Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Vergiss Google. Vergiss Facebook. Hier sind praktische Tipps, wie man im Internet an verlässliche Informationen kommt und die Privatsphäre schützt.



Belügt uns das Internet? Manipuliert Facebook Wahlen? Versteckt Google Wahrheiten? Die Antworten sind einfach: Im Prinzip nicht, aber eigentlich schon.

Wahrheit ist nichts für Faule. Wahrheit muss man sich, aus den Informationen, die einem zur Verfügung stehen, selber erarbeiten. Doch was macht man, wenn die die Welt immer komplexer wird und mehr Informationen auf einem einprasseln, als man berücksichtigen kann?

Soll man bei Facebook «Freunde» entscheiden lassen, was wahr ist? Oder überlässt man Google die Wahl, welches die «wichtigen» Informationen sind? Oder nimmt man sich die Zeit, selber zum Wahrheitssucher zu werden?

Einmachgläser-Katzen und Paradiesäpfel

Fake-News, also Nachrichten die schlimmstenfalls erlogen sind oder bestenfalls die Tatsachen verzerrt wiedergeben, sind älter als das Internet. Dass Katzen in Einmachgläsern gehalten werden, ist eine der bekannteren Fake-News aus dem Internetzeitalter. Zur Jahrtausendwende rief dieser Studentenscherz sogar das FBI auf den Plan.

Daneben gibt es aber auch seit Jahrzehnten Fake-News mit Lokalkolorit. Die Legende, dass man mit dem Sammeln von Kaffeerahmdosendeckeln ein Behindertenprojekt unterstützt, hielt sich genauso hartnäckig, wie die Gefahr von «Giftspinnen» in Yucca-Palmen». Letztere Fake-News entwickelte sich sogar zum Titel eines Buches, das unzählige moderne Volkslegenden zusammentrug.

Halbwahrheiten machen Politik

Doch inzwischen ist aus studentischen Scherzen politischer Ernst geworden. Noch bevor ein Schweizer Monatsmagazin als Folge der Trump-Wahl ein (äusserst fragwürdiges) Porträt über den Psychometrik-Forscher Michal Kosinski publizierte, stellte sich die Frage: «Kann man mit Fake-News Wahlen und Abstimmungen gewinnen?».

Denn inzwischen lassen «Meinungsbildner» Fake-New gleich millionenfach von Taglöhner und digitalen Robotern produzieren. Soziale Plattformen, wie Facebook und Twitter wurden so mit politischer Propaganda geflutet. Weil deren Filteralgorithmen bisher die Maxime hatten «Was viel Lärm macht, wird wohl wahr sein», gelangten die Meldungen ungefiltert zu Gutgläubigen und wurden von diesen gleich fleissig weiterverbreitet.

Aufgeschreckte Politiker und Journalisten diskutieren nun, wie man der Fake-News-Seuche Herr werden soll. Zum Glück gibt's aus User-Sicht gute Nachrichten ...

Das kannst du tun

Lügenbarone werden immer schneller entlarvt. Bei mimikama.at oder correctiv.org/echtjetzt lassen sich nicht nur die jüngsten Fake-News, sondern auch die Richtigstellungen nachlesen.

Wer Fakten checken will, findet unter https://reporterslab.org/fact-checking/ eine weltweite Liste mit Websites und Medien, welche sich der Faktenfindung verschrieben haben. (Für die Schweiz werden auf die online verfügbaren Fakten-Checks von swissinfo.org und dem Tages-Anzeiger verlinkt.)

Einen umfassenden Beitrag zum Thema Fake-News hat auch die deutsche Fachzeitschrift c’t publiziert (ct.de/y3s7).

Bild

screenshot: heise.de

Letztlich helfen wohl aber nur Bildung und Arbeit bei der Wahrheitssuche. Darum sollten fortschrittliche Staaten in die Aus- und Weiterbildung der Bürgerinnen und Bürger investieren, und zwar auf allen Altersstufen, selbst wenn dies viel Geld kostet ...

Und für alle Internet-Nutzer heisst es: Kopf einschalten!

Wenn man sich die Frage stellt, «wer liefert mir welche Informationen wie gefiltert aus welchem Grund», klickt schon deutlich kritischer. Werbefinanzierte Dienste wie Facebook und Google haben andere Interessen, als «sozial» oder durch Nutzer finanzierte Plattformen wie Wikipedia oder britannica.com.

Umfrage

Bist du schon mal auf Fake-News reingefallen?

  • Abstimmen

144

  • Ja 😏37%
  • Nein 🤓20%
  • Weiss nicht 😳42%

Das Blasenproblem

Wer auf zwei Rechnern die gleiche Google-Suche startet, erhält unterschiedliche Resultate. Jeder Facebook-Nutzer wird mit anderen «wichtigen News» gefüttert.

Diese verzerrte Wirklichkeit wird als sogenannte «Information Bubble» bezeichnet. Beim Nutzen von Internetdiensten hinterlässt der Surfer ein immer detailliert werdendes Persönlichkeitsprofil.

Internetdienste verwenden dieses Profil, um dem Surfer «genau auf ihn passende Informationen» zu unterbreiten. Ein Obstbauer erhält beim Suchbegriff «Apple» also amerikanische Apfelsorten, während der Banker mit Aktienkursen versorgt wird.

Die Informationsblase kann aber auch dazu führen, dass man als Schweizer gewisse Angebot in deutschen Webshops nicht mehr zu sehen kriegt oder sich Preise ändern, je nachdem, welche Webseite man vorher besucht hat.

Finger weg von US-Firmen! Hier sind Alternativen

Um der Informationsblase zu entkommen, muss man sein Persönlichkeitsprofil möglichst klein halten. Dabei helfen profilfreie Suchmaschinen wie swisscows.ch oder Metasucher wie metager.de. Ferner sollte man nicht mit angemeldeten Konten oder im Privatmodus surfen.

Alternativ kann man sich auch eine «saubere» Identität zulegen, indem man spezielle Browser wie Tor (www.torproject.org) nutzt oder seine Herkunft mit VPN-Diensten verschleiert. Beim Browser Opera ist ein kostenloser VPN-Dienst bereit integriert.

Für iPhone- und iPad-Nutzer gibt es eine Alternative aus der Schweiz: SnowHaze ist ein Browser für iOS-Geräte (5 Fr.), der bald in einer neuen Version verfügbar sein soll. Die Entwickler – fünf Studenten der ETH-Zürich – stellen eine mächtig aufgemotzte zweite Browser-Generation in Aussicht – gerade rechtzeitig auf die Verschärfung der staatlichen Überwachung:

Am 1. September tritt das neue Nachrichtendienstgesetz in Kraft und damit kommt die Massenüberwachung. SnowHaze 2.0 bietet neu unter anderem einen No-Log VPN-Service auf Dedicated Servern an, mit dem die kommende Massenüberwachung durch den Nachrichtendienst umgangen werden kann.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverstar 22.08.2017 18:15
    Highlight Highlight Bester Artikel zum Thema Faktencheck:

    "Ideologie der Fakten"

    "Journalisten lieben derzeit sogenannte Faktenchecks. Doch die Checks sind oftmals gefälscht".


    Von Kurt W. Zimmermann

    Zimmermann deckt auf, wie "Faktenchecks" meistens selbst reine Fake News sind.
  • Scott 22.08.2017 09:48
    Highlight Highlight Diese Frau weiss wovon sie spricht:
    http://www.zeit.de/2017/17/politische-korrektheit-links-intoleranz-afd
  • Scott 22.08.2017 09:36
    Highlight Highlight Man erkennt Fake-News vor allem daran, dass behauptet wird, dass sie nur von Rechts kommen...
  • just sayin' 22.08.2017 09:04
    Highlight Highlight schlimmer finde ich tendenziell geschriebene news. verzerrte informationen sind weniger schnell zu entlarven.

    letztlich sitzen wir alle in blasen - ob wir es glauben wollen, oder nicht. wir können einzig auch in "andere blasen" reinschauen und uns danach selber gedanken darüber machen.
  • Alnothur 21.08.2017 16:45
    Highlight Highlight Mimikama kenne ich nicht, aber gerade Correctiv verteilt gerne selber Falschmeldungen, wenn es ihnen politisch nützt...
    • Kubod 22.08.2017 11:09
      Highlight Highlight @Alnothur
      Correctiv hat im Krieg Russlands gegen die Ukraine einen sehr guten Job gemacht darin, die russische Propaganda zu entlarven.

      Seither sind alle aus der Konkursmasse der KPdSU sauer auf Corrective und reden von "Fake News".
  • Lamino 420 21.08.2017 14:49
    Highlight Highlight Letztlich wird aber nie ein "Wahrheitsministerium" existieren, dass über alle Fake-News berichtet. Das "Wahrheitsministerium" wird sich immer dem Vorwurf ausgesetzt sehen, Partei zu sein.
    • just sayin' 22.08.2017 13:20
      Highlight Highlight genau! ich möchte gerade aus diesem grund kein wahrheitsministerium.

      breit informieren und hirn einschalten ist meine lösung.

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Sun Locator ist eine nützliche App aus Schweizer Küche, die zeigt, wo die Sonne zu welcher Tages- und Jahreszeit steht – und mit welchem Schattenwurf zu rechnen ist.

«Die Idee der App ist, dass man mit der Kamera-Ansicht am Ort des Interesses steht (z.B. auf dem Balkon einer Wohnung, die man mieten/kaufen möchte) und dann direkt kontrolliert, wann die Sonne durch Nachbarhäuser, Berge, Bäume etc. verdeckt wird», sagt der App-Entwickler.

Sun Locator Pro richtet sich jedoch primär an …

Artikel lesen
Link zum Artikel