauchen.

(dsc, via SRF Online)

Mona Vetsch: «Ich war eine schlechte Bauerntochter»

Video: watson/Viktor Giacobbo

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel