DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans Magnus Enzensberger bei einer Rede in Kopenhagen vor vier Jahren. 
Hans Magnus Enzensberger bei einer Rede in Kopenhagen vor vier Jahren. 
Bild: Reuters
«Schmeissen Sie Ihr Telefon weg»

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

NSA, Facebook, Google – alle wollen an unsere Daten. Wie man sich gegen die Datenkraken schützen kann, erklärt Hans Magnus Enzensberger in der FAZ.
01.03.2014, 20:17
Philipp Rüegg
Folgen

Von überall her droht Gefahr. Egal, ob mit dem Smartphone oder mit dem Computer – kaum ein Kommunikationsweg scheint noch sicher. Alle wollen an unsere wertvollen Benutzerdaten rankommen. Der deutsche Schriftsteller und Essayist Hans Magnus Enzensberger will das nicht kampflos hinnehmen und liefert dafür in der «Frankfurter Allgememeine» zehn Punkte, wie man der digitalen Nachstellung zuvorkommen kann. Hier die Kurzfassung:

1. Schmeissen Sie Ihr Handy sofort weg!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

2. Gehen Sie nicht auf Schnäppchen und Gratisangebote ein!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

3. Finger weg von E-Banking!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

4. Unbedingt nur noch bar zahlen – Plastikgeld gehört abgeschafft!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

5. Boykottieren Sie die totale Vernetzung von allen Geräten...!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

6. ... und ebenso Politiker, welche die digitale Enteignung dulden.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

7. Schicken Sie vertrauliche Nachrichten per Postkarte!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

8. Kaufen Sie nicht übers Internet ein – bleiben Sie anonym!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF:

9. Aufdringliche Werbung gehört boykottiert!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

10. Entsagen Sie den sozialen Netzwerken!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Giphy

Hans Magnus Enzensbergers ausführlichen Tipps zum Thema Sicherheit und Datenschutz lesen Sie auf FAZ.net.

Was halten Sie von diesen Massnahmen? Welche befolgen Sie vielleicht sogar? Diskutieren Sie mit!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel